Zum Inhalt wechseln


diary of a lobbykiller


410 Antworten in diesem Thema

#361 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 03. Mai 2009, 13:10

Meanwhile Part 2:


Die Rache des Dr. Fu Man Chu (UK/IRE/GER/HK 1967) R: Jeremy Summers

Der dritte Teil der Fu Man Chu-Reihe, die auf Romanen des Pulp-Autors Sax Rohmer basiert, ist einer der groovigsten, nicht nur weil Horst Frank mitspielt. Musik: Malcolm Lockyer & Gert Wilden.

4,5/5


Die Profis 2x02 - Schwarze Tage für Doyle (UK 1978) R: Peter Medak

Gute Folge der zweiten Staffel.

4,5/5


Die Profis 2x06 - Der Verräter - Rogue (UK 1978) R: Ray Austin

Gute Folge der zweiten Staffel.

4,5/5


Gott vergibt, Django nie (ITA/SPA 1967) R: Giuseppe Colizzi

Lief kürzlich in der ernsten Ur-Synchro im Ersten oder Zweiten. Ist der erste gemeinsame Bud Spencer & Terrence Hill-Film und einer der besten. Zudem dabei: Frank Wolff als Bill San Antonio. Zwar nicht der allerbeste Italo-Western, aber doch ein gut kuckbarer, allerdings aussleazlich in der unklamaukigen Fassung, die andere ist unter ferner liefen.

4,5/5


Hells Angels On Wheels aka Die wilden Schläger von San Francisco aka Die wilden Draufgänger (USA 1967) R: Richard Rush

Grooviger Bikerfilm aus der AIP-Schmiede mit Jack Nicholson. Zwar ohne richtige Story aber dafür durchaus mit ziemlich dopen Kamerasequenzen, sowie dem tatsächlichen Präsidenten der tatsächlichen Hells Angels aus Oakland, Sonny Barger und weiteren echten Bandenmitgliedern. Musik: Stu Phillips.

4,5/5


Die letzte Rechnung zahlst du selbst (ITA/GER/MON 1967) R: Giorgio Stegani

Jener Italo-Western, der Berühmtheit erlangte als der Bud Spencer-Film mit Bud Spencer ohne Bart. Auch ansonsten hochkarätig besetzt mit Rattengesicht Lee van Cleef, Antonio Sabato, Gordon Mitchell, Lionel Stander, den man als Der Amerikaner aus MILANO KALIBER 9 kennt, Herbert Fux und Günther Stoll. Kein absoluter Top-Ten-Western, aber doch sehr gut kuckbar und mit sehr gutem Ende. Einzige Frechheit: Der Schwarze Al Hoosmann, der hier eine gleichwertige Rolle wie Lionel Stander hat, wird weder im Abspann genannt, noch taucht er in der IMDB auf der ersten Seite auf. Shame on them!

5/5


Dick und Doof - Hände hoch - oder nicht aka Fra Diavolo (USA 1933) R: Hal Roach, Charley Rogers

Grad frisch gekuckt auf 3SAT. Wie alle Dick und Doof Filme und sowieso alle Komödien überhaupt kein Stück lustig, aber ich mag die beiden eben, vor allem wenn sie in der deutschen Fassung die richtigen Stimmen haben, wie es hier der Fall ist. Warum können Komödien bloß niemals lustig sein? Wohl, weil geplanter Humor niemals aus dem Zentrum kommt und deswegen gar kein richtiger Humor ist, als von Natur aus unflüssig. So ne Pseudokacke halt, was für Volldeutsche. Chillgestanden! :D

3/5

:D


Weitere Filmbesprechungen gibts im kürzlich eröffneten Diary Of A Lobbykiller 2.0 auf dem Pulp & Groove-Board:

http://spielfilm-serien.foren-city.de/topi...killer-2-0.html

Bearbeitet von Lobbykiller, 03. Mai 2009, 13:13.


#362 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 04. Mai 2009, 12:47

Beitrag anzeigenLobbykiller sagte am 12.12.2008, 15:07:

Hier ist es nun, das zweite Pulp & Groove-Duell:

Klaus vs. Horst

aka Kinski vs. Frank


Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild


Klaus:

Der Rächer (1960)
Die toten Augen von London (1961)
Das Geheimnis der gelben Narzissen (1961)
Die seltsame Gräfin (1961)
Das Rätsel der roten Orchidee (1962)
Verrat auf Befehl (1962)
Der rote Rausch (1962)
Die Tür mit den 7 Schlössern (1962)
Das Gasthaus an der Themse (1962)
Der Zinker (1963)
Die schwarze Kobra (1963)
Der schwarze Abt (1963)
Das indische Tuch (1963)
Scotland Yard jagt Dr. Mabuse (1963)
Kali Yug: Die Göttin der Rache (1963)
Das Geheimnis der schwarzen Witwe (1963)
Piccadilly null Uhr zwölf (1963)
Der letzte Ritt nach Santa Cruz (1964)
Wartezimmer zum Jenseits (1964)
Die Gruft mit dem Rätselschloss (1964)
Das Geheimnis der chinesischen Nelke (1964)
Winnetou II (1964)
Das Verrätertor (1964)
Neues vom Hexer (1965)
Spione unter sich (1965)
Unser Mann aus Istanbul (1965)
Für ein paar Dollar mehr (1965)
Das Rätsel des silbernen Dreieck (1966)
Gern hab ich die Frauen gekillt aka Karneval der Killer (1966)
Das Geheimnis der gelben Mönche (1966)
Töte Amigo (1966)
Die blaue Hand (1967)
Sumuru die Tochter des Satans (1967)
Die Pagode zum fünften Schrecken (1967)
Top Job (1967)
Mister Zehn Prozent - Miezen und Moneten (1968)
Der Teufelsgarten (1967)
Mit Django kam der Tod (1967)
Das Gold von Sam Cooper (1968)
The Vatican Affair (1968)
Todeskommando Panthersprung (1968)
Der Bastard (1968)
Sartana - Bete um deinen Tod (1968)
Leichen pflastern seinen Weg (1968)
Der Mann mit der Torpedohaut (1969)
Quintero - Das As der Unterwelt aka Der Killer (1969)
Sartana - Töten war sein täglich Brot (1969)
Die Leoparden kommen (1969)
Paroxismus (1969)
Marquis de Sade: Justine (1969)
2x Judas (1969)
Das Gesicht im Dunkeln (1969)
Satan der Rache (1969)
Mir hat es immer Spaß gemacht (1970)
Halleluja pfeift das Lied vom Sterben (1970)
Der Mörder des Klans (1970)
Die Bestie (1970)
Churchills Leoparden (1970)
Dracula im Schloss des Schreckens (1970)
Spezialkommando Wildgänse (1970)
Nachts, wenn Dracula erwacht (1970)
Das Auge der Spinne (1971)
Adios Companeros (1971)
His name was King (1971)
Ich will deinen Kopf (1971)
Sarg der blutigen Stiefel aka 1000 Dollar Kopfgeld (1971)
Black Killer (1971)
Das Schloss der blauen Vögel aka Der Triebmörder (1971)
Drei Amen für den Satan (1971)
Der Mann mit der Kugelpeitsche (1972)
Ein Einsamer kehrt zurück (1972)
Aguirre - Der Zorn Gottes (1972)
Die Mörderbestien (1972)
The Hand that feeds the dead (1973)
Die gnadenlose Hand des Gesetzes (1973)
Lover of the Monster (1974)
Das Geheimnis des Lebens (1974)
Zwei durch dick und dünn (1974)
Das Netz (1975)
Spuren auf dem Mond (1975)
Nachtblende (1975)
Nobody ist der Größte (1975)
Nuit d'Or - Die Nacht aus Gold (1976)
Jack the Ripper (1976)
Madame Claude und ihre Gazellen (1977)
Der Fall Serrano (1977)
Unternehmen Entebbe (1977)
Roland - Die Horden des eisernen Ritters (1978)
Zoo zéro (1978)
Woyzeck (1979)
Nosferatu - Phantom der Nacht (1979)
Killer-Truck (1980)
Schizoid (1980)
Die Früchte der Leidenschaft (1981)
Buddy, Buddy (1981)
Die schwarze Mamba (1981)
Der Söldner (1981)
Die Last der Träume (1982)
Der Android (1982)
Fitzcarraldo (1982)
Paganini (1989)

Horst:

