Zum Inhalt wechseln


Ubaldo Terzanis Schreibstube Volume 2

Hier polemisiert der Meista!




Foto

BABYCALL



BABYCALL Nur kurz:

Trotz des aus amerikanischen Psycho-Horror-Filmen in ähnlicher Form hinlänglich bekannten Plot Twists, der das Meiste des vorher Gezeigten irrelevant werden lässt und trotz der allgemein etwas abgedroschenen Erzählung war ich von BABYCALL positiv überrascht. Die erste Hälfte funktioniert als durchaus gefühlvolles Mutter-Kind-Drama, während die psychotische zweite Hälfte deshalb so packend ist, weil weder die verzweifelte Protagonistin noch der Zuschauer weiß, was eigentlich real ist und was nicht. Zudem ist die erdige und triste Inszenierung des Ganzen durchaus einnehmend und die großartigen Bilder, welche die Hässlichkeit und den architektonischen Zerfall der Osloer Vorstadt hervorheben, evozieren eine morbide Atmosphäre, welche den Vergänglichkeits-Tenor der Geschichte sehr fein trägt. Vor allem funktioniert BABYCALL aber aufgrund von Noomi Rapaces exzellentem Schauspiel und ihrer emotionalen Verkörperung der paranoiden, sorgenden Mutter.

7/10 (noch gut)

text nicht korrekturgelesen

Horror Drama Psychologie Tristesse



Neuste Kommentare

Filmtagebuch von...

Ubaldo Terzani

    Reader discretion is advised, lan

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.391 Beiträge

Filmtagebuch durchsuchen

Aktuelle Besucher

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0

Letzte Besucher

März 2020

M D M D F S S
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30 31