Warning: Illegal string offset 'html' in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php on line 909

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php:909) in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/admin/sources/classes/output/formats/html/htmlOutput.php on line 110

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php:909) in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/admin/sources/classes/output/formats/html/htmlOutput.php on line 127

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php:909) in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/admin/sources/classes/output/formats/html/htmlOutput.php on line 136

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php:909) in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/admin/sources/classes/output/formats/html/htmlOutput.php on line 137

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php:909) in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/admin/sources/classes/output/formats/html/htmlOutput.php on line 141
Kurzkommentare Oktober 2014 - Filmforen.de - Seite 2

Zum Inhalt wechseln


Kurzkommentare Oktober 2014



57 Antworten in diesem Thema

#31 Bastro

    * peng *

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 2.571 Beiträge

Geschrieben 14. Oktober 2014, 19:44

Beitrag anzeigenShort Cut sagte am 14. Oktober 2014, 19:24:

@ Bastro : Was fandest Du denn an dem Glaube so banal und brutalistisch ?
Die Verknüpfung von Glaube und Sexualität.

#32 Short Cut

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 797 Beiträge
  • Ort:Hannover

Geschrieben 14. Oktober 2014, 20:03

Ok. Das ist natürlich das Grundgerüst des ganzen Films. Die Erfüllung dieser Verbindung geht doch aber nicht auf, wenn ich mich nicht täusche...
Jeder Film schreibt Geschichte. Um Filmgeschichte zu verstehen muss man Film immer im geschichtlichen und natürlich im Genrespezifischen Kontext sehen. So ist das und nicht anders.

#33 Bastro

    * peng *

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 2.571 Beiträge

Geschrieben 14. Oktober 2014, 20:30

Beitrag anzeigenShort Cut sagte am 14. Oktober 2014, 20:03:

Ok. Das ist natürlich das Grundgerüst des ganzen Films. Die Erfüllung dieser Verbindung geht doch aber nicht auf, wenn ich mich nicht täusche...
Ja, gut so. Aber mir geht es eher um das prinzipielle Interesse des Films an dieser Verknüpfung, der das so leicht zu skandalisierende Thema überhaupt in Erwägung zieht. Und dann auch noch so ausführlich. Da muss ich sagen: Seidl, du kannst doch mehr als das!*

__

*aber diese Tendenzen gab es imho auch schon bei IMPORT / EXPORT.

#34 Antoine Doinel

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIP
  • 321 Beiträge

Geschrieben 14. Oktober 2014, 21:08

Beitrag anzeigenThe Critic sagte am 13. Oktober 2014, 11:52:

Habe ich im Theater mit der gewohnt phantastischen Maria Hofstätter gesehen. Das Problem war imho, daß das Stück beim Zuschauer entweder offene Türen einrennt oder es beim Zuschauer gar keine Tür gibt.
Ich muss gestehen, dass ich diesen Satz nicht verstehe.

Ich finde den Film übrigens für durchaus bemerkenswert, auch wenn ich die Liebe für klar besser halte. Beide Frauen suchen auf verschiedene Arten ihr persönliches Glück, ihr persönliches Paradies, stehen sich aber dabei derart massiv selbst im Weg, dass sie scheitern müssen. Das ist tragisch und gleichzeitig amüsant zu beobachten.
Denn so wie die Protagonistin aus Liebe nicht die Liebe findet, findet Maria Hofstätter
den Glauben nicht. Womit Glaube weit weniger antikatholisch ist,
als viele annehmen. Hofstätter einen machistischen muslimischen Ehemann an die
Seite zu stellen, womit ausgerechnet jene Frau, die fälschlicherweise glaubt nur
durch regides Einhalten der Regeln den Glauben finden zu können in "Sünde" lebt, ist natürlich eine sadistische (und amüsante) Zuspitzung Seidls.
Glaube beschränkt sich eigentlich auf diesen Grundkonflikt während sich in Liebe
noch viele weitere Anknüpfungspunkte finden, die sich auch in exzellenter
Bildsprache ausdrücken weshalb er der weit komplexere und weit bessere Film ist.