Unheimliche Begegnungen - Der Fingerzeig (1956) TV-Serie
Der Greifer (1958)
Bumerang (1959)
Die Nackte und der Satan (1959)
Das Mädchen Rosemarie (1959)
Treibjagd auf ein Leben (1961)
Heißer Hafen Hongkong (1962)
Zwischen Shanghai und St. Pauli (1962)
Der schwarze Panther von Ratana (1962)
Die Flußpiraten vom Mississippi (1963)
Mein Onkel, der Gangster (1963)
Die weiße Spinne (1963)
Die Goldsucher von Arkansas (1964)
Die Tote von Beverly Hills (1964)
Das Geheimnis der chinesischen Nelke (1964)
Die Diamantenhölle am Mekong (1964)
Die schwarzen Adler von Santa Fe (1964)
Die letzten zwei vom Rio Bravo (1964)
Weiße Fracht für Hongkong (1964)
Winnetou II (1964)
Der Spion, der in die Hölle ging (1965)
Die letzten drei der Albatross (1965)
Der Fluch des schwarzen Rubin (1965)
Das Geheimnis der drei Dschunken (1965)
Für eine Handvoll Diamanten (1966)
Caligula (1966)
Fünf vor 12 in Caracas (1966)
Um Null Uhr schnappt die Falle zu (1966)
Geheimnisse in goldenen Nylons (1967)
Fünf gegen Casablanca (1967)
Die Rache des Dr. Fu Man Chu (1967)
Hasse deinen Nächsten (1968)
Django - Die Totengräber warten schon (1968)
Django und die Bande der Gehenkten (1968)
Django - Ein Sarg voll Blut (1968)
Die Engel von St. Pauli (1969)
Cosi Dolce - Cosi Perversa (1969)
Jaque mate (1969)
Von allen Hunden des Krieges gehetzt (1969)
Marquis de Sade: Justine (1969)
Der Kommissar 003 - Rattennest (1969) TV-Serie
Der scharfe Heinrich (1970)
Frisch, fromm, fröhlich, frei (1970)
Die Nacht von Lissabon (1971)
Dem Täter auf der Spur - Tod am Steuer (1971) TV-Serie
Und Jimmy ging zum Regenbogen (1971)
Fluchtweg St. Pauli - Großalarm für die Davidswache (1971)
Eye In The Labyrinth (1971)
Die neunschwänzige Katze (1971)
Dem Täter auf der Spur - Tod in der Maske (1972) TV-Serie
Drei Vaterunser für vier Halunken (1972)
Das Geheimnis des gelben Grabes (1972)
Der Kommissar 043 - Traum eines Wahnsinnigen (1972) TV-Serie
Sonderdezernat K1 - Ganovenrallye (1973) TV-Serie
Tausend Francs Belohnung (1974)
Der Kommissar - Drei Brüder (1974) TV-Serie
Der Scheck heiligt die Mittel (1974)
Schließfach 763 (1975)
Auch Mimosen wollen blühen (1975)
Amulett des Todes (1975)
Albino (1976)
Rosemaries Tochter (1976)
Derrick 023 - Auf eigene Faust (1976) TV-Serie
Der flüsternde Tod (1976)
Die Elixiere des Teufels (1976)
Das Gesetz des Clans (1977)
Operation Ganymed (1977)
Geschichten aus der Zukunft - Geburt eines Waisenkindes (1978) TV-Serie
Der Alte 033 - Eine große Familie (1979) TV-Serie
Derrick - Dem Mörder eine Kerze (1980) TV-Serie
Timm Thaler (1981) TV-Serie, 13 Folgen
Sonderdezernat K1 - Die Spur am Fluss (1982)
Die Krimistunde (1983) TV-Serie
Derrick - Die Tote in der Isar (1983) TV-Serie
Mandara (1983) TV-Serie, 12 Folgen, Frank als Dämon Prof. Hass!!!

In drei Filmen sind sie aufeinander getroffen:

Das Geheimnis der chinesischen Nelke (1964)
Winnetou II (1964)
Marquis de Sade: Justine (1969)

Von Horst Frank unbedingt checken:

Der Kommissar 043 - Traum eines Wahnsinnigen (1972)

in einer 6fach-Rolle als entflohener Psychopath und Curd Jürgens als ebenso irrer Anstaltsdoktor. Dürfte in ein paar Wochen auf 3SAT laufen, wo man inzwichen bei Folge 029 angelangt ist.



Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild

Zwischenstand:

Klaus:

Der Rächer (1960)
Die toten Augen von London (1961) 4,5/5
Das Geheimnis der gelben Narzissen (1961) 4,5/5
Die seltsame Gräfin (1961)
Das Rätsel der roten Orchidee (1962)
Verrat auf Befehl (1962)
Der rote Rausch (1962)
Die Tür mit den 7 Schlössern (1962)
Das Gasthaus an der Themse (1962)
Der Zinker (1963) vor 25 Jahren zuletzt geschaut
Die schwarze Kobra (1963)
Der schwarze Abt (1963) vor 25 Jahren zuletzt geschaut
Das indische Tuch (1963) vor 25 Jahren zuletzt geschaut
Scotland Yard jagt Dr. Mabuse (1963) 4,5/5
Kali Yug: Die Göttin der Rache (1963)
Das Geheimnis der schwarzen Witwe (1963)
Piccadilly null Uhr zwölf (1963)
Der letzte Ritt nach Santa Cruz (1964)
Wartezimmer zum Jenseits (1964) 4,5/5
Die Gruft mit dem Rätselschloss (1964)
Das Geheimnis der chinesischen Nelke (1964)
Winnetou II (1964) vor 25 Jahren zuletzt geschaut
Das Verrätertor (1964)
Neues vom Hexer (1965) vor 25 Jahren zuletzt geschaut
Spione unter sich (1965)
Unser Mann aus Istanbul (1965)
Für ein paar Dollar mehr (1965) 5/5
Das Rätsel des silbernen Dreieck (1966)
Gern hab ich die Frauen gekillt aka Karneval der Killer (1966)
Das Geheimnis der gelben Mönche (1966)
Töte Amigo (1966) 5/5
Die blaue Hand (1967)
Sumuru die Tochter des Satans (1967)
Die Pagode zum fünften Schrecken (1967)
Top Job (1967) 5/5
Mister Zehn Prozent - Miezen und Moneten (1968)
Der Teufelsgarten (1967)
Mit Django kam der Tod (1967)
Das Gold von Sam Cooper (1968) 5/5
The Vatican Affair (1968)
Todeskommando Panthersprung (1968)
Der Bastard (1968) 4/5
Sartana - Bete um deinen Tod (1968)
Leichen pflastern seinen Weg (1968) 5/5
Der Mann mit der Torpedohaut (1969)
Quintero - Das As der Unterwelt aka Der Killer (1969) 4/5
Sartana - Töten war sein täglich Brot (1969) 4,5/5
Die Leoparden kommen (1969)
Paroxismus (1969)
Marquis de Sade: Justine (1969)
2x Judas (1969)
Das Gesicht im Dunkeln (1969) 4/5
Satan der Rache (1969) 5/5
Mir hat es immer Spaß gemacht (1970)
Halleluja pfeift das Lied vom Sterben (1970)
Der Mörder des Klans (1970)
Die Bestie (1970)
Churchills Leoparden (1970)
Dracula im Schloss des Schreckens (1970)
Spezialkommando Wildgänse (1970)
Nachts, wenn Dracula erwacht (1970) 3,5/5
Das Auge der Spinne (1971)
Adios Companeros (1971)
His name was King (1971)
Ich will deinen Kopf (1971)
Sarg der blutigen Stiefel aka 1000 Dollar Kopfgeld (1971)
Black Killer (1971)
Das Schloss der blauen Vögel aka Der Triebmörder (1971) 3,5/5
Drei Amen für den Satan (1971) 4/5
Der Mann mit der Kugelpeitsche (1972)
Ein Einsamer kehrt zurück (1972) 4,5/5
Aguirre - Der Zorn Gottes (1972)
Die Mörderbestien (1972)
The Hand that feeds the dead (1973)
Die gnadenlose Hand des Gesetzes (1973) 3,5/5
Lover of the Monster (1974)
Das Geheimnis des Lebens (1974)
Zwei durch dick und dünn (1974)
Das Netz (1975)
Spuren auf dem Mond (1975)
Nachtblende (1975)
Nobody ist der Größte (1975)
Nuit d'Or - Die Nacht aus Gold (1976)
Jack the Ripper (1976) 4,5/5
Madame Claude und ihre Gazellen (1977)
Der Fall Serrano (1977)
Unternehmen Entebbe (1977)
Roland - Die Horden des eisernen Ritters (1978)
Zoo zéro (1978)
Woyzeck (1979)
Nosferatu - Phantom der Nacht (1979) 4,5/5
Killer-Truck (1980)
Schizoid (1980)
Die Früchte der Leidenschaft (1981)
Buddy, Buddy (1981)
Die schwarze Mamba (1981) 5/5
Der Söldner (1981)
Die Last der Träume (1982)
Der Android (1982)
Fitzcarraldo (1982)
Paganini (1989)

Horst:

Unheimliche Begegnungen - Der Fingerzeig (1956) TV-Serie
Der Greifer (1958)
Bumerang (1959)
Die Nackte und der Satan (1959) 5/5
Das Mädchen Rosemarie (1959)
Treibjagd auf ein Leben (1961)
Heißer Hafen Hongkong (1962)
Zwischen Shanghai und St. Pauli (1962)
Der schwarze Panther von Ratana (1962)
Die Flußpiraten vom Mississippi (1963)
Mein Onkel, der Gangster (1963)
Die weiße Spinne (1963) 4,5/5
Die Goldsucher von Arkansas (1964)
Die Tote von Beverly Hills (1964)
Das Geheimnis der chinesischen Nelke (1964)
Die Diamantenhölle am Mekong (1964)
Die schwarzen Adler von Santa Fe (1964)
Die letzten zwei vom Rio Bravo (1964)
Weiße Fracht für Hongkong (1964)
Winnetou II (1964) vor 25 Jahren zuletzt geschaut
Der Spion, der in die Hölle ging (1965)
Die letzten drei der Albatross (1965)
Der Fluch des schwarzen Rubin (1965)
Das Geheimnis der drei Dschunken (1965)
Für eine Handvoll Diamanten (1966)
Caligula (1966)
Fünf vor 12 in Caracas (1966)
Um Null Uhr schnappt die Falle zu (1966) 4/5
Geheimnisse in goldenen Nylons (1967) 5/5
Fünf gegen Casablanca (1967)
Die Rache des Dr. Fu Man Chu (1967) 4,5/5
Hasse deinen Nächsten (1968)
Django - Die Totengräber warten schon (1968) 5/5
Django und die Bande der Gehenkten (1968) 5/5
Django - Ein Sarg voll Blut (1968) 3,5/5
Die Engel von St. Pauli (1969) 5/5
Cosi Dolce - Cosi Perversa (1969)
Jaque mate (1969)
Von allen Hunden des Krieges gehetzt (1969)
Marquis de Sade: Justine (1969)
Der Kommissar 003 - Rattennest (1969) TV-Serie 5/5
Der scharfe Heinrich (1970)
Frisch, fromm, fröhlich, frei (1970)
Die Nacht von Lissabon (1971)
Dem Täter auf der Spur - Tod am Steuer (1971) TV-Serie
Und Jimmy ging zum Regenbogen (1971)
Fluchtweg St. Pauli - Großalarm für die Davidswache (1971) 5/5
Eye In The Labyrinth (1971)
Die neunschwänzige Katze (1971) 5/5
Dem Täter auf der Spur - Tod in der Maske (1972) TV-Serie
Drei Vaterunser für vier Halunken (1972) 5/5
Das Geheimnis des gelben Grabes (1972) 4,5/5
Der Kommissar 043 - Traum eines Wahnsinnigen (1972) TV-Serie 5/5
Sonderdezernat K1 - Ganovenrallye (1973) TV-Serie
Tausend Francs Belohnung (1974)
Der Kommissar - Drei Brüder (1974) TV-Serie 5/5
Der Scheck heiligt die Mittel (1974)
Schließfach 763 (1975)
Auch Mimosen wollen blühen (1975)
Amulett des Todes (1975)
Albino (1976)
Rosemaries Tochter (1976)
Derrick 023 - Auf eigene Faust (1976) TV-Serie 5/5
Der flüsternde Tod (1976)
Die Elixiere des Teufels (1976)
Das Gesetz des Clans (1977)
Operation Ganymed (1977) 5/5
Geschichten aus der Zukunft - Geburt eines Waisenkindes (1978) TV-Serie
Der Alte 033 - Eine große Familie (1979) TV-Serie 4/5
Derrick - Dem Mörder eine Kerze (1980) TV-Serie
Timm Thaler (1981) TV-Serie, 13 Folgen 5/5
Sonderdezernat K1 - Die Spur am Fluss (1982)
Die Krimistunde (1983) TV-Serie
Derrick - Die Tote in der Isar (1983) TV-Serie
Mandara (1983) TV-Serie, 12 Folgen, Frank als Dämon Prof. Hass!!!

