Warning: Illegal string offset 'html' in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php on line 909

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php:909) in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/admin/sources/classes/output/formats/html/htmlOutput.php on line 110

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php:909) in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/admin/sources/classes/output/formats/html/htmlOutput.php on line 127

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php:909) in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/admin/sources/classes/output/formats/html/htmlOutput.php on line 136

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php:909) in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/admin/sources/classes/output/formats/html/htmlOutput.php on line 137

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php:909) in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/admin/sources/classes/output/formats/html/htmlOutput.php on line 141
Solaris - Filmforen.de

Zum Inhalt wechseln


Solaris


62 Antworten in diesem Thema

#1 Lebowsky

  • Mitglied
  • PIP
  • 38 Beiträge

Geschrieben 29. Juni 2003, 23:04

Hallo!

Habe gerade "Solaris" von Steven Soderbergh auf DVD gesehen und bin hin und hergerissen zwischen Unverständnis und Begeisterung :haeh:

Nun möchte ich Eure Meinung zu dem Film wissen. Was denkt ihr? Guter oder schlechter Film? Oder gar ein würdiger Nachfolger von "2001- Odysee im Weltraum" von Kubrick?

#2 Immo

    zombie

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.096 Beiträge
  • Ort:Berlin

Geschrieben 29. Juni 2003, 23:13

Mir gefiel der Film ebenfalls außerordentlich gut, soviel wie 2001 bringt mir Solaris allerdings nicht, dafür ist mir ersterer aber auch schon rein inhaltlich viel zu aufgeladen, wohingegen Solaris ja ein vergleichsweise schmal umrisseneres Themenfeld bearbeitet. Ob der Film in der breiten Wahrnehmung - sei es jetzt reines Publikum, Feuilleton oder welches Rezeptionsmilieu auch immer - einen ähnlichen Rang wie 2001 erreichen wird, bleibt abzuwarten. 2001 hat für seinen Status ja auch ein paar Jährchen reifen müssen. :)

Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild


#3 Lebowsky

  • Mitglied
  • PIP
  • 38 Beiträge

Geschrieben 29. Juni 2003, 23:19

Ich stimme Dir da zu, 2001 bietet eine breitere Interpretationsgrundlage.

Hast Du die Buchvorlage ("Solaris") gelesen oder den älteren Film dazu gesehen? Ich denke mit diesem Input ist der Zugang zu dem Film etwas einfacher... werde mal die Unibib danach durchsuchen.

Stil und Optik des Soderbergh- Films gefallen mir jedenfalls sehr gut.

#4 Immo

    zombie

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.096 Beiträge
  • Ort:Berlin

Geschrieben 29. Juni 2003, 23:21

Kleine Ergänzung noch: 2001 genießt ja vor allem in Cineastenkreisen seinen guten Ruf, das, nennen wir es mal nicht herablassend so, "normale" Publikum steht dem Film ja in schöner Regelmäßigkeit befremdet gegenüber. Ich wage es deshalb, ehrlich gesagt, zu bezweifeln, dass SOLARIS in den Genuß eines ähnlichen Status kommt, dafür müsste er seinen Weg in die Herzen der Cineastenwelt finden. Und diese Welt ist ja nun tendenziell eine eher konservative, in der man vor allem "alten Meistern" huldigt, Remakes (noch dazu vom "hehren Kanon") verabscheut und kommerziell erfolgreichen US-Regisseuren (und trotz seines ambivalenten Charakters kann man Soderbergh wohl als solchen bezeichnen, er sieht sich ja selbst gern als Pendler zwischen den Welten "Kunst" und "kommerz") skeptisch gegenüber steht. Und dass eine eitle Cineasten-Edelfeder einer "Verballhornung eines Tarkowskij-Films" (als solche wurde SOLARIS in diesem Milieu ja gerne voreilig abgekanzelt) einen ähnlichen status gewährt wie 2001, dafür muss erstmal viel Basisarbeit geleistet werden! :D :D

Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild


#5 Immo

    zombie

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.096 Beiträge
  • Ort:Berlin

Geschrieben 29. Juni 2003, 23:30

Zitat

Hast Du die Buchvorlage ("Solaris") gelesen oder den älteren Film dazu gesehen? Ich denke mit diesem Input ist der Zugang zu dem Film etwas einfacher... werde mal die Unibib danach durchsuchen.

Ja, beides.

