Zum Inhalt wechseln


Herr Settembrini schaltet das Licht an

Oberlehrerhafte Ergüsse eines selbsternannten Filmpädagogen




Foto

Hugo Cabret



Als ich erfuhr, daß Martin Scorsese ein Kinderbuch verfilmt hat, war ich sofort neugierig, denn das klang nach einer neuen Facette in seinem Werk, und neue Facetten finde ich grundsätzlich immer spannend (wer etwa hätte denn vor 1999 von David Lynch einen Film wie The Straight Story erwartet?). Dann bekam ich allmählich mit, daß es sich bei seinem neuesten Werk auch um eine Hommage an die Anfänge des Kinos und den Filmpionier George Melies handelt, und da begriff ich natürlich auch, was Scorsese an dem Sujet wohl besonders gereizt haben dürfte, denn Scorseses Begeisterung für das Kino und sein Interesse an der Filmgeschichte (großen Anteil hat er etwa daran, daß Michael Powells 1959 gnadenlos durchgefallener, obwohl meisterhafter Film Peeping Tom reichlich verspätet doch noch zu verdientem Ruhm gelangte) sind wohlbekannt.
Weiterhin bekam ich noch mit, daß es sich bei Hugo Cabret um Scorseses ersten 3D-Film handelt - das nahm ich eher reserviert zur Kenntnis, denn bislang hatte ich mich dem aktuellen 3D-Trend konsequent entzogen, entschloß mich nun aber, mich diesmal doch auf das räumliche Abenteuer einzulassen.
Daß ich wohl in diesem Leben kein Freund dieser Technik mehr werde, merkte ich, nachdem das erste Erstaunen verflogen war, sehr schnell während der 3D-Werbespots und Trailer vor dem Film (darunter einer für eine 3D-Fassung von Titanic, "wie Sie ihn noch nie gesehen haben" - und wie ich ihn auch gar nicht sehen möchte), in erster Linie kam mir das nach ablenkendem Hokospokus vor, und ich sah mich in meiner bisherigen ausweichenden Haltung durchaus bestätigt.
Angesichts dessen muß es als Lob gelten, wenn ich nun sage, daß ich, nachdem Hugo Cabret selbst angefangen hatte, zumindest recht bald meinen Frieden mit der 3D-Technik gemacht hatte, und die Wirkung zumindest stellenweise sogar bemerkenswert fand (besonders in den Szenen mit dem großen Uhrwerk, da hat das schon was, wie ich zugeben muß). Zum begeisterten Begleiter des neuen Trends (wobei 3D in Wirklichkeit ja uralt ist, schon vor 60 Jahren gab es die erste große 3D-Welle, wenn auch die Technik heute sicherlich ein ganzes Stück ausgereifter ist) werde ich aber trotzdem nicht werden.
Um so mehr war ich aber vom eigentlichen Film angetan. Die beiden verschiedenen Ebenen des Films habe ich ja schon angesprochen: zum einen ist er ein Kinder- oder wohl noch richtiger Familienfilm, der die Geschichte eines Waisenjungen (mit leisen Anklängen an Oliver Twist) erzählt, zum anderen aber eine nostalgische Liebeserklärung an das Kino, besonders an das Kino als Ort des Staunens und der Träume, die bildliche Gestalt annehmen. Diese beiden Geschichten, die vom einsamen Jungen und die vom vergessenenen Filmpionier, verküpft der Film durchaus geschickt, denn von Beginn an kreuzen sich ihre Wege, und ganz allmählich findet Hugo heraus, wer der griesgrämige Ladenbesitzer im Pariser Bahnhof wirklich ist; so wirken die verschiedenen Ebenen des Films auch nicht gegeneinander, sondern miteinander. Dabei ist die Geschichte vom kleinen Hugo, der allein im Bahnhof haust und heimlich die Uhren stellt, gewiß auch ein wenig sentimental - das hat mich aber nicht sonderlich gestört, ein wenig Sentimentalität lasse ich mir bei solchen Geschichten gern gefallen (wie könnte ich sonst Chaplin mögen?). Und bei der George-Melies-Geschichte (die in ihren Grundzügen gar nicht so weit von der Wirklichkeit entfernt ist, nur daß darin eben kein kleiner Junge vorkam) ist Scorsese ohnehin in seinem Element. Es gibt ja nun hunderte von Liebeserklärungen-an-das-Kino-Filmen, und ich gehöre nicht zu denjenigen, die solche Filme per se großartig finden (schließlich kann das ja auch sehr schnell zur reinen Nabelschau werden), aber Hugo Cabret gehört sicherlich zu den Schmuckstücken unter diesen Filmen. Großartig ist es etwa, wie Hugo und seine Freundin Isabelle sich heimlich in ein Kino schleichen, in dem Ausgerechnet Wolkenkratzer gezeigt wird; da macht der Film direkt erfahrbar, welchen Zauber die bewegten Bilder gerade auf Kinderaugen auszuüben in der Lage sind, die einfach nur hinschauen, ohne einen Film mit intellektuell-analytischen Folterwerkzeugen zu sezieren - und von dieser Szene führt der Weg auch direkt zum Werk von Melies, der ja auch ursprünglich Zauberer von Beruf war. (Um so mehr wurmt es mich, immer noch nichts von Melies gesehen zu haben...)
Nebenbei sind auch die Darsteller richtig gut, von Asa Butterfield war ich durchaus angetan, und Ben Kingsley ist sowieso so gut wie immer toll, und natürlich auch in dieser Rolle. Und es paßt natürlich auch, daß dieser Film in Paris spielt: wie schon für berühmte Kollegen wie Ernst Lubitsch, Billy Wilder oder Woody Allen wird Paris auch für Scorsese zur Stadt der Träume und Sehnsüchte. So bleibt mir abschließend eigentlich nur noch die Feststellung, daß Hugo Cabret vielleicht nicht wirklich zu Scorseses besten Filmen gehört, sehr wohl aber zu seinen schönsten; und mir persönlich gefällt er, um auch dies noch beiläufig zu erwähnen, wesentlich besser als The Artist.