#35 Short Cut

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 797 Beiträge
  • Ort:Hannover

Geschrieben 14. Oktober 2014, 21:14

Es wirkt ein wenig so als ob er dieses Thema, welches ihm wahrscheinlich schon länger unter den Nägeln brannte, unbedingt innerhalb seines Paradies-Projektes unterbringen wollte. Demzufolge hätte die Verarbeitung des Themas ein eigenständiger, losgelöster Film, vielleicht besser gestanden.
Der Film macht sich innerhalb des doch komplexen Themas wie der Emanzipation durch Glauben und des daraus resultierenden Krieges innerhalb der 4 Wände einiges recht einfach. Das sind aber auch nur schmale Einwände, die ich dieser doch recht intensiven Gratwanderung entgegenzusetzen habe.

IMPORT/EXPORT finde ich mit HUNDSTAGE zusammen, seine bisher beste Arbeit.
Jeder Film schreibt Geschichte. Um Filmgeschichte zu verstehen muss man Film immer im geschichtlichen und natürlich im Genrespezifischen Kontext sehen. So ist das und nicht anders.

#36 Smergo

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 904 Beiträge

Geschrieben 15. Oktober 2014, 10:47

Ein Toter hing im Netz (DE 1960, Fritz Böttger)

Als Versuch, amerikanische B-Monsterfilme zu imitieren erstaunlich überzeugender Film. (Lediglich der Anteil an halbnackten Darstellerinnen dürfte hier deutlich höher sein, als in vergleichbaren US-Produktionen). Sympathisches Kuriosum.

#37 Antoine Doinel

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIP
  • 321 Beiträge

Geschrieben 15. Oktober 2014, 10:57

Beitrag anzeigenShort Cut sagte am 14. Oktober 2014, 21:14:

Es wirkt ein wenig so als ob er dieses Thema, welches ihm wahrscheinlich schon länger unter den Nägeln brannte, unbedingt innerhalb seines Paradies-Projektes unterbringen wollte. Demzufolge hätte die Verarbeitung des Themas ein eigenständiger, losgelöster Film, vielleicht besser gestanden.
Der Film macht sich innerhalb des doch komplexen Themas wie der Emanzipation durch Glauben und des daraus resultierenden Krieges innerhalb der 4 Wände einiges recht einfach. Das sind aber auch nur schmale Einwände, die ich dieser doch recht intensiven Gratwanderung entgegenzusetzen habe.

IMPORT/EXPORT finde ich mit HUNDSTAGE zusammen, seine bisher beste Arbeit.

Auslöser für Glaube war seine Doku "Jesus, du weißt", wo er tatsächlich auf eine gläubige Frau traf, die mit
einen muslimischen Mann verheiratet war.

Ich kann Bastros Einwände durchaus verstehen. Seidl ist wohl auch von der Lust auf extreme Bilder getrieben
was für mich die Kruzifix-Szene erklärt. Und was die Gruppensex-Leute in diesem Film zu suchen haben frage
ich mich auch. Aber grundsätzlich bin ich schon davon überzeugt, dass es eine enge Verbindung zwischen
der Glaubensglut und der sexuellen Glut gibt. Das kann man auch in Ecos Name der Rose nachlesen.
Da Seidls Filme über keine ausgefeilte Dramaturgie verfügen, was sich aus seiner Arbeitsweise ergibt,
ersetzt er diese durch starke Bilder und extreme Situationen. Das funktioniert für mich gerade bei
der Paradies-Trilogie sehr gut, führt aber dazu, dass seinen Spielfilmen natürlich die Subtilität fehlt.