Ob ein zufriedenstellender Zugang zur Soderbergh-Variante durch die Kenntnis der beiden vorangegangen Werke wahrscheinlicher wird, nun, ich wage das zu bezweifeln, da doch alle drei jeweils sehr eigenständige sind, bzw. sich auf unterschiedliche Aspekte der Grundfragestellungen des Komplexes konzentrieren. Die literarische Vorlage ist vor allem eine Gedankenspielerei zu Lems ewigem Thema der außerirdischen Intelligenz und wie eine Begegnung zwischen dieser und Stellvertretern unserer Welt, jenseits von Hollywood-Spekulationen, aussehen könnte, mit Augenmerk auf Wissenschaftlichkeit. Tarkowskijs Interpretation ist eine sehr metaphysische Parabel auf die Entfremdung des Menschen von der Natur, aber auch auf die (vorgebliche, das möchte ich hier mal betont wissen :D ) Entfremdung des Menschen von seinem eigentlichen Sein durch die Implikationen einer modernen, un-spirituellen Welt, wohingegen Soderbergh in seiner Version vor allem den zwischenmenschlichen Aspekt ins Zentrum stellt, die außerplanmäßige Situation im All zum Anlaß nimmt, das Verhältnis des Menschen zur Liebe zu thematisieren (und meiner Meinung nach zu einem sehr trostlosen Fazit kommt).

Ich gehe, und das ist sicher nicht allzu kühn, soweit, zu sagen, dass jedes Werk ein komplett für sich stehendes ist, dass auch ohne die anderen beiden funktioniert, wohl aber mit ihnen gewisse narrative Elemente teilt.

Zitat

Stil und Optik des Soderbergh- Films gefallen mir jedenfalls sehr gut.

Da gebe ich Dir Recht. SOLARIS war eine ungemein schöne filmisch-hypnotische Erfahrung, vor allem auf einer großen Leinwand. Soderbergh ist und bleibt einfach einer der interessantesten, vielseitigsten und talentiertesten US-Regisseure unserer Zeit. :)

Cheers,
IMMO

Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild


#6 Lebowsky

  • Mitglied
  • PIP
  • 38 Beiträge

Geschrieben 29. Juni 2003, 23:32

naja, Solaris war ja beileibe kein Publikumsmagnet. Dennoch würde ich Leuten wie Soderbergh gerne vorurteilsfrei gegenüberstehen (auch wenn er es einem mit Filmen wie "Oceans Eleven" nicht gerade einfach macht...). Und da lass ich mich nicht von Kritikern und Cineasten beeinträchtigen.

Frei nach einem Song von Tocotronic : "Und plötzlich wird man, was man hasst- nämlich Cineast, zum Kenner dieser fürchterlichen Streifen..."

Keine Sorge, bist nicht Du mit gemeint! ;)

Ps: Bezieht sich auf den vorletzten Beitrag, bist mir zuvor gekommen...

Bearbeitet von Lebowsky, 29. Juni 2003, 23:34.


#7 Immo

    zombie

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.096 Beiträge
  • Ort:Berlin

Geschrieben 29. Juni 2003, 23:36

Lebowsky sagte am 30.06.2003, 00:32:

naja, Solaris war ja beileibe kein Publikumsmagnet. Dennoch würde ich Leuten wie Soderbergh gerne vorurteilsfrei gegenüberstehen (auch wenn er es einem mit Filmen wie "Oceans Eleven" nicht gerade einfach macht...). Und da lass ich mich nicht von Kritikern und Cineasten beeinträchtigen.

Frei nach einem Song von Tocotronic : "Und plötzlich wird man, was man hasst- nämlich Cineast, zum Kenner dieser fürchterlichen Streifen..."

Keine Sorge, bist nicht Du mit gemeint! ;)
Sicherlich, ein Renner war SOLARIS weder hier (wo man sich das eigentlich - von wegen "europäische Kinokultur!" - versprach) noch in den USA. Trotzdem werden alteingesessene Cineasten schon allein aus Gründen der Ressentimentpflege keinem Remake eines Tarkowskij-Films (noch dazu aus den USA) den Status eines 2001 zugestehen.

Dass sollte jedoch - falls das so ankam - nicht heißen, dass man das auf individueller Ebene nicht machen könnte. Ich bezog mich allein auf eine breite Wahrnehmung.