#363 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 04. Mai 2009, 12:55

Meanwhile Pt. 3:

Vergessen hatte ich noch:

Der Schlitzer (ITA 1980) R: Ruggero Deodato

Ein weiteres italienisches Rip-Off von LAST HOUSE ON THE LEFT, neben MÄDCHEN IN DEN KRALLEN TEUFLISCHER BESTIEN von Aldo Lado. Diesmal wieder mit dem richtigen David Hess. Obwohl ich den Wes Craven Film überhaupt nicht mag, obwohl mir bisher kein einziger Ruggero Deodato Film wirklich zugesagt hat, halte ich diesen Film doch tatsächlich für den besten dieser an sich fragwürdigen Gattung. Im Endeffekt ist das sogar eine richtige Pulp-Granate, nicht nur wegen des pulpigen Discosounds von Ritz Ortolani. Wegen der Gattung gibts natürlich dennoch Abzüge:

4/5

#364 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 10. Mai 2009, 23:50

Dope Keller Pt. warte muss ich nachkucken Pt. 1512:

Eingefügtes Bild

Der Kommissar 045 - Schwester Ignatia (GER/ÖST/SUI 1972) R: Dietrich Haugk

Mit Ode, Glemnitz, Wepper, Schramm, sowie Maria Becker, Volker"Ich wars MammmaaaAAAHHH"Eckstein, Jan Hendricks, u.a.

Buch Herbert Reinecker
Titelmusik Herbert Jarczyk
Kamera Rolf Kästel, Rüdiger Meichsner
Schnitt Werner Preuß

Inzwichen hat sich das tatsächlich eingebürgert, dass wir die Folgen sonntags live auf 3SAT kucken. Eine weitere starke Folge und ein weiterer Auftritt meines Lieblings-Pulpers Volker"Ich wars MammmaaaAAAHHH"Eckstein".

Mindestens 4,5/5

Kommissar Keller

Da issa, der Herr"Ich wars MammmaaaAAAHHH"Eckstein:

Eingefügtes Bild

#365 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 28. Mai 2009, 15:57

Meanwhile Pt. 4:


Der Alte 012 - Ein Koffer (GER 1978) R: Dr. Michael Braun

Ein weiterer echter Willschrei. Mit Werner Pochath, Uschi Glas und Lilo Pulver. Zudem mit ziemlich dopem Klaus Doldinger Sound. Eine der stärksten Folgen.

5/5


Der Alte 013 - Ein unkomplizierter Fall (GER 1978) R: Dietrich Haugk

Buch: Leopold Ahlsen. Wie man später noch öfter erkennen wird, nicht grad der beste Schreiber vor dem Herrn. Er psychologisiert zuviel. Scheinbar ein Columbo-Fan, bei all seinen Skripten weiß man schon zu Beginn, wer deliziert hat. Eine der schwächsten Folgen, aber nicht die allerschwächste, die natürlich auch vom Leo stammt.

2,5/5


Der Alte 022 - Marholms Erben (GER 1978) R: Alfred Vohrer

Ganz gute Folge mit Günther Ungeheuer, Heinz Baumann und Amadeus August, den man auch aus BLUTIGER FREITAG kennt.

4/5


Der Alte 023 - Der Abgrund (GER 1979) R: Theodor Grädler

Buch: Leopold Ahlsen. Diesmal tut das dem ganzen keinen Abbruch, da sich hier so viel Pulp eingeschlichen hat, dass die wiederum sehr gerade geratene Psychologisierung gar nicht stört, was zB durch den hohen Unterhaltungswert der Performance von Pierre Franckh zustande kommt, die locker an die eines Volker"Ich wars MammmaaaAAAHHH"Eckstein heranreicht.

4,5/5


Der Alte 029 - Nach Kanada (GER 1979) R: Theodor Grädler

Buch: Leopold Ahlsen. Hier ist das Drehbuch so schlecht, dass sich gar kein Pulp einschleichen konnte. Grooves schon gar nicht. Mit Abstand die schlechteste Köster-Folge, die ich bisher gesehen habe und das trotz des Auftritts von Klaus Löwitsch, der hier merkwürdig blass daherkommt.

1/5


Der Alte 030 - Teufelsbrut (GER 1979) R: Alfred Vohrer

Durchaus besser als die vorhergehende Episode, aber auch nicht die allerdopeste. Mit Tomas Fritsch und Hans Caninenberg.

3,5/5


Der Alte 031 - Ein Parasit (GER 1979) R: Helmuth Ashley

Eine der besten Folgen mit Iris Berben, Dirk Dautzenberg, Hans Quest, sowie einem ordentlichen Crime Funk Sound.

5/5


Der Alte 032 - Alte Kameraden (GER 1979) R: Theodor Grädler

Okaye Folge ohne große Höhepunkte.

4/5


Der Alte 034 - Die Lüge (GER 1979) R: Theodor Grädler

Auch okay. Mit Rudolf Platte als Groove-Opa, aber einigen Hängern in der Story.

3,5/5


Der Alte 036 - Der Neue (GER 1980) R: Günter Gräwert

Caper-Movie. Mit Rainer Hunold, dem Nachfolger von Dr. Renz bei EIN FALL FÜR ZWEI. Hier erfrischend unspießig. Zudem mit Parade-Asi Uli Kinalzik. Sehr gute Folge plus Crime Funk Sound von Martin Böttcher.

5/5


Der Alte 038 - Magdalena (GER 1980) R: Zbynek Brynych

Mal wieder ein Brynych. Hier wiederholt Maria Becker quasi ihre Rolle aus der Kommissar-Folge SCHWESTER IGNATIA. Kümmert sich um Obdachlose und so. Und wird wiederum bestraft für ihre caritative Mentalität. Gute Episode. Auch hier spielt Ruhrpott-Ikone Dirk Dautzenberg mit.

4,5/5


Der Alte 040 - Das letzte Wort hat die Tote (GER 1980) R: Theodor Grädler

Okaye Folge.

3,5/5


Soundtrack auf Rare Contact Records Spezial:

Eingefügtes Bild

Bearbeitet von Lobbykiller, 28. Mai 2009, 16:04.


#366 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 29. Mai 2009, 15:00

Neuer Eintrag im Diary Of A Lobbykiller 2.0

http://spielfilm-serien.foren-city.de/topi...er-2-0.html#104

Eingefügtes Bild

#367 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 08. Juni 2009, 07:03

Double Feature zum großen Eddi Arent-Erträgnis-Tag:

Ich wollte das jetzt einfach mal testen, wie lange man Filme, in denen Eddi Arent mitwirkt, ertragen kann und bin dafür extra von meiner Maxime abgewichen, ausschließlich jene Edgar Wallace und Epigonen Exponate zu begutachten, in denen Eddi Arent nicht mitspielt.


Der rote Kreis (DK/GER 1960) R: Jürgen Roland

Mit Eddi Arent, Klausjürgen Wussow, Karl-Georg Saebisch, Ernst Fritz Fürbringer, Renate Ewert, Fritz Rasp, Friedrich Schütter, Alf Marholm, Panos Papadopulos, u.a.

Buch: Edgar Wallace, Egon Eis, Wolfgang Menge
Kamera: Heinz Pehlke
Schnitt: Margot Jahn
Musik: Willy Mattes

Zunächst ist mir aufgefallen, dass die Rubrik Filmschnitt sehr oft Frauen zugeteilt wurde. Ist dies evtl ein eher weiblicher Job? Egal. Der Eddi hier zum Glück nur im marginalen Einsatz, hat nicht allzuviel Screentime, um sein klamaukiges Unwesen zu treiben. Ansonsten ein solider Wallace vom Regisseur von VIER SCHLÜSSEL (1966), DIE ENGEL VON ST. PAULI (1969) und ZINKSÄRGE FÜR DIE GOLDJUNGEN (1973), Jürgen Roland. Bis zum Ende durchkuckbar trotz Eddi, allerdings auch ohne allzuviele Pulp & Groove-Elemente.