Seine als Dokumentationen bezeichneten Filme kenne ich nicht, und mag ich auch nicht kennenlernen,
frage mich aber gleichzeitig, was an dem hier erwähnten "der Ball" so schlimm ist, dass ihn gleich aus
der Filmakademie rausgeworfen hat

#38 Funxton

    Avanti, Popolo

  • Supermoderator
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 8.268 Beiträge

Geschrieben 15. Oktober 2014, 19:59

Beitrag anzeigenSmergo sagte am 15. Oktober 2014, 10:47:

Ein Toter hing im Netz (DE 1960, Fritz Böttger)

Spitzending.

#39 wowie

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 632 Beiträge

Geschrieben 16. Oktober 2014, 14:25

Under the Skin
ja hmmm, bissi enttäuschung (wegen der dann doch sehr wenigen kultur die das "alien" preis gibt, was an sich irgendwie immer ein widerspruch in mir auslöst) aber auch begeisterung ... schwierig....nochmal gucken
7.8 (wegen der tollen bilder, musik .. .Scarlett ... und die coolen Motorradfahrer nicht zu vergessen)

The Revengers (der film vor BREEZY)
irgendiwe klasse drehbuch, hat spaß gemacht.
hierbei ist mir auch die tolle art der beleuchtung in dunklen holzhütten aufgefallen ... hi-def romantic!
der alte Holden sehr schön zu sehen
7...

20 feet from Stardom (doku)

Grace of Monaco
hmmm ja, sehr interessant, nicht umwerfend
7.8

Knights of Badassdom
schon längst überfällige queste .... herrliche transition mit den ganzen serien-darstekllern, metal etc pp
Peter Dinklage .... fantastic!
Steve Zahn .... wie immer .... tollkühne Mimiken und Magier Stufe 27!!!
7... mit Kultstatus ;)

3 Days to Kill
hmmm jaaaa action family irgendwas ... sinnlos ... 7 ...

X-Men Zukunft Vergangenheit wtf??
und da denkt man sie bekommen es endlcih hin .... aber irgendwie is dann doch alles für die katz ... arme katze
no further comment

Urlaubsreif
ich glaub Adam Sandler hat nen Supercomputer für Romantische-Komödien entwickelt....
voll klische, voll die massentauglichen psychologisch subversiven elemente etc pp
Die ersten beiden Sandler/Barrymore gefallen da weit weit weeeeiiiiiiiiiiiiiit besser ... der hier is doch sehr familienbetont
k. B.
der singende muskelbepackte Terry Crews und "seine band" sind alldgs klasse ... auch wenn sie als "quasi-zoological depiction of Africans as servile, dancing, drum-playing simpletons" (A. O. Scott) daher kommen .... was aber nur dem level des films entspricht, also so schlimm find ichs jetz auch nich
is halt Sandler auf lowest expectations ....

Der grosse Anfang
mal nicht die komische altersumschulung und der späterfolg durch drogen dealen, sondern ein sehr dramatisches und realistisches szenario hier.
leider dann doch sehr berechenbar
7...

Words & Pictures
schön, lustig, herzlich und noch viel viel mehr!
8


noch zu
Eli Roths HOSTEL
find Hostel ja schon irgendwo genial, nicht nur was das horror genre angeht, es ist eine grandiose trilogie!
Hatte ja nach teil 2 die befürchtung das sie es nicht zu ende bringen, aber sie haben es konsequent durchgezogen (Opfer, Kunde, Täter).
Wobei ich aber teil 1 noch am besten finde, und das egtl nur wegen der grandiosen szene mit dem pudel ... als die dame flieht, auf die strasse gelangt, da is die szene mit der wand links die direkt mit dem bildrand schließt und ins dunkle läuft, und auf der anderen seite diese ecke .... wo dann, bevor sie aus der dunkelheit stürmt, der pudel um die ecke läuft .... wenn ich mich richtig erinnere ..... ich bin aufgesprungen vor faustischer begeisterung :D
http://www.avaaz.org/ --- "the world in action" --- https://www.campact.de/ --- "Demokratie in Aktion"

#40 Short Cut

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 797 Beiträge
  • Ort:Hannover

Geschrieben 16. Oktober 2014, 19:23

Zitat

Auslöser für Glaube war seine Doku "Jesus, du weißt", wo er tatsächlich auf eine gläubige Frau traf, die mit
einen muslimischen Mann verheiratet war.
Ach ! Da war doch was. Den hab ich vor Jahren sogar mal gesehen. Da war mir der Seidl auch noch kein fester Begriff. In der Tat, der erste den ich von ihm sah.

