Warning: Illegal string offset 'html' in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php on line 909

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php:909) in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/admin/sources/classes/output/formats/html/htmlOutput.php on line 110

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php:909) in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/admin/sources/classes/output/formats/html/htmlOutput.php on line 127

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php:909) in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/admin/sources/classes/output/formats/html/htmlOutput.php on line 136

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php:909) in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/admin/sources/classes/output/formats/html/htmlOutput.php on line 137

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php:909) in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/admin/sources/classes/output/formats/html/htmlOutput.php on line 141
Assault on Precinct 13 (USA 1976, John Carpenter) - Filmforen.de - Seite 4

Zum Inhalt wechseln


Assault on Precinct 13 (USA 1976, John Carpenter)


109 Antworten in diesem Thema

#91 Deep Red

    Sozialismus oder Barbarei

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.138 Beiträge

Geschrieben 11. Februar 2007, 22:30

Beitrag anzeigenFunk_Dogg sagte am 11.02.2007, 22:28:

Beitrag anzeigenDeep Red sagte am 11.02.2007, 22:28:

Klingt super. :D Werde ich wohl vorher hier aussteigen.

Hätt ich mal das Maul gehalten. :wall:
Hätte ich so oder so gemacht. ;) Die Zeit für den CC paßt mir eh nicht so richtig. Aber diese Diskussion hatten wir früher auch schon. :D
"Was für Idioten, was für eine Dreckskaste. Ein solcher Korpsgeist wie in der deutschen Presse findet sich allenfalls noch bei alten Wehrmachtsoffizieren."
(Klaus Theweleit)


"I was always killing myself, but it was always the bystander who died."
(Dennis Nilsen)

#92 Funk_Dogg

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.024 Beiträge

Geschrieben 11. Februar 2007, 22:30

Beitrag anzeigenbekay sagte am 11.02.2007, 22:30:

zeitangaben waren nach langer durststrecke mal wieder da - ich glaube es waren zwei, oder?

Nicht aufgepasst.

#93 Funk_Dogg

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.024 Beiträge

Geschrieben 11. Februar 2007, 22:31

Bei Carpenter sind ja auch die Dialoge fast wie Schusswechsel: Immer nur ein jeweils hochpointierter Satz.

#94 bekay

    will in die High Society

  • Administrator
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.231 Beiträge

Geschrieben 11. Februar 2007, 22:32

Beitrag anzeigenFunk_Dogg sagte am 11.02.2007, 22:30:

Beitrag anzeigenbekay sagte am 11.02.2007, 22:30:

zeitangaben waren nach langer durststrecke mal wieder da - ich glaube es waren zwei, oder?

Nicht aufgepasst.

bei den zwei bullen, dir streife gefahren sind.

die herzerwärmende unterhaltung neben dem ofen bei warmen licht - wie putzig.

Eingefügtes Bild

Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild


#95 bekay

    will in die High Society

  • Administrator
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.231 Beiträge

Geschrieben 11. Februar 2007, 22:39

Beitrag anzeigenFunk_Dogg sagte am 11.02.2007, 22:31:

Bei Carpenter sind ja auch die Dialoge fast wie Schusswechsel: Immer nur ein jeweils hochpointierter Satz.

und er kommt nur mit zwei musikalischen themen aus.

Eingefügtes Bild

Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild


#96 Funk_Dogg

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.024 Beiträge

Geschrieben 11. Februar 2007, 22:40

Beitrag anzeigenbekay sagte am 11.02.2007, 22:39:

Beitrag anzeigenFunk_Dogg sagte am 11.02.2007, 22:31:

Bei Carpenter sind ja auch die Dialoge fast wie Schusswechsel: Immer nur ein jeweils hochpointierter Satz.

und er kommt nur mit zwei musikalischen themen aus.

Das gibt dem ganzen Film erst seinen Drive.

#97 Deep Red

    Sozialismus oder Barbarei

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.138 Beiträge

Geschrieben 11. Februar 2007, 22:43

Bin weg.
"Was für Idioten, was für eine Dreckskaste. Ein solcher Korpsgeist wie in der deutschen Presse findet sich allenfalls noch bei alten Wehrmachtsoffizieren."
(Klaus Theweleit)


"I was always killing myself, but it was always the bystander who died."
(Dennis Nilsen)

#98 Funk_Dogg

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.024 Beiträge

Geschrieben 11. Februar 2007, 22:44

Machs gut.