4/5

IMDB


Das Rätsel der roten Orchidee (GER 1962) R: Helmut Ashley

Mit Eddi Arent, Christopher Lee, Klaus Kinski, Marisa Mell, Fritz Rasp, Hans Paetsch, Eric Pohlmann, Adrian Hoven, Pinkas Braun, Friedrich G. Beckhaus, u.a.

Buch: Edgar Wallace, Egon Eis
Kamera: Franz X. Lederle
Schnitt: Herbert Taschner
Musik: Peter Thomas

Hier spielt Eddi den Todesbutler Parker, eine ziemlich aufdringliche und scripttechnisch betrachtet völlig unnötige Rolle. Leider hat er hier sehr viel Screentime. Dennoch ist der Film insgesamt sogar erträglicher als der vorangegangene, denn trotz des Klamaukteufels gibt es hier zahlreiche Pulp & Groove-Elemente, die in der Summe überwiegen, so dass man tatsächlich über Eddi hinwegsehen kann, obwohl dies zweifelsohne einer seiner penetrantesten Auftritte ist.

Wir haben: Klaus Kinski als der schöne Steve. Allein das lohnt die Sichtung dieses Films! Seine Brieftaube heißt Picasso. Ferner erfahren wir, dass man beim Pokern zu drei Königen 6. Januar sagt. Dann haben wir die Drillingsanwälte Johnson und einen Fuchs im Hühnerstall. Und es handelt sich um einen echten Gangsterfilm, in dem geballert wird, was das Zeug hält. Das Zeug! Kein Wunder, da die Vorlage der Edgar Wallace-Roman GANGSTER IN LONDON heißt. Darüberhinaus ist Christopher Lee einer der ersten überhaupt, der mit zwei Kanonen ballert, lange vor John Woo.

Was noch? Kamera: Franz X. Lederle, einer der besten Kameraleute überhaupt. Und Fritz Rasp mit herausragender Performance. Neben Eddi der einzige, der auch in beiden Filmen mitgespielt hat.

4,5/5

IMDB

Fazit: Die Kunst, über Eddi Arent hinwegzusehen, ist erlernbar.

:D

Bearbeitet von Lobbykiller, 08. Juni 2009, 07:13.


#368 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 17. Juni 2009, 12:37

Meanwhile Pt. 5:


Die Straßen von San Francisco 01x01 - Jagt Charnovsky's Mörder USA 1972) R: Bernard L. Kowalski

Gleich die erste Folge der Reihe nach dem Pilotfilm ist eine sehr starke mit tollen Chase-Beats und einer tollen Subway-Verfolgungsjagd am Ende. U.a. mit Edmond O'Brien und Ed Lauter. Musik: Pat Williams.

5/5


Die Straßen von San Francisco 01x17 - Falsche Adler (USA 1973) R: Walter Grauman


Eine Folge mit John Saxon als Drogenboss. Auch sehr ansehnlich. Zudem mit Joseph Cotten.

4,5/5


Die Straßen von San Francisco 02x11 - Die Todesspur (USA 1973) R: George McCowan


Die Folge mit Henry Silva als Gefängnisausbrecher. Eine der besten Folgen.

5/5


Er kam nur nachts (USA 1964) R: William Castle

Einer dieser Sechziger-Jahre-Schwarzweiß-Psychothriller mit tollem Sound und diesem gewissen, durch simplizistische psychedelische Effekte ausgelösten B-Movie-Flair, welches ein Alfred Hitchcock selbst in PSYCHO nicht hingekriegt hat, aber Alfred Hitchcock ist halt nicht William Castle :D. Nach 20 Jahren mal wieder geschaut. Die literarische Vorlage stammt wie in PSYCHO von Robert Bloch.

5/5


An einem Tag wie jeder andere (USA 1955) R: William Wyler

Auch nach 20 Jahren mal wieder beäugt. Was soll ich sagen? Nach wie vor gilt: Humphrey! He's humpin'!!! Bis auf das etwas zu gerade geratene, hollywoodtypische Ende eine hochspannende und atmosphärische Angelegenheit.

5/5

#369 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 22. Juni 2009, 05:11

Even more Proverb Nuggets Vol. 6:


Charlie Chan - Der Tod ist ein schwarzes Kamel (USA 1931) R: Hamilton MacFadden


Die Charlie Chan-Folge mit Warner Oland und Bela Lugosi, zugleich die erste auf deutsch erhältliche, enthält folgende Proverbs:


"Belohnung für Dummheit ist Jagd auf neuen Job."

"Leider kann kleine Maus nicht so großen Schatten werfen wie Elefant."

"Mord aufzuklären sehr viel schwieriger als Ei auf Stein hüpfen zu lassen."

"Sie löschen Feuer von Neugierde mit Hand voll Stroh."

"Manchmal sehr schwierig, Kürbis aufzuheben, mit nur einem Finger."

"Alte Weisheit sagt: Tod ist schwarzes Kamel, kniet ungebeten vor jeder Schwelle."

"Bedaure, aber Alibi hat oft Gewohnheit zu verschwinden wie Loch im Wasser."

"Sogar bester Dudelsack kann nur klingen, wenn Bauch gefüllt ist."

"Meine Weise, Kaninchenbau zu finden ist: Kaninchen laufen lassen und dann beobachten."

"Sehen Sie, so ist das Leben. Wenn Gewissen sprechen will, Telefon funktioniert nicht."

"Dieser Fall schwerer zu lösen als Großvater von Straßenhund zu finden."

"Auch Wasser mit Seife und Bürste waschen nicht weg Gestank von Ziegenbock."

"Glaube, heller Funke trifft im Dunkel ein."

"Nur sehr schlauer Mensch kann in Brot beißen, ohne Kruste zu zerbrechen."

"Bitte von Huhn lernen! Niemals vorher gackern, ja? Immer erst, wenn Ei Geburtstag hat!"

"Wenn man Affe Schwanz abschneidet, bleibt trotzdem immer Affe."


Gute Folge.

4,5/5

IMDB

Bearbeitet von Lobbykiller, 22. Juni 2009, 05:12.


#370 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 22. Juni 2009, 06:17

Beitrag anzeigenLobbykiller sagte am 19.02.2009, 00:31:

Blaxploitation Joints Pt. 17:

Eingefügtes Bild


Mister Deathman (USA 1977) R: Michael Moore

Mit David Broadnax, Stella Stevens, Arthur Brauss, John Parsonson, Lena Nichols, Brian O'Shaugnessy, u.a.

Buch: David Broadnax, Emmett Murphy
Kamera: ?
Schnitt: ?
Musik: ?

Sehr pulpige Blaxploitation-Granate von und mit David Broadnax, zudem mit Arthur Brauss. Das ganze ist eine Art Agentengeschichte, die sich in Südafrika abspielt. Extrem grooviger Crime Funk Sound all around, scheint alles Library zu sein. Das wird dauern, bis man das identifiziert hat. Fraglos ein Hidden Gem und somit ein klarer Kandidat fürs Festival.

4,5/5

IMDB
OFDB

Das Title Theme entstammt einer Studio One-Library-Scheibe von Etienne Cap, heißt im Original Mama Elephant und ist u.a. hier druff:

Eingefügtes Bild

Bearbeitet von Lobbykiller, 22. Juni 2009, 11:08.


#371 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 01. Juli 2009, 05:24

Even more Proverb Nuggets Vol. 7:

Charlie Chan im Wachsfigurenkabinett (USA 1940) R: Lynn Shores


Nachdem bisher nur Charlie Chan-Filme mit Warner Oland beäugt wurden, nun der erste mit seinem Nachfolger Sidney Toler, der Charlie Chan wurde, weil Warner Oland bereits 1938 hinübging. Glücklicherweise ist auch hier Klaus Höhne der Synchronsprecher. Klaus Höhne, den man auch als Tatort-Kommissar Konrad kennt (RIP!).

Proverbs:

"Überführung von gemeingefährlichen Verbrecher macht Schlaf tief und ruhig."

"Nur törichte Maus baut Nest in Ohr von Katze."

"Jedes Pulver, das Floh tötet, ist gutes Pulver." (SIC!)

Sohn: "Ein Mikroskop entdeckt oft mehr als normaler Verstand."
Charlie: "Bitte, Konfuzius zitieren altes Vorrecht von Vater."

"Warum haben Sie zuerst mit Frischling gesprochen statt mit altem Eber?"

"Werde es Frauen gleichtun und Meinung schnell ändern."

"Wissen nur zu erwerben durch Neugierde."

"Mäuse tanzen nur wenn sie denken Katze schläft fest in Bett."

"Alte Lösung, Doktor, manchmal wie uraltes Ei."

"Von jedem Platz spricht Wahrheit."

"Konfuzius sagt: Jeder Vogel sucht sich seinen Ast, nie der Ast den Vogel."

"Verdacht sehr oft nur Hirngespinnst von Narr."

"Kindliche Trauer schönste Musik für altes Herz."

"Furcht schlimmes Vorhängeschloss."

"Konfuzius sagt: Gerechtigkeit ist wie Tugend, birgt Belohnung in sich."

"Wissen kurz, Verdacht lang."

Gute Folge.

4/5

IMDB

Bearbeitet von Lobbykiller, 01. Juli 2009, 05:28.


#372 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 01. Juli 2009, 13:39

Very undope Tatort Joints Vol. 1:

Tatort 006 - Frankfurter Gold (GER 1971) R: Eberhard Fechner

Talkin bout Klaus Höhne. Mit seinem ersten Kommissar Konrad-Fall hat er sich nicht grad mit Pulp & Groove-Ruhm bekleckert, ist dieser Tatort doch mit Abstand einer der schlechtesten dieser Reihe bis 1982, bis ca. Folge 120, welches ja der Zeitraum ist, welcher uns aus eben der Pulp & Groove-Sicht der Dinge interessiert.