Zitat

frage mich aber gleichzeitig, was an dem hier erwähnten "der Ball" so schlimm ist, dass ihn gleich aus
der Filmakademie rausgeworfen hat
Hat er auf seiner Homepage als Info zum Film geschrieben. Frage mich das auch, wobei ich mir schon vorstellen kann, dass der Film anno 82 von konservativen Kräften als ultragehässig eingestuft wurde. Könnte ein ausschlaggebender Grund gewesen sein.
Jeder Film schreibt Geschichte. Um Filmgeschichte zu verstehen muss man Film immer im geschichtlichen und natürlich im Genrespezifischen Kontext sehen. So ist das und nicht anders.

#41 Antoine Doinel

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIP
  • 321 Beiträge

Geschrieben 20. Oktober 2014, 11:32

Beitrag anzeigenShort Cut sagte am 16. Oktober 2014, 19:23:

Hat er auf seiner Homepage als Info zum Film geschrieben. Frage mich das auch, wobei ich mir schon vorstellen kann, dass der Film anno 82 von konservativen Kräften als ultragehässig eingestuft wurde. Könnte ein ausschlaggebender Grund gewesen sein.

Was sieht man da? Würdeträger dieser Kleinstadt, die sich zum Affen machen?

#42 Rieslingrübe

  • Mitglied
  • PIP
  • 46 Beiträge

Geschrieben 20. Oktober 2014, 13:57

´


............... FRANTISEK VLÁCIL revisited



. .............. https://www.youtube....h?v=v55o_qfG0Zs

............... http://www.thecinema...hadow-of-a-fern

................. http://desistfilm.co...in-three-times/




........................................... Eingefügtes Bild





´
´
....... The past is never dead. It's not even past. . (William Faulkner)

#43 Short Cut

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 797 Beiträge
  • Ort:Hannover

Geschrieben 20. Oktober 2014, 17:57

Zitat

Was sieht man da? Würdeträger dieser Kleinstadt, die sich zum Affen machen?
Genau !
Jeder Film schreibt Geschichte. Um Filmgeschichte zu verstehen muss man Film immer im geschichtlichen und natürlich im Genrespezifischen Kontext sehen. So ist das und nicht anders.

#44 Antoine Doinel

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIP
  • 321 Beiträge

Geschrieben 21. Oktober 2014, 08:08

Mary and Max Adam Elliot OmU

Es gibt viele, die diesen Animationsfilm für Erwachsene sehr mögen, mir war er aber zu depressiv,
außerdem störte mich der immer präsente Erzähler.


Dazed and Confused Richard Linklater OmU

Anfangs befürchtete ich, dass das eine recht konventionelle, grelle US-Highschoolkomödie ist. Aber schon bald
zeigte sich, dass dem nicht so ist. Angesiedelt im Jahr 76, also zu einer Zeit, als Linklater selbst die
High School besuchte, dokumentiert der Film den letzten Schultag und die darauffolgende Nacht von
Schülern unterschiedlichen Alters. Ein interessanter und sehenswerter Film, der eindeutig von der Handschrift
des Regisseurs geprägt ist.

Be








#45 Rieslingrübe

  • Mitglied
  • PIP
  • 46 Beiträge

Geschrieben 21. Oktober 2014, 23:47

´


......................................................... https://www.youtube....h?v=gk029tgyj9E



.................................................................................. Eingefügtes Bild

´
​
​
´
....... The past is never dead. It's not even past. . (William Faulkner)

#46 sicomastik

    Schlundforscher

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 892 Beiträge
  • Ort:hinterm Ofen links

Geschrieben 23. Oktober 2014, 23:31

IRON ANGELS

Und wieder ein toller Film aus den goldenen Tagen des Hongkong-Action-Kinos.