Und angesprochen kann ich mich gar nicht fühlen, da ich in diesem Sinne kein Cineast bin, auf eine solche Bezeichnung auch nicht allzu viel Wert lege. :)

Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild


#8 Hick

    mit extrem hoher Leistungsfähigkeit

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 7.293 Beiträge

Geschrieben 30. Juni 2003, 05:02

Also Soderberghs Solaris ist einer meiner Lieblingsfilme geworden ... und das schon nach dem ersten mal anschauen! An den Roman von Lem kann ich mich gar nicht mehr erinnern (zu lange her) und den Tarkowskij fand ich zwar gut, aber langweilig (180 Minuten im russischen Original mit englischen Untertiteln :gaehn: - ich habe ihn zwar mittlerweile in der synchronisierten Fassung, aber noch keine Lust verspürt mich noch mal durch diesen Grützberg ;) :D durchzufressen)

Neben dem hypnotischen Soundtrack vom neuen Solaris und der interessanten optischen Verschachtelung von der Vergangenheit Kelwins und seiner Gegenwart ist es aber vor allem der - ich will es mal nennen - "Essay über die Liebe", den ich faszinierend fand. Soderberghs Konzentration auf das Thema hat dem Film sehr gut getan und ihn "breitenwirksam" gemacht. Natürlich kann man in ihm ein Melodram a la "Love Story im Weltraum" (S. Lem) sehen, aber dann würde man schon sehr 1. das ethische Gedankenspiel und 2. das christliche Liebes-Verständnis des Film in den Hintergrund drängen. Der Film hat eine "echte" Aussage, die sich ganz dicht an unsere eigene Mentalitätsgeschichte anschmiegt (das ist es auch, was ich an "Bringing out the Dead" so mag). Und er erliegt nicht der Versuchung, dass jede dramatische Liebesgeschichte grundsätzlich "sexuell" erklärt werden muss, um als wahr gelten zu können (wäre diese Komponente in "Drei Farben Weiß" weggelassen worden, dann hätte das ein guter Film werden können - so ist er aber einfach nur primitiv).

maX

#9 Kasimir

    Räudige Ratte

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 3.102 Beiträge

Geschrieben 30. Juni 2003, 14:07

Ich hatte Soderberghs Film eigentlich erst nach Sichtung von Tarkowskijs Version sehen wollen, aber eine liebe Empfehlung führte mich dann doch in den Saal. Und ca. ein, zwei Monate später habe ich dann auch den ersten Film im Kino (deutsche Synchro) sehen können.

Ich mag Soderbergh gerne, obwohl mir schon das aufgefallen ist, was die Leute beim ihn die "Kälte" nennen. Aber für mich war jeder Soderbergh lohnend (sogar Ocean's Eleven). Solaris hat mich dann regelrecht überrascht ob seiner "sensitiven Struktur". Max hat recht mit dem "Essay über die Liebe" - und der Film transportiert das eben auch über die Form: der Tonfall in den Gesprächen, die großartige Bild-Ton-Montage (die dem Film einen Fluß gibt), die Musik, die Farben und der Regen, auch das lange Verweilen der Kamera auf den Gesichtern ... "Da sitzt du einfach drin und fühlst." Aber das zu beschreiben, fällt halt schwer (ist ja inzwischen auch schon ein Vierteljahr her).

In dieser Hinsicht ist Tarkowskij regelrecht ruppig, zu ihm habe ich keinen rechten Zugang gefunden.

Soderberghs Film wird seinen Weg machen - neben dem Kanon, was ihm, denke ich, auch gut steht.

Karsten

#10 Immo

    zombie

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.096 Beiträge
  • Ort:Berlin

Geschrieben 30. Juni 2003, 14:20

kh. sagte am 30.06.2003, 15:07:

Ich mag Soderbergh gerne, obwohl mir schon das aufgefallen ist, was die Leute beim ihn die "Kälte" nennen. Aber für mich war jeder Soderbergh lohnend (sogar Ocean's Eleven). Solaris hat mich dann regelrecht überrascht ob seiner "sensitiven Struktur". Max hat recht mit dem "Essay über die Liebe" - und der Film transportiert das eben auch über die Form: der Tonfall in den Gesprächen, die großartige Bild-Ton-Montage (die dem Film einen Fluß gibt), die Musik, die Farben und der Regen, auch das lange Verweilen der Kamera auf den Gesichtern ... "Da sitzt du einfach drin und fühlst." Aber das zu beschreiben, fällt halt schwer (ist ja inzwischen auch schon ein Vierteljahr her).

