Zum Inhalt wechseln


The Motorcycle Boy: Even the most primitive of societies have an innate respect for the insane.

Hauptsächlich im Kino gesehene Filme, Schwerpunkt non-mainstream, aber auch....




Foto

OL am Freitag: THE PUNK SYNDOME (2012) und THE SAMARITAN (2012)



OL am Freitag: THE PUNK SYNDOME (2012) und THE SAMARITAN (2012) Oldenburger Filmfest, da schön nah, ich hin:
Tag eins bei mir der Freitag:
THE PUNK SYNDROME (im Casablanca), finnischer Dokumentarfilm über eine Punkband, Pertti Kurikan Nimipäivät, deren Bandmitglieder geistig behindert sind. Klassischer Punk, die singen und schreiben Songs über das, was sie anpißt, klassische Dokumentation, man sieht sie beim Proben, beim Streiten, beim Konzert, auf Tour, manchmal wird es sehr persönlich, also: beim kacken, beim Duschen. Das ist alles sehr gut eingefangen, es macht Spaß das zu sehen, und die Energie der Band und der Musik wird gut rübergebracht. Wichtige Punk-Doku, guter Start.




THE SAMARITAN (in Cinemaxx)Eingefügtes Bild
ein Neo-Noir-Gangster-FIlm mit Samuel L. Jackson in der Hauptrolle von David Weaver. Ein Trickbetrüger (eben Jackson) kommt nach 20 Jahren aus dem Knast, und der Sohn seines alten Partners will ihn dazubringen, das große Ding durchzuziehen. Im Knast war er, weil er eben diesen Partner erschoss, wenn auch ncht ganz freiwillig. Und eine junge Frau spielt auch noch eine wichtige Rolle.
Eigentlich denkt man, so viel kann hier doch nicht schiefgehen, wo doch auch die Nebenrollen mit Deborah Unger und Tom Wilkinson gut besetzt waren, und Luke Perry als Sohn und Ruth Negga als junge Frau waren auch gut, aber:
das war alles sehr vorhersehbar, ohne viel Inspiration abgedreht und Sammy Jackson versucht hier nicht cool, sondern mit Tiefgang zu spielen, was seine Sache, scheint es, nicht ist.
Folgendes kam sehr erschwerend hinzu: Die Projektion. Der Beamer war doch wohl doch sehr schwach auf der Brust, und die Notbeleuchtungen sehr hell. Das die das in keinem mir bekannten Multiplexx hinbekommen. Hier war es besonders schlimm, zumal der ja versuchte ein Noir-Film (also eher dunkel) zu sein, wenn dann aber die ganze linke Hälfte nur zu erahnen ist und rechts unten ein großer weißer Fleck, nimmt das natürlich viel Atmosphäre. Selten so viele Leute rausgehen sehen. Viele wollten ihr Geld zurück, da sie nicht für ein Hörspiel bezahlten. Apropos hören: Wieso der FIlm synchronisiert lief, erschliesst sich mir auch nicht. Ich hoffe, das Frau Unger (schon zum dritten Mal als Gast dort) nach ihrer Ansage nicht mehr im Kino war.

Noch zum OL-Filmfest überhaupt: Die Atmosphäre ist immer sehr nett, die Leute alle freundlich, und man kommt auch mit den Filmleuten leicht ins Gespräch (ich unterhielt mich kurz mit Matt Ruskin und Nico Stone am Freitag, und da die beiden so sympatisch waren, war ihr Film BOOSTER am nächsten Tag Pflichtprogramm). Die Organisation leicht chaotisch, die Ansager meist nicht tiefgehend informiert, aber immer sehr angenehm.

Punk Dokumentation Pertti Kurikan Nimipäivät Samuel L. Jackson Tom Wilkinson Ruth Negga Deborah Kara Unger



Vielleicht dieses, äh, "Problem"?

Und Filme mit Jackson sollte man eh meiden. Mußtest Du nun auf die harte Tour lernen. Immerhin nicht zu spät.
  • Melden
das Problem schien eventuell dieses zu sein: nur eine DVD, schnell einen mittelmäßigen Beamer besorgt, und die Notfallbeleuchtungen kann man ja grundsätzlich so ausrichten, das davon nix auf die Leinwand gerät. Geht in Arthousekinos ja auch, in OL siehe eben das cineK und das casablanca. das ging sogar in den guten alten Schachtelkinos, weiß nicht, warum sie das in Multiplexen nciht hinbekommen, grade bei digitaler Projektion ist das ja wichtig, bei 35mm Filmen gibt es das Problem eher nicht.

Ach, ich mag den Jackson ja, so viele vermeidbare FIlme mit ihm sah ich nicht.
  • Melden
Ein Filmfest mit DVD und Beamer? Oha.

Vielleicht weil Multiplexe wie Frittenbuden mit Hilfskräften betrieben werden? Riecht meist sogar ähnlich.
  • Melden
ja finde ich auch strange, obwohl das kino mit der version des films nix zu tun hat, diesen ja nur vorführt, versuch einer erklärung: Frau Unger war halt da (wie in den letzten drei Jahren, sie ist aber auch die Lebensgefährtin von Torsten Neumann, dem Fetivalleiter), und da muß man auch was zeigen, wo sie mitspielt.

Aber das alles soll nicht das gesamte Fest runterziehen, welches wirklich toll ist.
  • Melden

Februar 2020

M D M D F S S
     12
3456789
10111213141516
1718 19 20212223
242526272829 

Kategorien