SEIN LETZTES RENNEN

Ambitionierte, aber zum Teil dilettantisch geführte Schauspieler in einem nur vereinzelt gelungene Szenen bietenden Film, der ansonsten in Klischees und Plattitüden erstickt und ein derart seichtes Ende als Komplett-Auflösung aller Konflikte präsentiert, dass ich aus dem Kotzen nicht mehr rauskam.

DIE HÖLLE SIND WIR

Genial erschütternd!

CHAMP CHEROKEE

Vom "Nicht-Mondo-Cane"-Prosperi als Rhinstone- und Boxerdrama konzipiertes Flickwerk, welches Robert Blake als James Cagney, Tomas Milian als "Engel des Todes" und Ernest Borgnine als "harten Hund" präsentiert. Beginnt packend, endet ermüdend.

DER ERBE

Frontalüberforderung eines Films der so offensichtlich wie ich es nur von wenigen Filmen kenne wirklich ALLES will.

BLACK PANTHER

Im Fahrwasser von AMERICAN FIGHTER hat Godfrey Ho diesen Streifen gedreht. Wohl einer der besten Filme des "Genres".

#47 wowie

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 632 Beiträge

Geschrieben 24. Oktober 2014, 05:38

Billy Bathgate
höhöhö (müdes lächeln)
7...

Strasse der Verdammnis
George Peppard & LANDMASTER!!!!!! ... wie geil is das denn, da wird jeder alte A-Team gucker ganz feucht...
Dazu noch Killer-Kakerlaken ... romantisch komfortabler 70er sci-fi ;)
7

Everybodys Fine
teilweise starke momente, an sich aber sehr ... dramatisierend
7.6

Liebe ist das perfekte Verbrechen
Pervertierter Krimi .... irgenwie überflüssig, dennoch gabs ein paar gute szenen
witzig ist, das der film an sich so schwülstig daher kommt wie sein protagonist, was das ganze irgendwie noch perverser macht... oder einfach nur imperfekt und wohlmöglich etwas zynisch und satirisch.
7

Joe
das ist schon nicht mehr dramatisierend, das is ne selbstinszenierung sonder gleichen.
Auch wenns irgendwie funktioniert .... am ende bleibt ein starker synthetischer und ambivalenter eindruck ... schade
o.B.

Jimmy P. - Psychotherapie eines Indianers
sehr ... erhellend ... im analytischen sinne ;)
8...
http://www.avaaz.org/ --- "the world in action" --- https://www.campact.de/ --- "Demokratie in Aktion"

#48 jackIII

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIP
  • 136 Beiträge

Geschrieben 24. Oktober 2014, 14:19

SMASHED zeigt, dass Mary Elizabeth Winstead nicht nur wunderschön ist, sondern auch eine äußerst talentierte Darstellerin ist. Der Film selbst ist erfreulich zurückhaltend in seinem Urteil, unspektakulär, aber sehr eindringlich. Schönes Portrait, von dem ich aber nicht weiß, wie akurat das Ganze ist: Zudem glaube ich, dass "betrunken" spielen noch nie jemandem geglückt ist.

HÄNSEL UND GRETEL: HEXENJÄGER nervt selbstverständlich sehr, ist gar nicht so gory, wie behauptet wird, wenig lustig, eigentlich eine komplette Enttäuschung. Schade, weil die Idee in ihrer Absurdität vielleicht Potential gehabt hätte. Wirklich was erwarten konnte man aber nicht. Bin ich eigentlich der einzige, der den Hang zum Showdown verflucht? Gibt es überhaupt einen Actionfilm ohne Showdown?

THOR: THE DARK KINGDOM ist noch schlechter als sein Vorgänger und das war gar nicht so leicht.