:D
Titanic in 3D ... no way!!!!
LOL

Naja ich bin mal gespannt.
Der Trailer hat mir von der erwachsenen Rollenebene, also die Rollengestaltung der Kinder vor allem, nicht sonderlich gut gefallen. Aber Trailer täuschen ja oft. Wenn die Kinder dann auch nicht so viel Raum einnehmen ist das ja verkraftbar.
Hoffentlich ist er mir nicht zu kitschig und klischehaft sentimental.

Hast du "Lemony Snicket" gesehen?
  • Melden
TOP !

Astrein, da brauch ich ja gar keinen Eintrag mehr schreiben !
Bin vollkommen eins mit dem von Dir verfassten !
Hatte gestern schon mit jackIII ein kleines Gespräch innerhalb seines Eintrags.
Eins muß ich Dich aber noch fragen : Hat Dich die Eingangssequenz, sprich die Kamerafahrt auch so mitgerissen ?
Für mich ist das mit eine der beeindruckendsten Fahrten in denen das Medium 3D vollkommen und vor allem perfekt genutzt wird. Bin immer noch hin und weg, wenn ich dran denke :-)
  • Melden
Vielen Dank erst mal für eure Kommentare!

@wowie: Der Trailer ist tatsächlich ein wenig irreführend, weil er so aussieht, als ob Ben Kingsley nur eine Nebenfigur wäre - in Wirklichkeit ist er aber ziemlich zentral. Was Stichwörter wie "kitschig" und "sentimental" betrifft - da kann ich schwer was zu sagen, weil da jeder seine eigene Auffassung von hat.
"Lemony Snicket" habe ich vor einiger Zeit auch mal gesehen, der erinnerte mich von der Atmosphäre und den Bildern stark an die Filme Tim Burtons, zugleich fehlte mir aber irgendwie etwas, und deshalb habe ich mir bei dem die ganze Zeit gewünscht, daß er tatsächlich von Burton gemacht worden wäre.

@Short Cut: ich hatte Deinen Kommentar schon gestern abend gelesen und mich sehr drüber gefreut, hatte aber keine Zeit mehr zum Antworten, weil ich noch was vor hatte.
Zu eurem kleinen Gespräch hatte ich schon was geschrieben, hauptsächlich unverschämte Eigenwerbung für diesen Tagebucheintrag hier...
Und die Eingangssequenz war in der Tat schon mal großartig, keine Frage.
  • Melden
Aja, dank dir für die Trailer-Einschätzung, das ist doch ne positive Aussicht.

Ich fand Lemony Snicket halt recht gut von den Kinderrollen her.
Beim ersten mal hat ich auch ein unvollständiges Gefühl, besonders am Ende, dennoch hat der Film sehr gute Seiten, wie gesagt, besonders die Dialoge/Perspektive der Kinder fand ich ziemlich gut.

Was auch noch ziemlich gut ist aus der Sicht, City of Ember.
  • Melden
Schlecht fand ich "Lemony Snicket" ja auch keineswegs, und gerade die Kinder sind in der Tat gut. Ich hatte eben nur das Gefühl, daß Tim Burton aus diesem Stoff noch ein Quentchen mehr rausgeholt hätte, das ist alles. :)
  • Melden
Als Exkurs in die Geschichte des Films und der Filmtechnik ist HUGO auch meiner Meinung nach sehr schön, emotional und von beeindruckender inszenatorischer Raffinesse. Die Bilder grenzen ja schon teilweise an Zauberei.
Der Geschichte um den Waisenknaben hingegen fehlt für mich das emotionale Zentrum; das hat mich nicht sonderlich überzeugt. Wie ich auch die Comic Relief-Auftritte des Sascha Baron Cohen als Polizist recht misslungen fand (und zumindest in der Vorstellung, die ich besucht habe, hat niemand im Saal gelacht). Die beiden Geschichten, die der Film erzählt, fand ich also nicht wirklich ebenbürtig und den Film als Ganzes somit nicht ganz rund.
Trotzdem ist HUGO ein bemerkenswerter Film, der mich ins Staunen versetzt und mich glücklich gemacht hat. Und besser als THE ARTIST ist er natürlich um Weeeelten.
  • Melden
Ich konnte "Hugo Cabret" trotz meines allgemein vorhandenen Kino-Nostalgie-Hanges kaum etwas abgewinnen und war richtig gehend enttäuscht. Ich habe gerade in meinem FTB versucht zu erklären warum. Ist natürlich alles eine Frage des persönlichen Empfindens.
  • Melden

Trackbacks auf diesen Eintrag [ Trackback URL ]

Keine Trackbacks auf diesen Eintrag

November 2014

M D M D F S S
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24 25 2627282930

Neuste Einträge

Neuste Kommentare