Zum Inhalt wechseln


Ubaldo Terzanis Schreibstube Volume 2

Hier polemisiert der Meista!




Foto

DE ROUILLE ET D'OS



DE ROUILLE ET D'OS Alleinerziehender Pleite-Vater kommt mit Söhnchen nach Frankreich, um bei seiner Schwester und ihrem Mann, nem Quoten-Neger, zu wohnen. Zuerst verdient er seine Brötchen als Türsteher in ner Zappelbude, wo er die hübsche Marion Cottilard kennenlernt. Später arbeitet er bei einer Sicherheitsfirma, die illegal Kameras zum Ausspionieren von unliebsamen Supermarkt-Mitarbeitern installiert. Nebenbei nimmt er an illegalen Kämpfen teil, wo er viel Kohle verdient, aber ständig in die Fresse kriegt. Nachdem er erfährt dass Marion Cottilard bei einem Arbeitsunfall beide Beine verloren hat, wird aus der anfänglichen flüchtigen Bekanntschaft eine Freundschaft, später sogar mehr. Dumm nur dass er seinen Sohn vernachlässigt und ihm offen seine Abneigung zeigt...

Während die beiden Hauptfiguren sehr stark und differenziert, im Falle des Mannes sogar komplex ausgearbeitet sind, ihre schwierige Beziehung durchaus starke, emotionale und kluge Momente besitzt und viele unangenehme Facetten des menschlichen Seins verhandelt werden und das Ganze zwischen Melancholie und neuer Hoffnung pendelt, bleiben die restlichen Figuren und Handlungsstränge dieses Films etwas unterbeleuchtet. Das Problem ist einfach eine regelrechte Überladung von Themen und Personen, die in zwei Stunden Laufzeit nicht vernünftig verhandelt werden können. Selbst die schwierige Vater-Sohn-Beziehung ist völlig unrund ausgestaltet, ist dem Film mal mehr, mal weniger wichtig und ist zudem mit Klischees und Vorhersehbarkeiten (Eisszene) gespickt.

Und als würden nicht schon genügend tragische menschliche Probleme aufgefahren in zwei Stunden, kommen die Filmemacher im letzten Drittel noch plötzlich auf die Idee dass man ja auch mal Kapitalismuskritik üben und das Schicksal der unterdrückten Werktätigen beweinen könnte.

Trotz aller positiven Zuschauer- und Pressestimmen ist mir DE ROUILLE ET D'OS zu uneben und holprig strukturiert, so dass man als Betrachter ständig aus dem Film geworfen wird. Aber nochmal: Das, worum es hauptsächlich geht, nämlich die Beziehung der beiden Hauptfiguren und ihr Wesen, sind gut gelungen und menschlich ansprechend.

6,5/10

hirnfurz nicht korrekturgelesen

Drama Freundschaft Vater-Sohn Liebe



Neuste Kommentare

Filmtagebuch von...

Ubaldo Terzani

    Reader discretion is advised, lan

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.391 Beiträge

Filmtagebuch durchsuchen

Aktuelle Besucher

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0

Letzte Besucher

Oktober 2021

M D M D F S S
    123
45678910
11121314151617
1819202122 23 24
25262728293031