CAPTAIN PHILLIPS zeigt Tom Hanks in absoluter Höchstform, ich weiß nicht, ob er überhaupt schonmal schlecht gespielt hat. Der Film selbst ist mir dann zu platt und aufgeregt, aber ganz in Ordnung.

DEAD MAN DOWN habe ich vor zwei Wochen gesehen und fast schon wieder komplett vergessen. Kein gutes Zeichen. Colin Farrell war mal meine Hoffnung für den amerikanischen Mainstream-Markt. War mal.

MILANO KALIBER 9 im Kino gesehen! Sternstunde! Wunderbar! Leider in Synchro.

MY OWN PRIVATE IDAHO bleibt mein Lieblings- Gus van Sant Film, und eigentlich einer meiner liebsten überhaupt. Wunderbar poetisch-absurd, die Balance zwischen Tragik, Melancholie und Lebensfreude ständig haltend, River Phoenix auf dem Höhepunkt schauspielerischen Könnens. Und das auch im Kino, Köln meint es gut mit mir.

DRINKING BUDDIES ist diese Art Film, die GARDEN STATE mal ausgelöst hat: Küchenphilosophisches Existenzfinden wohlgenährter Mittelklasse-Vorstädter. Irgendwie belanglos.

#49 sicomastik

    Schlundforscher

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 892 Beiträge
  • Ort:hinterm Ofen links

Geschrieben 24. Oktober 2014, 19:56

Beitrag anzeigenjackIII sagte am 24. Oktober 2014, 14:19:

MILANO KALIBER 9 im Kino gesehen! Sternstunde! Wunderbar! Leider in Synchro.
Keine Sorge, ich will keine Synchro/O-Ton-Debatte vom Zaun brechen, aber das schlecht gedubbte Genuschel der italienischen Fassung, die beim späteren synchronisieren den Dialog manchmal noch mal verändert und die Schauspieler wiederum was ganz anderes sagen lässt als was sie am Set gesagt haben und die z.T. völlig anderen Dialoge der englischen Fassung, die ebenfalls Originalitätsanspruch besitzt, da sie von den Italienern erstellt wurde, lassen die deutsche Fassung wie Gold erscheinen und sorgen dafür, dass anhand eines solchen Beispiels die wahre Internationalität von Film, eben durch seine sprachliche Eingliederung in unterschiedliche Nationen, Gesellschaften und Kulturen erfahrbar wird und die Suche nach "dem Original" zur Chimäre verkommt.

#50 sicomastik

    Schlundforscher

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 892 Beiträge
  • Ort:hinterm Ofen links

Geschrieben 24. Oktober 2014, 22:51

Beitrag anzeigenjackIII sagte am 24. Oktober 2014, 14:19:

Gibt es überhaupt einen Actionfilm ohne Showdown?
Spontan fällt mir LEBEN UND STERBEN IN L.A. ein, wo die tragende Hauptfigur 15 Minuten vor Schluss erschossen wird und dann alles plötzlich auf unspektakuläre Weise in den puren Horror der Alltäglichkeit des Tagesgeschäfts überführt wird.

#51 jackIII

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIP
  • 136 Beiträge

Geschrieben 25. Oktober 2014, 12:35

Beitrag anzeigensicomastik sagte am 24. Oktober 2014, 22:51:

Spontan fällt mir LEBEN UND STERBEN IN L.A. ein, wo die tragende Hauptfigur 15 Minuten vor Schluss erschossen wird und dann alles plötzlich auf unspektakuläre Weise in den puren Horror der Alltäglichkeit des Tagesgeschäfts überführt wird.

ja, stimmt. gibt bestimmt noch ein paar, aber es sind wirklich nicht viele...


zur synchro:
gut zu wissen, dann gibt's auch keinen grund, sich zu ärgern. da ich eigentlich nie synchro schaue, ist das etwas gewöhnungsbedürftig.