In dieser Hinsicht ist Tarkowskij regelrecht ruppig, zu ihm habe ich keinen rechten Zugang gefunden.
Das ist wohl wahr - Soderberghs Film nimmt den Zuschauer ernst, sieht ihn vor allem als gleichberechtigten Partner an. Das ist sicher ein "schwieriger" Film, aber keiner, der den zuschauer erschlägt, ihm vor allem von der eigenen Genialität und der eigenen künstlerischen Melancholie erzählt, wie das eben Tarkowskij zu tun pflegt. "Ruppig" ist da ein recht gutes Wort - bei Tarkowskij muss man entweder auf der gleichen Wellenlänge wie der Künstler liegen (oder zumindest seine Gedankenwelt kennen), sprich: genau das erleben, was der Künstler unbedingt aussagen wollte, was ich persönlich für ein sehr antiquitiertes Kunstverständnis halte (dass Tarkowskij ein vormoderner Metaphysiker ist, daran besteht ja auch kein Zweifel). Jenseits dessen wird es zumindest schwierig, wirklich großes Gefallen an dem Film zu finden, will man sich nicht volkommen, wie manche Cineasten das pflegen, von der Aura des Genialisch-Künstlerischen - "Ich verstehe es zwar nicht, aber hier ist ein großartiger Über-Künstler am Werk, und dass ich das zumindest gut finde, lässt mich auch etwas im Licht des großen Genialischen stehen" - erschlagen lassen. Was jetzt nicht heißen soll, dass ich Tarkowskij schlecht finde (habe ja sogar die Criterion von Solaris im Regal stehen :D ). :)

Bei Soderberghs Variante liegt indes prinzipiell eine Einladung zum Dialog vor und das halte ich persönlich für wesentlich sympathischer. Bin halt doch noch irgendwo ein Punker geblieben und die waren ja schon immer gegen Dinosaurier-Rock! :D

Cheers,
IMMO

Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild


#11 Hick

    mit extrem hoher Leistungsfähigkeit

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 7.293 Beiträge

Geschrieben 30. Juni 2003, 14:22

Zitat

Bei Soderberghs Variante liegt indes prinzipiell eine Einladung zum Dialog vor und das halte ich persönlich für wesentlich sympathischer. Bin halt doch noch irgendwo ein Punker geblieben und die waren ja schon immer gegen Dinosaurier-Rock!
»So, so you think you can tell Heaven from Hell, - blue skies from pain.
Can you tell a green field from a cold steel rail? A smile from a veil?
Do you think you can tell?«

;)

Mann, draußen regnets und ich hab keinen Bock zu arbeiten. Ich glaube, ich guck den jetzt noch mal :D

maX

#12 Kasimir

    Räudige Ratte

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 3.102 Beiträge

Geschrieben 30. Juni 2003, 14:47

@ Immo
Interessant ist ja, dass Soderbergh oft vorgeworfen wird, seine Filme würden "von der eigenen Genialität erzählen".

@ Max
Du Glücklicher! Beneide dich ja schon ein bisschen - aber wünsche dir auch eine angenehme Filmerfahrung (dass der Film weiterhin hält, was er bis jetzt versprochen hat)!

Jedoch:
Wenigstens ists draußen grau, wenn ich aus dem Fenster schau.

#13 Hick

    mit extrem hoher Leistungsfähigkeit

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 7.293 Beiträge

Geschrieben 30. Juni 2003, 14:52

Hab das Screening aufgrund Musik-Hörens noch ein bissel verschoben.

Also ich kenne ja nur zwei Soderbergh-Filme: "Sex, Lies, and Videotape" und eben "Solaris" ... und die sind beide genial! :)

maX

#14 Kasimir

    Räudige Ratte

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 3.102 Beiträge

Geschrieben 30. Juni 2003, 15:17

Max.Renn sagte am 30.06.2003, 15:52:

Also ich kenne ja nur zwei Soderbergh-Filme: "Sex, Lies, and Videotape" und eben "Solaris" ... und die sind beide genial! :)

maX
Da hasst du die beiden "menschlichsten" von ihm erwischt (aber wir müssen aufpassen, wie wir die Begriffe gebrauchen :) . So hat etwa Borges Citizen Kane "angegriffen", weil er in "genial" fand).

Du kannst dich auf die anderen Soderberghs freuen. Man kann über sie sagen, was man will, aber ihr diskursiver Reichtum ist unbestritten (ein Traum für jeden, der drüber einen Text schreiben soll).

#15 Lebowsky

  • Mitglied
  • PIP
  • 38 Beiträge

Geschrieben 30. Juni 2003, 21:44

Immo sagte am 30.06.2003, 15:20:

Bei Soderberghs Variante liegt indes prinzipiell eine Einladung zum Dialog vor und das halte ich persönlich für wesentlich sympathischer. Bin halt doch noch irgendwo ein Punker geblieben und die waren ja schon immer gegen Dinosaurier-Rock! :D
Dann hast Du sicher auch "I hired a contract killer" von Aki Kaurismäki gesehen. Mit der Gastrolle des leider schon viel zu früh verstorbenen Joe Strummer von Clash? Als alter Punker?