So eine zähe und langatmige Inszenierung ist mir bisher nur selten untergekommen, aber auch, was 70s Stuff angeht muss man sich anscheinend ab und an auf Vollgurken einstellen. Um es mal abgelutscht zu formulieren: Es ist nicht alles Gold, was glänzt, vor allem nicht das Frankfurter Gold.

Nicht nur, dass dies einer der sog. Mundart-Tatorte ist, die schon per sé zu den schlechtesten Outputs zählen, wie bspw. die bayuwarischen Veigl-Tatorte oder die österreichischen Marek-Fälle, dieser hier ist komplett in unerträglicher hessischer Mundart gehalten, was auch nicht besser ist als bayuwarisch, SONDERN: durch die Grundthematik des Börsen- und Brokerdaseins, des Finanzwesens an sich, in dessen Milieu dieser Tatort spielt, ist Unfunkiness von vornherein garantiert.

Dieses Milieu ist von Natur aus so unfunky, sprich am gehörnten Faden hängend, dass man selbst durch die Zuhilfenahme eines, sagen wir mal dopen Klaus Doldinger-, Nils Sustrate- oder Rolf Kühn-Soundtracks nicht wirklich etwas verbessern hätte können. Gott sei Funk wird zumindest Authenzität bewahrt durch die völlige Absenz jeglicher Grooveansätze, weil, das wäre in diesem Fall zu balzphemisch gewesen.

Da hilft auch die an sich pulpverheißende Anwesenheit von Günther"Dr. Renz"Strack als Teufel, sowie die des späteren Alten Rolf Schimpf und des in 60s Groove-Verfilmungen weitaus größer auftrumpfenden Fritz Rasp, hier erstaunlich gealtert und mit unpassend wirkendem hessischem Dialekt in der Stimme ausgestattet, absolut nüschüd.

Die einzige Belustigung im Pulp-Sinne war dann am Ende die Einblendung:

Schnitt: Barbara Lässig.

Das rettet den Film dann zumindest vor der 0:

0,5/5

:D

Tatort-Fans

Bearbeitet von Lobbykiller, 01. Juli 2009, 13:53.


#373 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 02. Juli 2009, 16:59

Der französische Frühstücksfilm Pt. warte muss ich nachkucken Pt. 12123 meets Hidden Europloitation Gems Pt. 1:

Eingefügtes Bild


Killer kennen keine Gnade (FRA 1972) R: Jean-Claude Roy


Mit Henry Silva, André Pousse, Philippe Clay, Georges Géret, Robert Dalban, Yves Afonso, u.a.

Buch: Jacques Risser, Jean-Claude Roy
Kamera: Claude Saunier
Musik: Max Gazzola, Bernard Gérard

Lief Samstagnacht im Ersten oder Zweiten und ich traute meinen Ohren kaum. Ein Hammer Crime Funk-Soundtrack in einem feisten Caper-Movie mit Henry Silva in einer seiner coolsten Rollen. Zudem: Nicht nur Caper-Movie, sondern auch noch Knastausbruchsfilm, zwei der gemütlichsten Filmgenres in einem. Eine richtige B-Movie-Granate und ein echter Geheimtipp nicht nur für Henry Silva-Fans, leider keine Soundtrack-VÖ.

5/5

OFDB
IMDB

PS: Vom Komponisten Bernard Gérard gibt es ein Stück aus dem Film FERIEN IN GOLD (1970) auf folgendem grandiosen Sampler:

Eingefügtes Bild

erschienen auf Crippled Dick Hot Wax.

#374 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 08. Juli 2009, 04:14

Meanwhile Pt. 6:


Die Straßen von San Francisco - Pilot (USA 1972) R: Walter Grauman

Anlässlich des Todes von Karl Malden habe ich mir jetzt mal den Pilotfilm der Reihe gegeben. Mit Robert Wagner aka Jonathan Hart. Zwar recht gerade, aber doch ordentlich unterhaltsame Krimikost mit feistem Crime Funk Sounds von Pat Williams.

4,5/5


Derrick 025 - Das Bordfest (GER 1976) R: Alfred Weidenmann

Das teutonische Quasi-Adäquatum zu DIE STRASSEN VON SAN FRANCISCO. Harry Klein ist der deutsche Inspektor Heller und was dem Karl seine Knubbelnase, das sind dem Horst seine Tränensäcke. Matthieu Carriere spielt mit. Matthieu Carriere spielt gut.

4,5/5


Derrick 031 - Hals in der Schlinge (GER 1977) R: Alfred Vohrer


Herbert Fleischmann als Herr Ludemann in dieser ebenfalls ordentlichen Folge.

4,5/5


Derrick 035 - Das Kuckucksei (GER 1977) R: Alfred Vohrer


Tolle Beats von Rolf Kühn in einer der besten Derrick-Folgen.

5/5


Derrick 038 - Inkasso (GER 1977) R: Helmut Ashley

Schwächere Folge mit doch am Ende fast unerträglicher teutonisierter Mucke von Frank Duvall.

3/5


Derrick 040 - Der Fotograf (GER 1978) R: Helmut Ashley


Hier ist Frank Duvall erstaunlich crimefunky. Eine der coolsten Folgen mit ziemlich doper Eröffnungssequenz und mit Jürgen Goslar als Unterweltboss Blodin.

5/5


Derrick 043 - Ein Hinterhalt (GER 1978) R: Alfred Vohrer


Okaye Folge mit Hans-Georg Panczak und Heiner Lauterbach als Hacker und hier noch mit Matte.

4/5


Derrick 044 - Steins Tochter (GER 1978) R: Wolfgang Becker


Eine der stärksten Folgen, was zum Großteil an der Performance des großartigen Thomas Holtzmann liegt. Zudem erklingt hier die frühere Musik vom Tor des Monats, Santa Esmeralda - Don't Let Me Be Misunderstood.

5/5


Der Alte 037 - Morddrohung (GER 1980) R: Zbynek Brynych

Auch hier spielt Thomas Holtzmann mit, hier allerdings mit Vollbart. Eine ganz gute Folge, wenngleich nicht die beste vom Brynych.

4/5

#375 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 11. Juli 2009, 11:55

Pulp & Groove-Duell Vol. 1 - Part 2:


Hier ist nun endlich der lang erwartete zweite Teil des Duells

Charles vs. Burt aka Bronson vs. Reynolds



Eingefügtes Bild


Kalter Schweiß (FRA/ITA/BEL 1970) R: Terence Young

Mit Charles Bronson, James Mason, Liv Ullman, Jill Ireland, Michael Constantin, Luigi Pistilli, u.a.

Buch: Dorothea Bennett, Jo Eisinger
Kamera: Jean Rabier
Musik: Michel Magne

Feiner europäischer Actionthriller mit tollem Cote D'Azur-Hinterland-Setting und enormer Verfolgungsjagd durch die dortigen Bergstraßen. Bronson gewohnt souverän, Mason wie immer mit Vollbart. Der Film wird zurecht auch positiv im Poliziotteschi-Lexikon DER TERROR FÜHRT REGIE besprochen, obwohl das nicht wirklich ein italienischer Polizeifilm ist. Cops kommen nur marginal eingesetzt bei der Verfolgungsjagd vor. Dafür ist das aber auf jeden Fall einer der besten Bronsons. Hier kommt fraglos Pulp & Groove-Feeling auf, auch wenn Michel Magnes Musik nur sehr sehr hintergründig zum Einsatz kommt.

5/5

OFDB
IMDB


Eingefügtes Bild


Navajo Joe aka Kopfgeld: Ein Dollar (ITA/SPA 1966) R: Sergio Corbucci

Mit Burt Reynolds, Aldo Sambrell, Pierre Cressoy, Fernando Rey, Nicoletta Machiavelli, u.a.

Buch: Fernando Di Leo, Piero Regnoli, Ugo Pirro
Kamera: Silvano Ippoliti
Musik: Leo Nichols aka Ennio Morricone

Hier haben wir Burt Reynolds in einer frühen Hauptrolle als rachsüchtigen Indianer und noch ohne Robbe. Eine vortreffliche Wahl. Neben DJANGO aus dem gleichen Jahr und LEICHEN PFLASTERN SEINEN WEG von 1968 nun der dritte richtig gute Spag vom dritten großen Spag-Sergio, Sergio Corbucci.

Die Musik gehört nicht nur zu den besten Italo-Western-Komponien, sondern auch zu den besten Arbeiten Ennio Morricones, hier seltsamerweiser unter dem Pseudonym Leo Nichols. Das fand auch Quentchen Tarantino und verwendete sie in KILL BILL.

Man muss diesen Spag zweifelsfrei zu den besten Italo-Western überhaupt zählen.

5/5

OFDB
IMDB


Fazit:

Beide gleich gut, somit kriegen beide einen Punkt, damit steht es:

2:1 für Charles

:D

Bearbeitet von Lobbykiller, 11. Juli 2009, 12:00.


#376 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 21. Juli 2009, 17:15

Next Proverb Nuggets Vol. 8:


Charlie Chan in Rio (USA 1941) R: Harry Lachman

Mit Sidney Toler, Victor Sen Yung, Victor Jory, Jacqueline Dalya, Ted North, Harold Huber, u.a.


Proverbs:

"Interessantes Problem von chemischer [kemischer] Wissenschaft: Süßer Wein macht Damen oft sehr sauer."

"Hübsches Mädchen wie Schoßhund - wird manchmal bösartig."

"Anschuldigung erspart oft viele Fragen."

"Pflege nicht, über Brücke zu gehen, bevor meine Füße sie betreten."


Recht proverbarme Folge, dennoch gut goutierbar.

4/5

IMDB

#377 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 26. Juli 2009, 21:36

Carploitation Double Feature - David Carradine Double Feature - Paul Bartel Double Feature:


Death Race 2000 aka Frankensteins Todesrennen (USA 1975) R: Paul Bartel


Mit David Carradine, Sylvester Stallone, Simone Griffeth, Roberta Collins, Mary Woronov, Martin Kove, u.a.

