Zum Inhalt wechseln


Ubaldo Terzanis Schreibstube Volume 2

Hier polemisiert der Meista!




Foto

CROWSNEST



CROWSNEST Zwei junge Paare und noch eine Frau fahren auf einen Road Trip, verirren sich in der kanadischen Pampa und werden alsbald von einem mysteriösen Wohnmobil verfolgt, dass immer wieder wie aus dem Nichts auftaucht und das Auto der 5 rammen will. Zwar gelingt ihnen, das Wohnmobil abzuschütteln, doch fahren sie ihr Auto kaputt. Als sie aussteigen um nach dem Rechten zu sehen, taucht das Wohnmobil plötzlich wieder auf und fährt eine der Frauen tot. Es beginnt ein tödlicher Wettlauf zu Fuß durch den undurchsichtigen Wald...

Aus der redundanten Flut an shakycam found footage Dreckfilmen ragt CROWSNEST ein stückweit heraus. Die Figuren und einleitenden Ereignisse wirken organisch, nicht konstruiert. Dies, und der Umstand dass das pseudo-dokumentarische Filmmaterial einigermaßen natürlich und spontan aufgenommen wirkt (und nachvollziehbar ist, warum der Typ die ganze Zeit den Drang verspürt, alles aufzunehmen), lassen diesen inszenierten Spielfilm tatsächlich fast wie eine Amateur-Aufnahme eines Wochenend-Trips wirken.

Angesichts des geringen Budgets und der üblichen inszenatorischen Limitierungen von found footage Filmen wird in CROWSNEST durchaus effektiv suspence und eine angespannte Atmosphäre der allgegenwärtigen Gefahr aufgebaut, und die jump scenes wirken auch.
In der zweiten Filmhälfte gibt es leider nerviges, für solche Filme typisches hysterisches Rumgekreische und Geheule sowie zu viele hektisch verwackelte Bilder. Es gibt aber auch gute, unheimliche, teils ekelige Szenen. Dass die schockierten, um ihr Leben fürchtenden jungen Leute in ihrem provisorischen Waldversteck Konflikte austragen, sich gegenseitig beschuldigen, die Idee für den Ausflug gehabt zu haben und sich aus Wut gegenseitig schmerzliche Geheimnisse und Wahrheiten offenbaren, wertet den Film noch etwas auf (wenngleich das dramatische Element in CROWSNEST nicht sonderlich fein ausgearbeitet oder tiefsinnig ist). Das zwar irgendwo vorhersehbare, aber dennoch düstere Finale weiß auch zu gefallen.

Fazit: Das Rad wird nicht neu erfunden hier, aber es ist ein effektiver, durchweg kurzweiliger found footage Film, der zwar einige unübersehbare Schwachstellen hat, lan, aber aus der Masse leicht herausragt und für einen ordentlichen Horrorfilmabend durchaus gediegen ist.


6 bis 6,5/10


hirnfurz nicht korrekturgelesen

Horror road trip found footage crazy hillbillies Kannibalismus



Neuste Kommentare

Filmtagebuch von...

Ubaldo Terzani

    Reader discretion is advised, lan

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.391 Beiträge

Filmtagebuch durchsuchen

Aktuelle Besucher

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0

Letzte Besucher

Januar 2022

M D M D F S S
     12
3456789
10111213141516
17 18 1920212223
24252627282930
31