Hatte heute das Vergnügen, diesen Film in einem Seminar an der Uni zu schauen... aber das passt hier ja nicht her - müsste man wieder einen neuen Thread eröffnen B)

#16 Immo

    zombie

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.096 Beiträge
  • Ort:Berlin

Geschrieben 08. Juli 2003, 16:09

Lebowsky sagte am 30.06.2003, 22:44:

Immo sagte am 30.06.2003, 15:20:

Bei Soderberghs Variante liegt indes prinzipiell eine Einladung zum Dialog vor und das halte ich persönlich für wesentlich sympathischer. Bin halt doch noch irgendwo ein Punker geblieben und die waren ja schon immer gegen Dinosaurier-Rock! :D
Dann hast Du sicher auch "I hired a contract killer" von Aki Kaurismäki gesehen. Mit der Gastrolle des leider schon viel zu früh verstorbenen Joe Strummer von Clash? Als alter Punker?

Hatte heute das Vergnügen, diesen Film in einem Seminar an der Uni zu schauen... aber das passt hier ja nicht her - müsste man wieder einen neuen Thread eröffnen B)
Nö, den habe ich leider noch nicht gesehen, aber wie ich gestern entdeckt habe hat den meine Freundin bei sich zu Hause auf Video. :)

Zu "Soderbergh the genius": Habe heute nachmittag seinen FULL FRONTAL im Kino gesehen. Eigentlich ist der ja älter als SOLARIS, kam aber erst jetzt bei uns raus. Den sowohl in den USA, als auch hierzulande arg durchwachsenen Kritiken kann ich mich, ehrlich gesagt, nur anschließen: Der Film ist arg langweilig, strapaziert ungemein das Sitzfleisch (er dauert gerade mal 95 Minuten und man hat trotzdem anschließend das Gefühl, einen Überlängenfilm gesehen zu haben) und ist von vorne bis hinten ein ziemlich peinlicher, prätentiöser Versuch, einen "Dogma-Woody-Allen-Film-mit-Charlie-Kaufman-Feeling" darzustellen. Der erste Soderbergh, der mir nicht im geringsten gefallen hat. :( :( :(

Cheers,
IMMO

Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild


#17 Kasimir

    Räudige Ratte

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 3.102 Beiträge

Geschrieben 08. Juli 2003, 19:28

Immo sagte am 08.07.2003, 17:09:

Zu "Soderbergh the genius": Habe heute nachmittag seinen FULL FRONTAL im Kino gesehen. Eigentlich ist der ja älter als SOLARIS, kam aber erst jetzt bei uns raus. Den sowohl in den USA, als auch hierzulande arg durchwachsenen Kritiken kann ich mich, ehrlich gesagt, nur anschließen: Der Film ist arg langweilig, strapaziert ungemein das Sitzfleisch (er dauert gerade mal 95 Minuten und man hat trotzdem anschließend das Gefühl, einen Überlängenfilm gesehen zu haben) und ist von vorne bis hinten ein ziemlich peinlicher, prätentiöser Versuch, einen "Dogma-Woody-Allen-Film-mit-Charlie-Kaufman-Feeling" darzustellen. Der erste Soderbergh, der mir nicht im geringsten gefallen hat. :( :( :(

Cheers,
IMMO
Dem "Charlie-Kaufman-Feeling" kann ich ein Stück weit folgen, aber Allen und Dogma kann ich nicht nachvollziehen. Ich denke, das sind Aspekte, die den Film am wenigsten ausmachen. Besonders die Brüche zwischen 35mm und Video in Zusammenhang mit den Brüchen in der Erzählung würden einer diskursiven Erschließung sehr entgegenkommen. Dass die Soderbergh-Filme in dieser Hinsicht richtig lohnend sind, habe ich ja oben schon geschrieben. Aber da sind wir wieder an dem Punkt (wenn du - vielleicht - soweit mitgehst), den du in deinem Tagebucheintrag zur Reifeprüfung beschrieben hast: Full Frontal würde damit zur zweiten (Godard...-)Kategorie gehören.
Abgesehen davon, dass ich dir hiermit zu dem tollen Eintrag zu einem (nein zwei: Zabriskie Point) meiner "Lieblingsfilme" Dank aussprechen kann ( :cheers: ) (weil die "FT-Kommentare" ja wohl noch nicht fertig sind), habe ich auch ohne "Wissenschaftler-Subjekt"-Blick (Marc Ries) den Film Full Frontal auch so genossen, gleichwohl er natürlich nicht so "zugänglich/angenehm" ist wie die beiden oben genannten oder auch der "Contract Killer".