#52 cribs

  • Mitglied
  • PIP
  • 39 Beiträge

Geschrieben 26. Oktober 2014, 19:47

Beetlejuice

aufgedrehte, charmante Schmuzel- Halloween- Maskerade.

Toll

#53 Short Cut

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 797 Beiträge
  • Ort:Hannover

Geschrieben 29. Oktober 2014, 20:31

Ein paar Sichtungen der letzten Wochen in Kürze :

Night and the City
1950
(Jules Dassin)
10/10 *

Prototyp Nr. 1 und immer noch einer der besten von Dassin.

Brute Force
1947
(Jules Dassin)
9/10

Prototoyp Nr. 2 und erschütternd bis ins Mark,

The Naked City
1948
(Jules Dassin)
8-9/10

Realismus pur. Der Kriminalfall ist einer von hunderten, gelöst von einer Handvoll Cops, die wie jeder andere einfach ihrem Job nachgehen. Menschen, wie Du und Ich in einer Stadt, die hier (und das ist ganz wichtig) die eigentliche Story selbst ist. Die Geschichten liegen auf der Straße.

Blue Jasmine
2013
(Woody Allen)
8-9/10

Bitterer Woody Allen, der wie die besten seiner Filme zwischen Tragik, Ernst und Leichtigkeit changiert. Klasse bis grandios.

Les yeux sans visage
(Augen ohne Gesicht)
1960
(Georges Franju)
9/10

Schwer begeistert. Poesie zwischen Cocteau und Argento !
Jeder Film schreibt Geschichte. Um Filmgeschichte zu verstehen muss man Film immer im geschichtlichen und natürlich im Genrespezifischen Kontext sehen. So ist das und nicht anders.

#54 Smergo

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 904 Beiträge

Geschrieben 01. November 2014, 14:09

Mother Joan of the Angels (1961, Jerzy Kawalerowicz)
Eingefügtes Bild
Sehr düsterer und schwerer Film. Erinnert mich an Filme von Bergman aus der Zeit. Gefühle, sexuelle Reize brodeln unter der Oberfläche und dringen als Wahn ans Licht.

#55 Settembrini

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIP
  • 311 Beiträge

Geschrieben 01. November 2014, 17:37

Zu Halloween schaue ich mir gern einen der Horrorfilme aus meinem persönlichen Filmbestand an; dieses Jahr fiel meine Wahl auf

So finster die Nacht
(Das war dann auch der erste Film seit längerer Zeit, den ich überhaupt gesehen habe.) Auch beim wiederholten Sehen fasziniert der Film, der so verschiedene Genres wie den Jugend- und den Horrorfilm beinahe mühelos miteinander vereinigt, eine ebenso düstere wie dichte Atmosphäre erzeugt und sich auf durchaus vieldeutige Weise mit solchen Dingen wie Täter-Opfer-Beziehungen auseinandersetzt. Dabei besitzt der Film eine emotionale und inszenatorische Wucht, die dem glattpolierten und überflüssigen US-Remake, über das ich mich vor einigen Monaten geäußert habe, völlig fehlt. Eine Achterbahnfahrt der Gefühle, schön und schrecklich gleichermaßen, und sicherlich der interessanteste Film der letzten Jahre, der den Vampirmythos aufgreift.

#56 Ubaldo Terzani

    Reader discretion is advised, lan

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.391 Beiträge

Geschrieben 02. November 2014, 00:04

Beitrag anzeigensicomastik sagte am 24. Oktober 2014, 19:56:

Keine Sorge, ich will keine Synchro/O-Ton-Debatte vom Zaun brechen, aber das schlecht gedubbte Genuschel der italienischen Fassung, die beim späteren synchronisieren den Dialog manchmal noch mal verändert und die Schauspieler wiederum was ganz anderes sagen lässt als was sie am Set gesagt haben und die z.T. völlig anderen Dialoge der englischen Fassung, die ebenfalls Originalitätsanspruch besitzt, da sie von den Italienern erstellt wurde, lassen die deutsche Fassung wie Gold erscheinen und sorgen dafür, dass anhand eines solchen Beispiels die wahre Internationalität von Film, eben durch seine sprachliche Eingliederung in unterschiedliche Nationen, Gesellschaften und Kulturen erfahrbar wird und die Suche nach "dem Original" zur Chimäre verkommt.

