Zum Inhalt wechseln


Herr Settembrini schaltet das Licht an

Oberlehrerhafte Ergüsse eines selbsternannten Filmpädagogen




Foto

I Killed My Mother



Seit Jahren verfolge ich mit einem Seitenblick das frankokanadische Kino, und habe dabei bei aller Verschiedenheit der einzelnen Regisseure doch eine bestimmte Strömung ausmachen können, die sich durch Filme, die von den Problemen häufig jugendlicher Protagonisten handeln und dabei eine realistische Handlung auf poetisch mal mehr, mal weniger überhöhte Weise schildern, auszeichnet.
Xavier Dolans I Killed My Mother ist insofern ein durchaus typisches Werk für das frankokanadische Kino, wie ich es in den letzten Jahren kennengelernt habe. Der 16jährige Hubert ist durch eine Haßliebe mit seiner Mutter verbunden, ständig kommt es zum Streit zwischen beiden, dann gibt es aber auch immer wieder Versuche der Annäherung, auf die dann neuerliche gegenseitige Verletzungen folgen. Besonders verschärfen sich die Spannungen, als Hubert von seinen Eltern auf ein Internat geschickt wird, und daß Huberts Mutter zwischenzeitlich erfahren hat, daß Hubert schwul ist, trägt auch nicht zur Verbesserung des Verhältnisses bei (wobei sie sich nicht über die Tatsache an sich aufregt, sondern darüber, daß sie es nicht von ihm erfahren hat)...
Das Drehbuch schrieb Xavier Dolan, als er ungefähr so alt wie sein Protagonist Hubert war, und tatsächlich trägt der Film autobiographische Züge. So ist Hubert (darin Dolan ähnlich) ein Poet, der schon allerlei Texte geschrieben hat. Möglicherweise trägt auch dies zur Kraft des Films ein, der mal mit jugendlichem Ungestüm (und gelegentlich vielleicht auch etwas ungelenk), dann wieder mit Zartheit von den Höhen und Tiefen einer chaotischen Beziehung handelt, wobei er auch mal (zumindest meine) Zuschauererwartungen unterläuft, und auch der Filmtitel erweist sich als bewußte (und ironische) Irritation. Dabei gelingen dem Autor und Regisseur Dolan einige durchaus eindringliche Szenen, wobei er nicht nur Hubert, sondern auch dessen Mutter mit Empathie begegnet (Huberts Vater dagegen kommt ausgesprochen schlecht weg), während der Hauptdarsteller Dolan überzeugend einen nach Orientierung, Anerkennung und Liebe suchenden, sich dabei aber auch ein wenig im Weltschmerz suhlenden Jugendlichen verkörpert. Ich war von I Killed My Mother ausgesprochen angetan; ein überaus beachtliches Erstlingswerks eines jungen Riesentalents.




Der Film lief vor einiger Zeit auf "arte", und ich habe ihn aufgenommen. Aber Splatter-Mutti verbietet mir aus unerfindlichen Gründen, ihn mir anzusehen. :(
  • Melden
Ich bin überrascht, dass Dir "I Killed My Mother" so gut gefällt, damit hätte ich nicht gerechnet. Zumindest hätte ich es nicht gewagt, dir den Film zu empfehlen. Aber da mit den Empfehlungen ist ja eh so eine zweischneidige Sache, wie wir beide wissen.
Ich mochte den Film auch sehr, mehr noch als Dolans "Herzensbrecher", der aber szenenweise ganz großartig inszeniertes Kino bietet. Und vorraussichtlich feiert noch dieses Jahr sein dritter Film Premiere. Ich bin gespannt.
  • Melden
@Gerngucker: Ja, das Thema Empfehlungen hatten wir neulich ja angeschnitten, aber ich war doch wirklich ausgesprochen angetan - sowohl vom Regisseur Dolan, als auch vom Hauptdarsteller - auch vom Autor, wenngleich ich die beiden anderen Einzelleistungen höher bewerten würde. Meine Neugier auf weiteres ist also geweckt.
  • Melden

Trackbacks auf diesen Eintrag [ Trackback URL ]

Keine Trackbacks auf diesen Eintrag

Oktober 2014

M D M D F S S
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829 30 31  

Neuste Einträge

Neuste Kommentare