#99 Tornhill

    Innocent Bystander

  • Moderator
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.035 Beiträge

Geschrieben 11. Februar 2007, 22:44

Beitrag anzeigenbekay sagte am 11.02.2007, 22:23:

(nicht mal der dj, der die ganze sache angeleiert hat)
:))
Eingefügtes Bild
"Time kills critics my dear." (Lisztomania)
"The movie never changes. It can't change. But everytime you see it, it seems different because you are different. You see different things." (12 Monkeys)

#100 bekay

    will in die High Society

  • Administrator
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.231 Beiträge

Geschrieben 11. Februar 2007, 22:45

da stehen die drei helden (die frau in der mitte :love: ) wie models im rauch.

Eingefügtes Bild

Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild


#101 Funk_Dogg

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.024 Beiträge

Geschrieben 11. Februar 2007, 22:45

SOOOO ein geiles Ende:

"I have moments." :love:

#102 Funk_Dogg

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.024 Beiträge

Geschrieben 11. Februar 2007, 22:46

Jetzt würde ich den am liebsten nochmal gucken. :)

#103 bekay

    will in die High Society

  • Administrator
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.231 Beiträge

Geschrieben 11. Februar 2007, 22:48

Beitrag anzeigenFunk_Dogg sagte am 11.02.2007, 22:45:

SOOOO ein geiles Ende:

"I have moments." :love:

musik wie zu beginn monoton und hynothisierend einsetzend. kasi hat's ja gesagt: "Das Ende" ist ein neuer Anfang ...

Eingefügtes Bild

Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild


#104 Funk_Dogg

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.024 Beiträge

Geschrieben 11. Februar 2007, 22:51

Beitrag anzeigenbekay sagte am 11.02.2007, 22:48:

musik wie zu beginn monoton und hynothisierend einsetzend. kasi hat's ja gesagt: "Das Ende" ist ein neuer Anfang ...

Nur wofür? :haeh:

#105 bekay

    will in die High Society

  • Administrator
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.231 Beiträge

Geschrieben 11. Februar 2007, 22:53

Beitrag anzeigenFunk_Dogg sagte am 11.02.2007, 22:46:

Jetzt würde ich den am liebsten nochmal gucken. :)

naja, so schlimm ist es bei mir nicht. aber er hat mir doch sehr gefallen.



nochmal zu den indianern: du hast wohl recht. das ging ja schon mit diesen blutritual los. was mich nur irritiert, ist dieser kommentarlose eklektizismus. die verlegung der geschichte in so einen sozialen brennpunkt der stadt, einem randgebiet, könnte ja nahelegen, hier stecke auch so'n gesellschaftlicher subtext mit. stattdessen werden filmische stereotypen widerholt, überzeichnet und eben mit anderen elementen verbunden (für mich jedenfalls: zombies).

Eingefügtes Bild

Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild


#106 Funk_Dogg

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.024 Beiträge

Geschrieben 11. Februar 2007, 22:58

Beitrag anzeigenbekay sagte am 11.02.2007, 22:53:

nochmal zu den indianern: du hast wohl recht. das ging ja schon mit diesen blutritual los. was mich nur irritiert, ist dieser kommentarlose eklektizismus. die verlegung der geschichte in so einen sozialen brennpunkt der stadt, einem randgebiet, könnte ja nahelegen, hier stecke auch so'n gesellschaftlicher subtext mit. stattdessen werden filmische stereotypen widerholt, überzeichnet und eben mit anderen elementen verbunden (für mich jedenfalls: zombies).

Doch, der ist schon da: Gleich zu Beginn hört man ja diese Radiosendung, in der zu den Gangausschreitungen Stellung genommen wird, die Situation in den Elendsvierteln als aussichtslos beschrieben. Der Kampf, den die Polizisten (= die Besetzung der Station) führen, ist ja ein Rückzugsgefecht. Der Stützpunkt wird als verloren betrachtet.

Dass Carpenter diese Situation einfach so hinstellt und nicht durch die Figurencharakterisierung bekräftigt, steht dem nicht so sehr im Weg, finde ich. Da steht ja erstmal der Überlebenskampf im Vordergrund und da schert sich eben niemand um soziale Hintergründe.

#107 bekay

    will in die High Society

  • Administrator
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.231 Beiträge

Geschrieben 11. Februar 2007, 23:10

Beitrag anzeigenFunk_Dogg sagte am 11.02.2007, 22:58:

Beitrag anzeigenbekay sagte am 11.02.2007, 22:53:

nochmal zu den indianern: du hast wohl recht. das ging ja schon mit diesen blutritual los. was mich nur irritiert, ist dieser kommentarlose eklektizismus. die verlegung der geschichte in so einen sozialen brennpunkt der stadt, einem randgebiet, könnte ja nahelegen, hier stecke auch so'n gesellschaftlicher subtext mit. stattdessen werden filmische stereotypen widerholt, überzeichnet und eben mit anderen elementen verbunden (für mich jedenfalls: zombies).