du beklagst die mangelnde wahrhaftigkeit der nachsynchronisierten italienischen sprachfassung, dann beklagst du die mangelnde originalitätstreue der englischen sprachfassung, die sich nicht so ganz um die nachsynchronisierte italienische sprachfassung kümmere. aber die deutsche sprachfassung ist plötzlich super und bügelt alles wieder aus, was die itaker falsch gemacht haben? originalgetreu ist das aber auch nicht, wie du ja auch einräumst. also, dann scheint der film original ja nicht sonderlich gut zu sein.

ich kenne den film zwar nicht, aber wenn es angeblich deutscher synchronstudios bedarf, um defizite von filmproduzenten geradezubiegen, plädiere ich doch dafür, alles im original mit untertiteln zu belassen und scheissfilme einfach als solche zu bezeichnen
...anstatt auf vermeintliche aufwertung eines films durch deutsche synchronisationskunst zu verweisen. diese aufwertung greift 400km westlich und östlich und nördlich von hier eh nicht (und ja, ich habe die letzten beiden zeilen deiner einlassung verstanden)


edit: editieren oder nicht wegeditieren? :funky:

#57 Ubaldo Terzani

    Reader discretion is advised, lan

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.391 Beiträge

Geschrieben 02. November 2014, 00:14

apropos halloween-filme:
ubaldo hat gestern und heute neue horrorfilme von der südhalbkugel geguckt

#58 sicomastik

    Schlundforscher

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 892 Beiträge
  • Ort:hinterm Ofen links

Geschrieben 02. November 2014, 09:18

Beitrag anzeigenUbaldo Terzani sagte am 02. November 2014, 00:04:

du beklagst die mangelnde wahrhaftigkeit der nachsynchronisierten italienischen sprachfassung, dann beklagst du die mangelnde originalitätstreue der englischen sprachfassung, die sich nicht so ganz um die nachsynchronisierte italienische sprachfassung kümmere. aber die deutsche sprachfassung ist plötzlich super und bügelt alles wieder aus, was die itaker falsch gemacht haben? originalgetreu ist das aber auch nicht, wie du ja auch einräumst. also, dann scheint der film original ja nicht sonderlich gut zu sein.

ich kenne den film zwar nicht, aber wenn es angeblich deutscher synchronstudios bedarf, um defizite von filmproduzenten geradezubiegen, plädiere ich doch dafür, alles im original mit untertiteln zu belassen und scheissfilme einfach als solche zu bezeichnen
...anstatt auf vermeintliche aufwertung eines films durch deutsche synchronisationskunst zu verweisen. diese aufwertung greift 400km westlich und östlich und nördlich von hier eh nicht (und ja, ich habe die letzten beiden zeilen deiner einlassung verstanden)


edit: editieren oder nicht wegeditieren? :funky:
Das mit "deutsche fassung wie Gold" war darauf bezogen, dass die deutsche Synchro technisch einfach besser umgesetzt ist. Die (Geräusch-)Nachvertonung der Italiener klingt manchmal wie im Abstellraum von Onkel Erwin gemacht und die englischen Dialoge sind manchmal hanebüchen dämlich, weil nicht unbedingt ein Muttersprachler die Fassung erstellt. Wenn die Deutschen dann davor sitzen, nehmen sie eine Sprecher-Elite und die Dialoge bekommen wieder mehr Substanz als die von Italienern erstellte Englisch-Fassung. Deshalb haben sich diese Filme auch für so viele sinnverfälschende Kalauer-Synchros angeboten. Film als ständig in andere Kulturen zu implementierendes Medium.





Besucher die dieses Thema lesen: 1

Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0