Zum Inhalt wechseln


Short Cuts





Foto

Terminator 2 : Judgement Day (Terminator 2 - Tag der Abrechnung) 1991 USA (James Cameron)



Eingefügtes Bild

Terminator 2 : Judgement Day (Terminator 2 - Tag der Abrechnung)

Mit Terminator 2 drehte James Cameron im Prinzip, seinen mittlerweile zum Kultstatus erhobenen ersten Teil nochmal.
Wir haben es hier mit fast exakt der gleichen Story zu tun wie im ersten Teil.
Mit einigen Veränderungen :

Das Budget :

Cameron hatte mit dem ersten Teil bewiesen, was er aus einem verhältnismäßig schmalen Budget alles rausholen kann und legte mit The Terminator einen extrem düsteren, stringenten Sci-Fi-Actioner hin.
7 Jahre später ("Aliens" & "The Abyss" folgten noch zwischendurch) stand ihm mit 100 Millionen Dollar ein, für damalige Verhältnisse, riesiges Budget zur Verfügung.
Dementsprechend zieht Cameron vor allem tricktechnisch hier alle Register.
Die von Industrial, Light and Magic entwickelte Morphing Technologie wird hier vollends für die Verwandlungen des neuen T-1000 eingesetzt.
Cameron ist nun endgültig im großen Blockbuster Familienkino der 90er angekommen und das präsentiert auch der Film, der oft wie ein Aufeinandertreffen des körperorientierten Action Kinos der 80er mit dem neuen Special Effects Kino der 90er wirkt.

Dies hat natürlich auch viel mit dem Part des mittlerweile zum Megastar avancierten Arnold Schwarzenegger zu tun.

Die Figuren :

Arnold Schwarzenegger übernimmt hier den Part des zum Guten umprogrammierten T 800 und ersetzt somit die Figur von Kyle Reese aus dem ersten Teil, indem er als Vaterersatz für den jungen John Connor fungiert.
Dies hat auch viel mit dem Imagewandel des Schauspielers zu tun. Schwarzenegger war einer der ersten Action Stars der 80er, die sich von ihrem Image lösten und vermehrt in Komödien spielten (Ivan Reitmans "Twins"). Sein letzter "harter" Action Film war Paul Verhoevens "Total Recall". Nach Terminator 2 brach er sein Image immer wieder in selbstironischen Darstellungen wie McTiernams "Last Action Hero" oder auch "True Lies" von Cameron.

Die wenigen One-Liner aus dem ersten Teil werden hier zum Running Gag stilisiert.
Überhaupt wird das aus dem ersten Teil noch oft angedeutete ironische, herausgeschält und hier zur treibenden Kraft. Beispielweise die Eingangssequenz im Bikerschuppen als bewußte Persilflage auf den ersten Teil.
Kann man das hier noch mit einem Augenzwinkern sehen, so wirkt es dann im dritten Teil der Serie schon lächerlich wenn der T800 dann im Stripclub bei den Chippendales landet.

Seinen Input erhält der T800 durch die Jugendsprache, die ihm der kleine John Connor beibringt.

Linda Hamilton als Sarah Connor ist hier nun endgültig die kämpferische Waffen-Amazone. Vom gejagten Opfer zur erfahrenen Einzelgängerin.
Ein Frauen Typus, den man schon aus Camerons Alien Sequel kennt.

Edward Furlong als kleiner John Connor ist der Part, der "Judgement Day" auch für ein jugendliches Publikum ansprechend machen soll.
Der kleine Rotzbengel, der seinen eigenen Terminator auf familientauglich trimmt und ihn schwören läßt niemanden zu töten, verstößt irgendwie vollkommen gegen das Bild welches man vom Anführer der Rebellion im Kampf gegen die Maschinen aus dem ersten Teil noch vage bekommen hat.

Robert Patrick in der Figur des T1000 ist als flüssiges Chamäleon Trickfutter und als Gegenpart zum T800 wie als ob das alte, archaische gegen die neue Trickschmiede ankämpft.

Effekte und Design

Die Morphing Szenen des T1000 waren damals bahnbrechend. Heute, 20 Jahre später, würde ich sagen, dass es nicht mehr unbedingt die stärksten Skills dieses auf Schauwert produzierten Films sind.

Die stärksten Szenen von T2 sind heute noch die Truck vs. Motorrad Verfolgung am Anfang des Films und Sarah Connors Apokalypse Traum in der Mitte. Sowie die vielen Shoot Out Szenen, die einen jeden Fan solcher Szenarien, freudig in die Hände klatschen lassen.

Der Look des Films ist im Gegensatz zum Vorgänger schon reinlich clean, ganz oft in stählernes blau gehalten.

Auch wenn sich Terminator 2 oft nicht so ernst nimmt wie der Vorgänger es getan hat. Am Ende drückt Cameron nochmal aufs ganz große Pathos, wenn er den T800 sich selbst zerstören läßt.

Im Grunde kann man sagen das T2 als genau das, was er damals auch schon war, ziemlich gut funktioniert.
Als handzahmer Action-Blockbuster für die ganze Familie. Der Jurassic Park des Sci-Fi-Action Kinos.
Als DAS macht er seine Sache immer noch erstaunlich gut.
Nicht mehr und auch nicht weniger.

8/10

Sequel James Cameron Edward Furlong Arnold Schwarzenegger Morphing ILM



Tolle Analyse!
  • Melden
du benutzt zu wenig bindestriche. schade. entschuldigung, bin schon wieder weg....
  • Melden
Huch ! Hab gar nicht mitbekommen, dass hier mein Text ausgegraben wurde.

@sico : Danke ! Allerdings missfällt mir beim jetzigen Lesen, der Textbau doch arg. Inhaltlich kann ich den Eintrag aber immer noch absegnen.
@Mr. Bungle : ich weiß ;)
  • Melden

Neuste Kommentare

Kategorien

Letzte Besucher

Aktuelle Besucher

Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0

Filmtagebuch von...

Short Cut
  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 797 Beiträge