Zum Inhalt wechseln


One Night Stands und wahre Liebe





Foto

FOOTPRINTS ON THE MOON



FOOTPRINTS ON THE MOON FOOTPRINTS ON THE MOON (DVD: Shameless, Großbritannien)
(OT: Le orme | Italien 1975 | Regie: Luigi Bazzoni/Mario Fanelli)

Infos zum Film:
IMDB
OFDB


Drei Tage war die Dolmetscherin Alice Cespi (Florinda Bolkan) wie vom Erdboden verschwunden. Als sie wieder auftaucht, hat sie keinerlei Erinnerung daran, was in diesen drei Tagen passiert ist und wird stattdessen von seltsamen Träumen heimgesucht, denen sie schließlich auf den Grund gehen will. Alice reist, ihren Träumen folgend, in ein ihr unbekanntes, kleines Städtchen um herauszufinden, was in diesen drei Tagen mit ihr passiert ist, und muss erstaunt feststellen, dass sie in dem kleinen Küstenort wirklich jeder zu (er)kennen scheint…

Footprints on the Moon von Regisseur Luigi Bazzoni - der, darf man der IMDB Glauben schenken, sich den Regieposten mit Drehbuchautor Mario Fanelli teilte - ist ein ausgesprochen ungewöhnlicher Giallo (wenn man ihn überhaupt als solchen bezeichnen kann), der komplett ohne Mörder auskommt und dem Zuschauer stattdessen eine reichlich surreale und faszinierende Geschichte präsentiert, in der eine Dolmetscherin ihre Erinnerung an die letzten drei Tage verloren hat und verzweifelt versucht herauszufinden, was in diesen Tagen mit ihr passiert ist. Regisseur Luigi Bazzoni und Drehbuchautor/Co-Regisseur Mario Fanelli gönnen dem Zuschauer keinerlei Wissensvorsprung vor der Hauptfigur - überzeugend gespielt von der bezaubernden Florina Bolkan - und so tappt man über die komlette Laufzeit ebenso im Dunkeln wie diese. Unterstützt von der einfach nur wunderschönen Fotografie von Kameramann Vittorio Storaro (der im weiteren Verlauf seiner Karriere insgesamt drei Oscars abräumen sollte, den ersten für seinen Kamerajob bei keinem geringeren Film als Apocalypse Now) und dem tieftraurigen, herrlich melancholischen Score von Komponist Nicola Piovani entwickelt Regisseur Bazzoni eine ungemein intensive und verdammt unheimliche Atmosphäre, der man sich unmöglich entziehen kann und die über die gut 90 Minuten, die Footprints on the Moon den Zuschauer in seinen Bann zieht, mehrere Gänsehäute verursacht. Klasse!

TRAILER:


Luigi Bazzoni Mario Fanelli Florinda Bolkan Klaus Kinski 1970er Giallo female nudity



Das ist ja ein Zufall. Den habe ich auch erst vor ein paar Tagen gesehen. Würde den gar nicht als Giallo betrachten, dafür als Science fiction. Hab ihn aber auch vielleicht nicht richtig kapiert. Hatte so eine gemischte Sprachfassung (Englisch und Italienisch) ohne Untertitel. Schöner schräger Film.
  • Melden
Bei mir liegt die Sichtung schon etwas länger zurück (hänge ja, wie Du weißt, hier extrem hinterher) und ich finde, dass der - insbesondere was die Atmosphäre angeht - schon sehr in die Giallo-Ecke geht. Ist aber halt ein wirklich absolut außergewöhnlicher Giallo. Schön, dass er Dir auch gefallen hat. :cheers:
  • Melden
Weder noch, würde ich sagen, wobei Elemente aus beidem (Giallo mehr als SF) geschickt integriert sind. Es sei denn man möchte den Giallo hier derart interpretieren, daß die Hauptfigur gleichzeitig die geistesgestörte Mörderin ihrer eigenen Identität ist. :)
  • Melden
Die Interpretation gefällt mir durchaus. :)
  • Melden

Filmtagebuch von...

Splatter-Fanatic
  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.580 Beiträge

Letzte Besucher

Aktuelle Besucher

Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0

Filmtagebuch durchsuchen