Ciao,
Karsten

#18 Kasimir

    Räudige Ratte

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 3.102 Beiträge

Geschrieben 14. Juli 2003, 19:47

Die Diskussion hat wohl ihr Ende gefunden, nicht aber meine Soderbergh-Faszination :)

Dabei bin ich auf die Idee gekommen, hier mal nachzufragen, ob einer das Soderbergh-Buch aus dem Schüren-Verlag kennt (Hrsg. Stefan Rogall). Das Buch von Frank Arnold vom Bender-Verlag habe ich (so gut gefunden es lieber zu lesen, als für eine Prüfung zu lernen ...). Zum Rogall hab ich nirgendwo (nicht mal beim Schüren Verlag) finden können, wer für die einzelnen Beiträge zeichnet. Wenn da interessante Leute dabei wären, würd ichs mir besorgen...

Dank an euch schon mal im voraus,
Karsten

#19 Hick

    mit extrem hoher Leistungsfähigkeit

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 7.293 Beiträge

Geschrieben 14. Juli 2003, 19:55

Das Soderbergh-Buch hat Immo gerade zur Rezension vorliegen. Di eRezension kannst du demnächst bei www.f-lm.de einsehen.

maX

#20 Kasimir

    Räudige Ratte

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 3.102 Beiträge

Geschrieben 14. Juli 2003, 20:01

Max.Renn sagte am 14.07.2003, 20:55:

Das Soderbergh-Buch hat Immo gerade zur Rezension vorliegen. Di eRezension kannst du demnächst bei www.f-lm.de einsehen.

maX
Danke für den Service :cheers:

Und es ist auch wirklich der Rogall?

@ Immo: Fühl dich jetzt nicht gezwungen, schnell zu machen. Obwohl ... :P

#21 Immo

    zombie

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.096 Beiträge
  • Ort:Berlin

Geschrieben 14. Juli 2003, 20:08

Witzigerweise schreibe ich schon seit knapp 2 Stunden an genau jener Rezension! :)

Die Autoren in diesem Buch sind:

Stefan Rogall (Hrsg.)
Hans Gerhold
Uwe Rasch
Daniel Kothenschulte (Interview mit Soderbergh)

Im großen und ganzen gefiel mir das Buch leider nicht sonderlich. Es fehlt mir ein "roter Faden" (bzw. besteht dieser allein in Soderberghs künstlerischer Biographie, das ist mir aber ehrlich gesagt zu oberflächlich), die Texte zu den Filmen sind etwas arg mit Produktionsnotizen (Welche persönliche krise ließ Soderbergh diesen Film drehen? Welcher Produzent willigte warum nicht ein? Wie reagierte die US-Filmjournaille auf diese News? Welche Widrigkeiten waren mit der Produktion verbunden? Wie gelang Soderbergh dennoch ein reibungsloser Abgang? Wie kam der Film an? Warum entschieden sich gerade jene Stars für diesen Film? usw. - Alles zwar nett, aber für meine Verhältnisse auch reichlich unerheblich) gespickt und zudem auch oft von Geschmäcklerei gezeichnet. KAFKA etwa sei "künsterlisch gescheitert", weil Soderberghs Kafka nicht dem realen entspricht, weil andere Filmemacher Kafka als Person zuvor besser auf die Leinwand gebracht hatten und weil der Film doch im wesentlichen nur diverse Filmepochen zitiere... Solche Romancier-Argumentationen (auch gegenteilige, warum deser und jener Film denn etwa, auch gegen seinen Ruf bei der Filmkritik, besonders gelungen sei) finden sich zuhauf in dem Buch, die wenigen, in meinem Sinne interessanten Gedanken muss man sich unter diesem ganzen Wust von Produktionsnotizen, Hinter-den-Kulissen-Infos, Psychologisierungen, Spekulationen über künstlerische Beweggründe und Geschmacksrechtfrtigungen erst mühsam rausklauben. :(

Das Buch von Frank Arnold kenne ich bislang noch nicht, werde es mir aber noch besorgen. :)

Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild


#22 Kasimir

    Räudige Ratte

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 3.102 Beiträge

Geschrieben 14. Juli 2003, 20:39

Danke für die Preview, den Trailer zu deiner Rezi! Mit der Kaufentscheidung warte ich, bis ich sie gelesen hab.