Musik: Paul Chihara

IMDB
OFDB

Eingefügtes Bild

&

Cannonball (USA 1976) R: Paul Bartel


Mit David Carradine, Bill McKinney, Archie Hahn, Veronica Hamel, Gerrit Graham, Robert Carradine, Mary Woronov, Dick Miller, u.a.

Musik: David Axelrod

IMDB
OFDB

Eingefügtes Bild


Kaum zwei andere Filme eignen sich derart für ein Double Feature wie diese beiden. Carploitation jeweils von Paul Bartel und jeweils mit David Carradine (RIP!) und Mary Woronov. Und dabei herrlich polar.

Der erste Film spielt in der Zukunft und es gibt ein Autorennen quer durch die USA von New York nach New (!) Angeles, welches sich Trans-Kontinental-Rennen schimpft. Die Teilnehmerzahl ist auf 5 beschränkt. Das Rennen ist legal und wird vom Staat gepusht.

Der zweite Film ist eine Art Quasi-Remake und spielt in der Gegenwart. Hier wird von Los Angeles nach New York gedrived. Das ganze nennt sich hier Trans-Amerika Grand Prix. Hier darf jeder mitfahren, der einen Führerschein hat. Das Rennen ist illegal. Dennoch gibt es nicht wesentlich mehr Teilnehmer, es fahren glaub ich auch nur 5 Autos.

Zitate DEATH RACE 2000:


"Es ist kein Zufall, meine lieben Freunde, dass das Wort "Sabotage" aus dem Französichen stammt."
"Du Pissnelke!"

Zitate CANNONBALL:

"Bier hat alle Vitamine. Mehr als Spinat. Ist besser als ein Hamburger, besser als n Weib."
"Dieser Buckman hängt sich an unseren Schwanz wie Gestank an Scheiße."
"Dem werden wir schon seinen Grabgesang blasen."
"Wenn der noch lange da rumzupft, dann wachsen mir Eiterbeulen."

Figuren DEATH RACE 2000:


Frankenstein
Machine Gun Joe Viterbo
Katastrophen-Jenny
Herman The German

Figuren CANNONBALL:


Coy"Cannoball"Buckman

Fazit:

Als B-Movie-Feature gewinnt eindeutig DEATH RACE 2000. Viel kultgeladener ist sämtliche Abstimmung und Anordnung. Zudem sieht man hier Sylvester Stallone in seinem besten Auftritt neben dem in NACHTFALKEN (1981).

Rein musikalisch betrachtet siegt CANNONBALL, was allerdings ausschließlich an der Verpflichtung von David Axelrod liegt, der ja der Breakbeat-Gemeinde schon so manchen Schmankerl gebracht hat. Leider keine Soundtrack-VÖ, so weit ich weiß. 5-6 tighte Grooves gibts hier durchaus während des Rennens zu bestaunen.

Beide Flicks natürlich durch und durch unterhaltsam und weit vor dem, was da heutzutage meistens so produziert wird.

LK-Wertung:

DEATH RACE 2000: 5/5
CANNONBALL: 4,5/5

#378 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 05. August 2009, 15:59

Funky Popcorn Cinema Joints Pt. 2:

Eingefügtes Bild


Godzilla kehrt zurück (JAP 1955) R: Motoyoshi Oda


Mit Godzilla.

First of all, Motoyoshi ist mein neuer Lieblingsvorname. So würd ich meinen dritten Sohn nennen. In Japan gibt es im Gegensatz zu Teutonien viele groovige Vornamen: Kazuyoshi, Hideharu, Masahiko, Takanobu oder auch Toshihiro. Das sind alles Namen mit jenem Klang, der auch Crime Funk Grooves innewohnt.

Zweitens: Warum Funky Popcorn Cinema jetzt grad bei Godzilla?

Erstens, weil ich Popcorn mag. Popcorn Cinema bekam jedoch in den vergangenen 20 Jahren so einem negativen Nebenmief durch die entzivilisierte Blockbuster-Szene. Popcorn im Kino essen wird mittlerweile weitäufig mit Mainstream assoziiert.

Doch hier muss man swingend unterscheiden!

Das Popcorn in diesen sog. Multiplex-Kinos, wo der heutige Mainstream sich tummelt, ist mit Butter beträufelt!!!

Butter nun wieder ist laut Wikipedia "ein meist aus Kuhmilch bzw. deren Rahm hergestelltes Streichfett". Und Kuhmilch wiederum ist ein von der Schöpfung persönlich geplanter Drink für Kälber, für niemanden sonst. Jegliche Ausbeutung von Kuhmilch ist also eine schöpfungsfeindliche und damit musikalisch betrachtet unfunkige Angelegenheit.

Von daher ist Popcorn OHNE Butter beträufelt eine funkige Sache (da gibst ein ganz gutes beim Penny für 99 Cent) und wenn man dieses während der Sichtung eines Godzillafilms konsumiert, dann kann es durchaus passieren, dass dieser mit "Funky Popcorn Cinema" assoziiert wird, sofern er dann auch funky ist.

:D

Allerdings gibts hier im Funky Popcorn Cinema statt Coka Cola Fritzkola. Das ist in etwa die dope Variante der Afrikola. Die schmeckt also ähnlich, aber noch n Tick besser, mit 83,3 mg Koffein* pro 0,33l Flasche. Auch die Flaschen tun durch ihren Glasaspekt ihr übriges, denn es schmeckt ja jede Kola aus einer Glasflasche um Klassen besser als solche aus Plastikflaschen.

Also Funky Popcorn Cinema is the word und diese Fortsetzung des Ur-Godzillas von 1954 ist nicht nur der zweite des ersten und aus groovehistorischer Sicht einzig interessanten Godzilla-Zyklus, der aus insgesamt 15 Filmen besteht, sondern tatsächlich mit pre-funkigen Elementen bestückt. Zudem ist er der zweite und letzte Schwarzweißfilm der Reihe. Und das tut ihm ob seiner Zeit (1955) sehr gut. Er ist inhaltlich etwas schwächer geraten als der erste, aber soundtechnisch etwas besser, so dass sich das punktemäßig die Waage hält. Man kann hier jedenfalls bereits ahnen, dass die kommenden Fortsetzungen der 60er und 70er zum Pulp&Groove-Pflichtprogramm gehören, weswegen ich die Sommerpause derzeit nutze, um die weiteren Folgen aufzuholen, da ich diese damals aus mir heute unverständlichen Gründen verpasst habe.

Mit anderen Worten, es gibt während der Sommerpause die lang geplante Godzilla-Werkschau. Werkschau ist auch so ein schönes Wort! :D

Die Folgen 05 und 10 sind leider nur in englisch erhältlich. Ich wollte zwar exaktkronologisch abgehen, aber die schieb ich mal hintendran, ebenso wie Numero 14, der einzige, der mir noch fehlt.

Also macht euch auf etwas gefasst, hier wird in den nächsten Wochen gemonstert! Zumal ich nach der mE recht schwach geratenen Buttgereit-Monster-Doku, die auf Arte lief (Jörg Butt-g-er-eit, der James Woods des deutschen Ex-Underground-Kinos, die Red. :D ) erst recht ziemlichen Appetit auf Monsterfilme bekommen habe. Weil ich mich gefragt habe, das soll alles gewesen sein? Wenn der Butti so ein Monsterfilmfan ist, warum macht er dann so eine schwache Doku? Das war wie Kochen ohne Geruch, in my humble.

So musste ich dann diggen und feststellen, dass es natürlich eine ganze Schar doper Monsterfilme gibt, die allesamt nicht in der Doku erwähnt wurden.

Hierfür erstmal

4/5

:D

IMDB
OFDB
Monstrula
Epilog-Lexikon

Bearbeitet von Lobbykiller, 05. August 2009, 20:54.


#379 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 11. August 2009, 19:19

Funky Popcorn Cinema Joints Pt. 3:

Godzilla 03 - Die Rückkehr des King Kong aka Godzilla - Schlachtfest der Giganten (JAP 1962) R: Ishirô Honda, Thomas Montgomery


Mit Godzilla und King Kong.

Der erste Farbgodzilla lässt gleich die beiden bekanntesten und auch markantesten Monster der Filmgeschichte aufeinandertreffen. Hiervon gibt es zwei Versionen, eine japanische und eine amerikanische. Ich sah die amerikanische.

Über die genauen Unterschiede weiß ich grad noch nyx, jedenfalls wurde in dieser Version der Ur-King Kong von 1932 storyboardtechnisch fast 1zu1 nachgestellt. Sogar so eine Art Empire State Building Rip-Off hat man dahingebaut. Allerdings ist die Rip-Off-Sequenz nicht allzulang geraten.

Lustig ist hier auf jeden Fall der Kampf der Monster in einem wirklich furiosen Finale. Das ist ein Schenkelklopfer der ersten Güteklasse.

Auch strong pulpy sind einige Montagen, wo man ganz klar sieht, dass die Leute vor einer Leinwand herrennen, auf der die Monster zu sehen sind und einen auf AUF DER FLUCHT machen.

Großartiger Trash. dennoch reichts noch nicht zur Phollnote:

4,5/5


King Kong und der Schwanz des Godzillas. War King Kong etwa doch schwul?

Eingefügtes Bild

:D


IMDB
OFDB

#380 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 22. August 2009, 10:40

Neuer Eintrag im Diary Of A Lobbykiller 3.0

:D

#381 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 23. August 2009, 10:02

Next

:D

#382 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 23. August 2009, 14:32

Neuer Science Digtion Newsletter. Check Signature!

:D

#383 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 27. August 2009, 12:32

Das Diary Of A Lobby Killer 3.0 mausert sich.