Doch, der ist schon da: Gleich zu Beginn hört man ja diese Radiosendung, in der zu den Gangausschreitungen Stellung genommen wird, die Situation in den Elendsvierteln als aussichtslos beschrieben. Der Kampf, den die Polizisten (= die Besetzung der Station) führen, ist ja ein Rückzugsgefecht. Der Stützpunkt wird als verloren betrachtet.

Dass Carpenter diese Situation einfach so hinstellt und nicht durch die Figurencharakterisierung bekräftigt, steht dem nicht so sehr im Weg, finde ich. Da steht ja erstmal der Überlebenskampf im Vordergrund und da schert sich eben niemand um soziale Hintergründe.

klar, das liegt schon auf der hand. jedoch geht es mir um diese gesichtlose bandenmenge, die nun wirklich wie die tiere da rumschleichen und ständig blut lecken wollen. und warum? wegen einem familienvater, dessen tochter sie gerade abgeknallt haben. sie werden als eiskalte (das hatten wir ja) barbaren charakterisiert. daran ist natürlich nichts falsch. die grundprämisse des films während dieser besetzung ist ja auch spannung aufzubauen und es krachen zu lassen. nur das beisst sich dann eben zu den von dir angesprochenen sozialen anspielungen, die dann plötzlich wie weggeblasen sind. wirkt eben ein klein wenig heuchlerisch, so zu starten, um diese ansätze fallen zu lassen. da ist es dann auch gut, dass die zeitangaben wegfielen. die authentizisierung passte m.e. eher zu diesem gesellschaftlichen aspekt, wäre in der besetzungssituation vielleicht eher unangebracht gewesen...

Eingefügtes Bild

Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild


#108 Funk_Dogg

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.024 Beiträge

Geschrieben 11. Februar 2007, 23:28

Beitrag anzeigenbekay sagte am 11.02.2007, 23:10:

Beitrag anzeigenFunk_Dogg sagte am 11.02.2007, 22:58:

Beitrag anzeigenbekay sagte am 11.02.2007, 22:53:

nochmal zu den indianern: du hast wohl recht. das ging ja schon mit diesen blutritual los. was mich nur irritiert, ist dieser kommentarlose eklektizismus. die verlegung der geschichte in so einen sozialen brennpunkt der stadt, einem randgebiet, könnte ja nahelegen, hier stecke auch so'n gesellschaftlicher subtext mit. stattdessen werden filmische stereotypen widerholt, überzeichnet und eben mit anderen elementen verbunden (für mich jedenfalls: zombies).

Doch, der ist schon da: Gleich zu Beginn hört man ja diese Radiosendung, in der zu den Gangausschreitungen Stellung genommen wird, die Situation in den Elendsvierteln als aussichtslos beschrieben. Der Kampf, den die Polizisten (= die Besetzung der Station) führen, ist ja ein Rückzugsgefecht. Der Stützpunkt wird als verloren betrachtet.

Dass Carpenter diese Situation einfach so hinstellt und nicht durch die Figurencharakterisierung bekräftigt, steht dem nicht so sehr im Weg, finde ich. Da steht ja erstmal der Überlebenskampf im Vordergrund und da schert sich eben niemand um soziale Hintergründe.

klar, das liegt schon auf der hand. jedoch geht es mir um diese gesichtlose bandenmenge, die nun wirklich wie die tiere da rumschleichen und ständig blut lecken wollen. und warum? wegen einem familienvater, dessen tochter sie gerade abgeknallt haben. sie werden als eiskalte (das hatten wir ja) barbaren charakterisiert. daran ist natürlich nichts falsch. die grundprämisse des films während dieser besetzung ist ja auch spannung aufzubauen und es krachen zu lassen. nur das beisst sich dann eben zu den von dir angesprochenen sozialen anspielungen, die dann plötzlich wie weggeblasen sind. wirkt eben ein klein wenig heuchlerisch, so zu starten, um diese ansätze fallen zu lassen. da ist es dann auch gut, dass die zeitangaben wegfielen. die authentizisierung passte m.e. eher zu diesem gesellschaftlichen aspekt, wäre in der besetzungssituation vielleicht eher unangebracht gewesen...

Da werden ja auch so zwei Stränge aufgebaut: Der dokumentarische, nachzeichnende, quasi die Vogelperspektive, und dann zoomt Carpenter halt rein in die Polizeistation. Da geht es dann um die einzelnen Figuren und dazu würde der dokumentarische Stil eben nicht mehr passen. Carpenter zeigt da sozusagen zwei Seiten der Medaille: Das große Ganze, die Makroebene und dann eben der Fokus auf die Mikroebene, wo der Kampf ums nackte Überleben tobt. Ich finde das sehr konsequent.