Zum Arnold: freu dich, da wirst dur die wichtigen, relevanten Infos nicht lange suchen müssen! (Die Autoren, nur eine Auswahl: Rebhandl, Distelmeyer, Göttler, Zischler, Grob, Esser, Willmann, Oplustil zu schönen KAFKA). Aber Einbrüche gibt es dennoch (wird sich bei solchen Projekten nie vermeiden lassen).

Und nicht zuletzt ist das Buch auch noch sehr unterhaltsam, spielerisch unterhaltsam, auf der diskursiven Ebene, wie ja oft auch die Filme Soderberghs.

Von Rogall (und Gerhold!) hätte ich mir danach mal eine filmwissenschaftliche Herangehensweise gewünscht, aber das klingt ja schon übel :cry:

#23 Immo

    zombie

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.096 Beiträge
  • Ort:Berlin

Geschrieben 14. Juli 2003, 20:56

Zitat

Zum Arnold: freu dich, da wirst dur die wichtigen, relevanten Infos nicht lange suchen müssen! (Die Autoren, nur eine Auswahl: Rebhandl, Distelmeyer, Göttler, Zischler, Grob, Esser, Willmann, Oplustil zu schönen KAFKA).

Das klingt in der Tat sehr interessant :love: - einige von mir sehr geschätzte Leute mit an Bord. Auch die Besprechung bei jump-cut.de war ja sehr positiv. :)


Zitat

Aber Einbrüche gibt es dennoch (wird sich bei solchen Projekten nie vermeiden lassen).

Selbstredend. :)

Zitat

Von Rogall (und Gerhold!) hätte ich mir danach mal eine filmwissenschaftliche Herangehensweise gewünscht, aber das klingt ja schon übel  :cry:

In der Tat. Von Gerhold als Magister, Dr. phil. und Filmhistoriker hätte ich eigentlich weit mehr erwartet als jene recht schwachbrüstige Geschmäcklerei zu Kafka. Relativierend sei aber gesagt, dass zumindest seine Betrachtung zu Sex, Lies, Videotape eine zwar nicht berauschende, aber doch recht solide ist. Aber der Film scheint ja auch nicht "künstlerisch gescheitert" zu sein. :rolleyes:

Solche Begriffe haben nach meinem Dafürhalten ja auch in einer bloß populärwissenschaftlichen Ausführung nichts zu suchen. Richtig schlimm wird's beim Uwe Rasch, der sich dazu berufen fühlt, albern gegen die Filmkritik zu feixen, bloß weil die Full Frontal nicht sonderlich mochte, er indes aber schon. Dieses Blockwartdenken führt dann zu so albernem Gefeixe, dass "die" wohl alle sonnenlichtmangel-bedingte "Kinorachitis" hätten, die Vitamin-D-Mangel, somit eine Aufweichung der Schädel, zur Folge hätte. Das ist echt albern und infantil und denkbar deplatziert. :rolleyes:

Cheers,
IMMO

Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild


#24 Kasimir

    Räudige Ratte

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 3.102 Beiträge

Geschrieben 14. Juli 2003, 21:21

Immo sagte am 14.07.2003, 21:56:

Richtig schlimm wird's beim Uwe Rasch, der sich dazu berufen fühlt, albern gegen die Filmkritik zu feixen, bloß weil die Full Frontal nicht sonderlich mochte, er indes aber schon. Dieses Blockwartdenken führt dann zu so albernem Gefeixe, dass "die" wohl alle sonnenlichtmangel-bedingte "Kinorachitis" hätten, die Vitamin-D-Mangel, somit eine Aufweichung der Schädel, zur Folge hätte. Das ist echt albern und infantil und denkbar deplatziert. :rolleyes:

Cheers,
IMMO
Den Uwe Rasch kannte ich nicht (die anderen schon). Aber was du da berichtest macht ihn mir gleich unsympatisch. Dass ich Full Frontal mag, kannst du ja oben nachlesen. Und ich würde mich ja freuen, wenn jemand den Film verteidigt, aber doch nicht SO! Man kann doch nicht einfach auf die "Gegenpartei" (so sieht er das wohl) draufhauen (und das derart) und nicht seinen eigenen Standpunkt klarmachen - oh Mann. Man muss doch seine eigene Haltung verdeutlichen, die anbieten, und sehen, ob das jemandem was gibt. So tut er dem Objekt seiner "Verteidigung" überhaupt keinen Gefallen, nämlich Full Frontal. :cry:

Der wurde bei uns in der Eröffnungswoche im CineStar (und nirgendwo sonst) viermal am Tag gespielt (Überraschung!). Und in der zweiten Woche war er komplett verschwunden. Wir waren zwei im Saal - und zum Glück hab ich nicht bis nach den Prüfungen gewartet! - Und jetzt steh ich einsam ...