:D

Ende August war bei uns immer Inventurzeit, von daher mal eine Vorausschau für den kommenden Autumnus:

Watch dias:

Natürlich den restlichen Godzilla-Kram, außer Nr. 14
Der Bohrmaschinenkiller
Wang Yu - Sein Schlag war tödlich
Barquero
Mit Django kam der Tod
Ein Haufen verwegener Hunde
Dealer Connection - Die Straße des Heroins
Together Brothers
Heißes Pflaster Köln
Funkstreife Gottes
Mausoleum
Silent Night, Deadly Night
5 blutige Gräber
Sarg der blutigen Stiefel
Ohne Dollar keinen Sarg
Fahrt zur Hölle, ihr Halunken
Seine Kugeln pfeifen das Todeslied
The House on Skull Mountain
Ganja & Hess
Scream, Blacula, Scream
Lady Cocoa
Velvet Smooth
Cornbread, Earl & Me
Die tödlichen Zwei
Trommeln über dem Sklavencamp
SOS Bermudadreieck
Adios Gringo
Das tödliche Urteil der Eisenfaust
Die Zwillingsbrüder von Bruce Lee
Bruce Lee - Wir rächen dich
Bruce Lee - Zwei Fäuste wie ein Orkan
Abrechnung in San Franzisko
Um Himmels Chillen
Giganten der Vorzeit
In der Hitze der Nacht (hab ich wirklich noch nie gesehen!)
Die 13 Sklavinnen des Dr. Fu Man Chu
Tarantulas (1977)
Abschaum - Höllenloch der Gewalt
Amputiert
Dogs - Killerhunde

Äh Cetera.

:D

Bearbeitet von Lobbykiller, 27. August 2009, 12:55.


#384 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 31. August 2009, 13:24

Fred Chilliamson In Italy Double Feature

:D

#385 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 04. September 2009, 21:17

We are sorry for the delay!

:D

#386 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 06. September 2009, 11:48

Funky Geistabahn Nuggets Vol. 4:

First of all, no Popcorn today :( Kam leider nicht dazu, welches zu besorgen. :D

Dafür gibts aber nen Vorfilm.

Das war damals in den späten 70ern und frühen 80ern, als ich immer in die Lichtburg in Herne gepilgert bin. Da gabs fast immer nen Vorfilm, etwa 15-20 Minuten lang, also nicht nur Werbung, sondern ein Short Digture als Eingroover. Das fand ich als Köttel ziemlich dope, das war und ist immer noch genau meine Ritualität. Ähnlich wie ich die Grindhouse Double Feature Kultur schätze.

So was gibts ja heutzutage leider kaum noch. Von daher lohnt es sich swingend, diese Kulturart zu memorieren und zu revitalisieren. Wenn bei filmforen.de jürgendwelche Filmveranstalter mitlesen, bitte inspirieren lassen und Vorfilme wieder einführen, sofern im Rahmen der Möglichkeiten!!!

Dann geh auch ich wieder in ein richtiges Kino. :D


Also:

Vorfilm:

Alfred Hitchcock presents 03x06 - Reward To Finder (dt. Das zweite Inserat) (USA 1957) R: James Neilson


Mit Oskar Homolca, Jo Van Fleet, u.a.

Buch: F.J. Smith


Schön absurde Folge dieser Schwarzweiß-Reihe, die von Alfred Hitchcock persönlich moderiert wird, der in dieser Serie erstaunlich B-Movie ist. In der deutschen DVD-Fassung hat man seine Moderation im Original belassen, der Rest ist synchronisiert. Bisher eine der besten Episoden, die ich sah, mit einer grandiosen Leistung von Oskar Homolca, den man auch aus DER UNHEIMLICHE MR. SARDONICUS (1961) von William Castle kennt.

5/5

IMDB


Hauptfilm:

Godzilla 04 - Godzilla und die Urweltraupen (JAP 1964) R: Ishirô Honda

Mit Godzilla, Mothra und den Mini-Mädchen


Der vierte Teil des ersten 15er-Zyklus knüpft vom Spaßfaktor an seinen Vorgänger an, erreicht aber ebenfalls noch nicht die tatsächliche Funk-Pattern-Ebene. Dafür gibst aber ne Menge Pulp, welcher sich allerdings auch nicht allzuweit von der Trash-Grenze entfernt befindet.

Zunächst mal lernen wir, dass es sich bei Godzilla um ein Neutrum handelt:

DAS Godzilla! Heißt es und nicht wie ich immer dachte, DER Godzilla.

Dann haben wir hier die singenden Mini-Mädchen, die scheinbar Zwillinge sind und die im engen Verbund stehen mit dem Riesenschmetterling Mothra, der die das am Ende gegen DAS Godzilla kämpft. Während des Kampfes schreit Godzilla so wie die Monster aus der Geistabahn, das nur zur Erklärung des Titels :D

Quotes:

"Mein eigenes Geld musste ich mir von dir leihen!"

"Ich werde das Ei um Hilfe bitten."
"Das ist eine großartige Idee!"

"Schnellt hin!"


Feiste Spielzeug-Panzer attackieren DAS Godzilla:

Eingefügtes Bild


DAS Godzilla freut sich darüber, dass es nur Spielzeug-Panzer sind:

Eingefügtes Bild


Insgesamt gibts hierfür

4/5


IMDB
OFDB

Bearbeitet von Lobbykiller, 06. September 2009, 11:52.


#387 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 10. September 2009, 12:06

Das große Dope Derrick Quintuple Feature:


Eingefügtes Bild



Derrick 026 - Das Superding (GER 1976) R: Wolfgang Becker


Mit Horst Buchholz, Gottfried John, Christine Schuberth, Horst Sachtleben und Horst Sachtleben. Sowie als Special Guest: Fritz Hakl als Kranz. Und: Dagmar Berghoff!

:D

http://www.derrick-f...9a200f3e503.htm

Sehr feiste Folge. Fritz Hakl als Kranz ist Pure Pulp. Und isn Capermovie, der Streifen! Dann läuft in der Discothek namens Rock Shop Life On Mars von Dexter Wansel. Die Tagesschausprecherin Dagmar Berghoff mimt hier eine Telefonvermittlerin, but remains uncredited.

Pinnchen-Count: 4

2 Bier
2 Rotwein

"Für mich nicht bitte!" sagt Harry Klein zunächst. Als der Kasten jedoch vor ihm steht: "Eins könnse doch?" "Och, ja klar!" Schluck.

:D

5/5

Eingefügtes Bild


Derrick 027 - Risiko (GER 1976) R: Franz Peter Wirth

Mit Günther Ungeheuer, Werner Bruhns, Frau Mattes von der Spurensicherung, u.a.

Musik: Eugen Thomass mit zwei s am Ende

Auch gute Folge mit wirklich dopen Sounds von Eugen Thomass mit zwei s am Ende. Zudem läuft in der Disco der groovige Breakbeat-Rock-Klassiker Breakthrough von Atomic Rooster.

Auch hier gibts Caper-Elemente. Schon gleich zu Beginn.

4,5/5

http://www.derrick-f...9a200f4b405.htm


Derrick 032 - Eine Nacht im Oktober (GER 1977) R: Wolfgang Becker

Mit Traugott Buhre, Iris Berben, Bernhard Wicki, Brigitte Horney, u.a.

Zunächst mal: Bernhard Wicki ist der Typ Mann, den ich, wenn ich eine Frau wäre, niemals anrühren würde. Das ist vom Behaarungsniveau her die absolute Sub-Kajütte.

:D

"Frau Sanitätsrat!"

"Ich memoriere."

Hier sieht man u.a eine dieser Schulsporthallen mit integrierten Garagentoren, eine in den 70ern und 80ern beliebte Bauart. Da fällt mir ein Anekdötchen unseres Sportlehrers vom Haranni-Gymnasium ein. Der Herr Neyenhues sagte immer: "Hülsmann, hol schon mal die Netze raus!" Und machte dann das Garagentor auf. :D

Der kürzlich verstorbene Traugott Buhre (RIP!) legt hier jedenfalls eine mehr als ordentliche Leistung als Handelsvertreter ab.

5/5

http://www.derrick-f...9a250d9de76.htm


Derrick 037 - Via Bangcock (GER 1977) R: Theodor Grädler

Mit Thomas Holtzmann, Christian Wolff, Nora Minor, u.a.

Hier peitscht ein recht cooler Crime Funk Groove insgesamt dreimal ins Bild. Leider keine Angaben zum Whodunnit. Also Library. Ich vermute mal, irgendwas auf Coloursound, Sonoton oder Selected Sound. Habs leider noch nicht gefunden.

Der großartige Thomas Holtzmann stirbt leider schon recht früh.

Und leider kann ich nicht viel mehr sagen, als dass das hier auch eine gute Folge ist. :D

4,5/5

http://www.derrick-f...9a290e1ff98.htm

Eingefügtes Bild


Derrick 056 - Ein unheimliches Haus (GER 1979) R: Alfred Vohrer

Mit Sascha Hehn.

Hier gibts recht dope Synthie-Sounds zur Spannungssteigerung, welche vom, man staure und höhne, Wolfgang Petry der Filmmusik, Frank Duval, stammen, der sich ansonsten ja kaum mit Pulp & Groove-Ruhm bekleckert hat. Letztere Sequenz benutze ich übrigentz extra nochmal. :D

Dazu noch das Setting in einem Haus mit Bootshaus an einem Münchner See, evtl dem Starnberger, dunno, all das gibt dem Digture eine gute Grundathmosphäre.

Und Ekel-Beau Sascha Hehn ist ja aus heutiger Perspektive betrachtet durchaus Pulp. Mit dem hat das so einen Ex-Fresse-zum-reinschlagen-Effekt, aber heute nimmer.

4,5/5

:D

http://www.derrick-f...9a350ec4d15.htm

Bearbeitet von Lobbykiller, 10. September 2009, 12:26.


