Zum Inhalt wechseln


"I've seen things you people wouldn't believe..."

Kunkel's Filmtagebuch




Foto

PINA 3D (BRD 2011) - Wim Wenders



Eingefügtes Bild

Ich muss zugeben, dass es mich schon ein wenig Überwindung gekostet hat mir Wim Wenders Hommage an die 2009 verstorbene Pina Bausch anzuschauen, denn mit Tanztheater hatte ich bisher dann doch irgendwo so wirklich gar nix im Sinn gehabt. Diverse Interviews mit Wenders (den ich als Persönlichkeit im Grunde sehr gerne mag, auch wenn ich nicht mit jedem seiner Filme was anfangen kann) im Vorfeld des Filmstarts haben mich aber dann doch irgendwie neugierig gemacht, vor allem wegen einiger Aussagen Wenders' zur 3D Technik und deren mittlerweile inflationären und oft genug unsinnigen Einsatzes im heutigen Mainstreamkino. Wenders sagte darin auch, dass das Projekt eines solchen Tanzfilms erst mit den durch 3D dazugewonnenen Darstellungsmöglichkeiten für ihn interessant, wenn nicht sogar erst machbar geworden wäre. Und wenn man nun den fertigen Film sieht, kann man dem eigentlich nur beipflichten: wie anders hätte man jemals eine derartige Tiefe und Nähe zum Geschehen erzeugen können, wenn nicht mit dem wohl durchdachten Einsatz dieser dreidimensionalen Bilderzeugung?

Gefehlt hat mir trotz der tollen Bilder (vor allem in den Sequenzen, in denen Wenders die Bühne verlässt und ins Freie geht) aber als jemand, der keinerlei Zugang zu dieser Kunstform hat, ein wenig mehr Hintergrund, so kommen zwar einige der TänzerInnen zu Wort, dabei geht es aber eher um deren Beziehung zu Pina Bausch. Über die gezeigten Stücke erfährt man fast nichts.

Wer kein Problem damit hat, sich dann halt nur mit dem eigenen Reim drauf' zu begnügen, der sollte sich das aber gerne mal antun.

:fuki: 7/10 :fuki:





Trackbacks auf diesen Eintrag [ Trackback URL ]

Keine Trackbacks auf diesen Eintrag