#109 bekay

    will in die High Society

  • Administrator
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 5.231 Beiträge

Geschrieben 11. Februar 2007, 23:43

Beitrag anzeigenFunk_Dogg sagte am 11.02.2007, 23:28:

Da werden ja auch so zwei Stränge aufgebaut: Der dokumentarische, nachzeichnende, quasi die Vogelperspektive, und dann zoomt Carpenter halt rein in die Polizeistation. Da geht es dann um die einzelnen Figuren und dazu würde der dokumentarische Stil eben nicht mehr passen. Carpenter zeigt da sozusagen zwei Seiten der Medaille: Das große Ganze, die Makroebene und dann eben der Fokus auf die Mikroebene, wo der Kampf ums nackte Überleben tobt. Ich finde das sehr konsequent.

das könnte man so sehen. für mich würde die durchführung dann aber eher an inkonsequenz hinken. das große muss sich im kleinen, das allgemeine im speziellen spiegeln. die zwei stränge müssten einen zusammenhang haben. der anfang spricht das elend im viertel an, fügt die gesichtlosen bullen hinzu, die zu beginn aus dem hinterhalt regelrecht eine exekution durchführen. mich als zuschauer hat das misstrauisch gegenüber dem system gemacht. das wird dann ja komplett fallen gelassen, die rollen regelrecht getauscht (alt-western-indianer) und der soziale subtext weggeblasen. unsere sympathien und unsympathien werden klar (neu) verteilt: draußen böse, drinnen gut. aber das soll jetzt gar nicht als kritik rüberkommen. die entwicklung kann ich nur positiv werten. der anschlag ist so wunderbar präzise ausgearbeitet, erstklassige spannungskurve. und, ich hatt's ja schon erwähnt: diese tolle frauenrolle :love:

Bearbeitet von bekay, 11. Februar 2007, 23:47.

Eingefügtes Bild

Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild


#110 Funk_Dogg

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.024 Beiträge

Geschrieben 12. Februar 2007, 21:19

Beitrag anzeigenbekay sagte am 11.02.2007, 23:43:

Beitrag anzeigenFunk_Dogg sagte am 11.02.2007, 23:28:

Da werden ja auch so zwei Stränge aufgebaut: Der dokumentarische, nachzeichnende, quasi die Vogelperspektive, und dann zoomt Carpenter halt rein in die Polizeistation. Da geht es dann um die einzelnen Figuren und dazu würde der dokumentarische Stil eben nicht mehr passen. Carpenter zeigt da sozusagen zwei Seiten der Medaille: Das große Ganze, die Makroebene und dann eben der Fokus auf die Mikroebene, wo der Kampf ums nackte Überleben tobt. Ich finde das sehr konsequent.

das könnte man so sehen. für mich würde die durchführung dann aber eher an inkonsequenz hinken. das große muss sich im kleinen, das allgemeine im speziellen spiegeln. die zwei stränge müssten einen zusammenhang haben. der anfang spricht das elend im viertel an, fügt die gesichtlosen bullen hinzu, die zu beginn aus dem hinterhalt regelrecht eine exekution durchführen. mich als zuschauer hat das misstrauisch gegenüber dem system gemacht. das wird dann ja komplett fallen gelassen, die rollen regelrecht getauscht (alt-western-indianer) und der soziale subtext weggeblasen. unsere sympathien und unsympathien werden klar (neu) verteilt: draußen böse, drinnen gut. aber das soll jetzt gar nicht als kritik rüberkommen. die entwicklung kann ich nur positiv werten. der anschlag ist so wunderbar präzise ausgearbeitet, erstklassige spannungskurve. und, ich hatt's ja schon erwähnt: diese tolle frauenrolle :love:

Das ist jetzt nur so hingeworfen, nicht groß durchdacht:

Ich finde eben gerade gut, dass das eine nicht nahtlos im anderen aufgeht. Der soziale Background der Geschichte, die Frage nach den Hintergründen der Gewalt, ist für die Belagerten unwichtig, ein Luxusproblem, mit dem sie sich gar nicht beschäftigen können. Ich verstehe dennoch, was du meinst: Es scheint so, als ließe Carpenter die Sozialkritik so mir nichts dir nichts fallen lassen, nachdem er sie so alibimäßig eingeführt hat. Der Film nimmt eben sehr konsequent die Perspektive der Normalos ein und für die stellen sich die Gangmitglieder eben als gesichtslose, gleichförmige Masse aus. Es ist ja auch die Angst der Besitzenden, die der Film repräsentiert. Du erwähntest ja die irrationalen Momente, die ASSAULT mit dem Horrorfilm teilt. Die spiegeln sich in diesem Machtgefälle zwischen Innen und Außen ziemlich deutlich wider.





Besucher die dieses Thema lesen: 1

Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0