#388 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 16. September 2009, 10:10

Schwarzweißfilm Double Feature:


Heut drehn wir den Spieß :D mal um und beginnen mit dem

HAUPTFILM


Eingefügtes Bild


Der Satan mit den langen Wimpern (UK 1964) R: Freddie Francis

Mit Jennie Linden (Janet), David Knight, Moira Redmond, Elizabeth Dear (Janet as a child), etc.

Buch: Jimmy Sangster

Produktion: Hammer Film Productions oder Limited oder sonst was

IMDB
OFDB


Funxton sei Dank konnte ich nun einen weiteren Streifen der inzwichen recht angestaubten Urkuckliste begutachten. 25 Jahre stand der glaub ich da schon drauf. Ne nicht unlange Wartezeit, die sich aber komplett gelohnt hat.

Denn: das ist einer dieser 60er Jahre-Schwarzweiß-Psychothriller, wie sie nur damals gedreht werden konnten, die extradope sind, ohne dabei besondere musikalische Akzente zu setzen.

Mit anderen Worten: Hier schaue ich Film!

Hier nicht.

:D

Da regiert der Bildgroove, der auf der visuellen Ebene den exakt gleichen Basic Patterns folgt wie gewisse Crime Funk Grooves auf der auditiven Ebene.
Shoutz auch an Jimmy Sangster, dem britischen Karl-Heinz Willschrei der 60er, sag ich jetzt einfach mal und weiß nicht, ob ich damit wirklich richtig liege.

:D

Der Film jedenfalls ist nicht nur ein Hammer Film, sondern in der Tat auch ein Hammer Film. Einer der besten 60s b/w Psychos, in ähnlicher Tradition wie EIN TOTER SPIELT KLAVIER oder die William Castle-Outputs dieser Zeit.

William Castle, lasen wir ja jünxt, sei der Hitchcock für Minderbemittelte.

Meine Mutter war Sonderschullehrerin für Lernbehinderte. Von ihr hab ich vor allem eins gelernt: Dass man von der Kötergesellschaft Ausgegrenzte oder eben sog. Minderbemittelte unbedingt integrieren sollte, denn von solchen lernt man weitaus mehr als von selbst ernannten Pseudomeistern.

Also: William Castle rox as Jimmy Sangster rox as Freddie Francis rox!

5/5

:D


NACHFILM


Spieß umdrehen kann in sofern ja nur heißen, den Nachfilm einzuführen. Das wird dann wohl die Pulp & Groove Kultur der 10er Jahre des hiesigen Jahrhunderts: DER NACHFILM!

Quasi als Ausgroover.

Weswegen man die Vorfilm-Kultur natürkisch nicht vernachlässigen sollte. Wir wissen ja: ein gutes Menü besteht aus Vor, Haupt und Nach.

Also:

Talkin bout Alfred Hitchcock, ein fraglos technisch versierter Lobbyvogel, in der Serie ALFRED HITCHCOCK PRESENTS ist er jedoch, wie bereits erwähnt, erstaunlich B-Movie. Auch wenn das musikalisch noch länxt nicht dope genannt werden darf, ist hier des öfteren die Dopeness in der Story selbst zu finden.

So auch in folgender Folge:

Alfred Hitchcock presents 01x24 - The Perfect Murder (dt. Das tödliche Rezept) (USA 1956)

"Tonights little comedy of bad manners!"

"Dreh ihn um, du Gans! Dreh ihn um!"

"Am einfachsten wärs wohl, wenn wirs gastronomisch erlediggen." (Überlegung bezügl. der optimalen Mordart)

Keine schlechte Folge.

4/5

:D

Bearbeitet von Lobbykiller, 16. September 2009, 11:04.


#389 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 18. September 2009, 11:35

---Dope Tatort Double Feature---


1. Tatort 045 - Kneipenbekanntschaft (GER 1974) R: Jörg-Michael Baldenius

Auch bekannt als der Udo Lindenberg-Tatort, weil der mit seinen Panikrockern am Anfang einen Gastauftritt inkl. Wortrolle hat und "Candy Jane" zum besten gibt. Zugleich der erste Fall von Kommissar Brammer, dem Steffen Henssler des 70er-Tatorts.

Zudem mit Peter Kuiper, der uns kurze Zeit später in dem Kommissar Finke-Fall KURZSCHLUSS begeisterte, welcher einer der dopesten Tatorte überhaupt ist.

Das kann man von diesem hier nicht unbedingt behaupten. Grad im letzten Drittel kommt er etwas zu zäh rüber und ist auch von der Handlungslogik nicht wirklich nachvollziehbar und deswegen auch nur bedingt spannend.

Das ganze spielt in Hannover. Man hat also hier die Chance, sich das Hannover der 70er visuell reinzuziehen. Natürlich gabs auch dort schönere Autos als heute. Auch die Straßenbahnen hatten ein weitaus doperes Design.

Deswegen lohnen sich 70er Jahre Filme sowieso fast immer, es sei denn sie spielen im Broker-Milieu.

Gibt aber nochn paar illustre Gäste hier, zB den aus Europa-Hörspielen hinlänglich bekannten Gottfried Kramer in einer Realrolle, dann den Bruder von Jürgen"Psychoduell"Prochnow, den Dieter Prochnow.

Und als besonderes Highlight Hanni Vanheiden, die frühere Fernsehansagerin des NDR:

http://de.wikipedia....Hanni_Vanhaiden

Glaub mir, es gibt auch weibliche Pulpfiguren!

;)

3,5/5


2. Tatort 119 - Herzjagd (GER 1980) R: Axel Corti

Der letzte Essen-Tatort des alten Zyklus, der zweite ohne Haferkamp, dafür mit Kreutzer als Urlaubsvertretung, somit als Cheffe. Haferkamp ist hier gleichzeitig Quasi-Gastkommissar mittels einer Postkarte, die er ins Büro geschrieben hat.

Ferner mit Mrs. Ruhrpott, Tana Schanzara (RIP) als Kreutzers Sekretärin und der frühere Veigl-Assistent Towje Kleiner ist hier der Kreutzer-Assistent.

Ralf Richter spielt auch mit und als Höhepunkt erleben wir Ernst Jacobi als Opernsänger Krischke und diese Groove-Omma, die jeder kennt, wessen Name mir aber grad nicht einfallen will.

Gute Voraussetzungen für einen guten Tatort. Wassa geworden ist. Ein richtig guter Tatort. Sogar mit der beste aller Essen-Tatorte. Top Story mit hohem Pulpgehalt.

Wassa!

Buch: Bernd Schwamm aus Landau, gleichzeitig Produzent

Natürlich muss auch noch der Hauptdarsteller erwähnt werden: Claude-Oliver Rudolph, der sleazlich für den meisten Pulp sorgt, vor allem, als er im Hardcore-Ruhrpott-Slang das Ultimatum vorliest.

Nein, wirklich ganz groß! Schade, dass man Kreutzer im Nachhinein nicht mehr einsetzte. Stattdessen kam dann ja für die Sektion Ruhrpott: Mein favorite Mustache Macho,Götz"Ich bin kein MördddAAAHHH!"George als Schimanski, der ja genau damit seine vorherige, wirklich famos zu nennende Pulp & Groove-Karriere an den Nagel hängte. :(

Für diesen Streifen, wahrscheinlich einer der letzten wirklich großen Tatorte, gipps jedenpfaltz die pholle Punktzahl:

5/5

:D

Bearbeitet von Lobbykiller, 18. September 2009, 11:41.


#390 Lobbykiller

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 562 Beiträge
  • Ort:Sleazwig Holstein

Geschrieben 12. Oktober 2009, 14:40

+++Funky Popcorn Cinema Triple Feature+++

VORFILM:

Mondbasis Alpha 1 aka Space: 1999 - 01x01 - Die Katastrophe (UK 1975) R: Lee H. Katzin

Ziemlich funkige Space-Serie mit Martin Landau. Eignet sich wunderbar als Vorfilm, grade für den ersten Film des Triple Features.

4,5/5

TRIPLE FEATIRE:

Godzilla 06 - Befehl aus dem Dunkel (JAP 1965) R: Inoshiro Honda

Der bisher funkigste Film der Reihe. Dopes Theme von Akira Ifukube:

[...]

Zudem läuft in der ersten Lounge-Szene:

Gert Wilden - I Told You Not To Cry



Auch ansonsten mit einigen Pulp-Elementen ausgestattet, so dass es tatsächlich für

5/5

reicht.

Godzilla 07 - Frankenstein und die Ungeheuer aus dem Meer (JAP 1966) R: Jun Fukuda

Erstmals am Regiepult: Jun Fukada. Kommt hier noch nicht an Inoshiro Honda ran. Dafür spielt Godzilla Fußball. Auch sonst ist der Film ganz spaßig oder soll ich sagen drollig? Aber auf keinen Fall der beste Godzilla.

4/5

Godzilla 08 - Frankensteins Monster jagen Godzillas Sohn (JAP 1967) R: Jun Fukuda

Noch ne Spur drolliger. Wie in der Epilog-Kritik völlig richtig drin steht: Die Quasi-Vorwegnahme von E.T. und dem Michelin-Männchen. Godzillas Sohn mein ich. Der hier in die Fußstapfen seines Vaters tritt und soccert, was das Zeug hält.

Aufgrund des Trash-Appeals, welcher durch den Knuff-Faktor ausgelöst wird, auch hier:

4/5

More Info:

http://mondbasisalph...m.at/inhalt.htm
http://www.epilog.de...nkel_J_1965.htm
http://www.epilog.de...Meer_J_1966.htm
http://www.epilog.de...Sohn_J_1967.htm

:D

Bearbeitet von bekay, 12. Oktober 2009, 15:47.






Besucher die dieses Thema lesen: 2

Mitglieder: 0, Gäste: 2, unsichtbare Mitglieder: 0