#25 Hick

    mit extrem hoher Leistungsfähigkeit

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 7.293 Beiträge

Geschrieben 14. Juli 2003, 21:48

OT: Zu "Sex, Lies, and Videotape" muss ich gleich noch mal nen guten Link verschleudern: http://www.uni-mainz.de/~ruscc000/sl&v.htm

maX

#26 Immo

    zombie

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.096 Beiträge
  • Ort:Berlin

Geschrieben 14. Juli 2003, 22:47

rezension steht.

Bei Bedarf bitte über den unten zu findenden Amazonbutton käuflich erwerben! :D

Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild


#27 Hick

    mit extrem hoher Leistungsfähigkeit

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 7.293 Beiträge

Geschrieben 16. Juli 2003, 06:48

Hier geht es zur Debatte um "Experten vs. Laien bei der Filmrezeption" ... und hier geht's jetzt mit Solaris weiter. :)

maX

#28 Mr. Corona Beer (Gast)

  • Gast

Geschrieben 28. Dezember 2003, 14:29

Also ich schätze an Soderberghs "Solaris", ähnlich wie es Max.Renn sagte, den menschlichen Aspekt. Zwar ist Tarkovskijs Original sicherlich ein sehr wertvoller Beitrag zum Sci-Fi Kino gewesen, aber teilweise zog sich dieser zu sehr in die Länge. Außerdem trägt der Hauptdarsteller viel dazu bei. Im Original ist es dieser fast leblose russische No-Name (nicht dass ich was gegen unbekannte Schauspieler habe, er war einfach nur nicht überzeugend) aber dieses echte, glaubwürdige was Clooney da im Soderbergh "Remake" zeigt, passt genau zum Charakter Kelvins. Mir gefiel die neue Variante besser, da die Szenen besser verpackt wurden und nicht so endlos und langatmig wirken, sondern im engen Raum auf der Raumstation fast noch ein wenig Klaustrophobie miteinbringen und die Menschlichkeit im Soderbergh das doch etwas aufgedrückte psychologische Grundgerüst des Tarkovskijs zur Seite schiebt.

#29 StephenDedalus

    liebt solche Hautschmiere

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 2.012 Beiträge

Geschrieben 28. Dezember 2003, 15:00

Mr. Corona Beer sagte am 28.12.2003, 14:29:

Mir gefiel die neue Variante besser, da die Szenen besser verpackt wurden und nicht so endlos und langatmig wirken
eine szene wird nicht verpackt, höchstens wird der inhalt derselben zur szene verpackt.

Zitat

sondern im engen Raum auf der Raumstation fast noch ein wenig Klaustrophobie miteinbringen

er vermittelt also keine klaustrophobie?

Zitat

und die Menschlichkeit im Soderbergh das doch etwas aufgedrückte psychologische Grundgerüst des Tarkovskijs zur Seite schiebt.

1. ist ein grundgerüst wohl kaum aufgedrückt sondern im besten falle "eingedrückt". 2. wo siehst du den gegensatz zwischen menschlichkeit und psychologie? 3. bezieht sich soderbergh nur bedingt auf tarwkowskij und so kann er diesen kaum zur seite schieben, sondern nur ignorieren.

Bearbeitet von Ippolit, 28. Dezember 2003, 15:01.


#30 Prof K

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.379 Beiträge

Geschrieben 28. Dezember 2003, 15:29

Mr. Corona Beer sagte am 28.12.2003, 14:29:

Außerdem trägt der Hauptdarsteller viel dazu bei. Im Original ist es dieser fast leblose russische No-Name (nicht dass ich was gegen unbekannte Schauspieler habe, er war einfach nur nicht überzeugend) aber dieses echte, glaubwürdige was Clooney da im Soderbergh "Remake" zeigt, passt genau zum Charakter Kelvins
Da muss ich dir strikt wiedersprech, Donatas Banionisen, so der Name des russischen "No-Names" spielt meiner Meinung nach den Charakter Kelvins mit wesentlich mehr elan und subtiler Stärke als es ein Schorsch Clooney jemals könnte!
Vimeo MySpace IMDB Votes RYM

"Up to now -- since shortly after the Bolshevik Revolution -- most movie makers have been assuming that they know how to make movies. Just like a bad writer doesn't ask himself if he's really capable of writing a novel -- he thinks he knows. If movie makers were building airplanes, there would be an accident every time one took off. But in the movies, these accidents are called Oscars." - Jean-Luc Godard





Besucher die dieses Thema lesen: 1

Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0