Warning: Illegal string offset 'html' in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php on line 909

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php:909) in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/admin/sources/classes/output/formats/html/htmlOutput.php on line 110

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php:909) in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/admin/sources/classes/output/formats/html/htmlOutput.php on line 127

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php:909) in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/admin/sources/classes/output/formats/html/htmlOutput.php on line 136

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php:909) in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/admin/sources/classes/output/formats/html/htmlOutput.php on line 137

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/cache/skin_cache/cacheid_13/skin_topic.php:909) in /www/htdocs/w00e9a79/_filmforen/admin/sources/classes/output/formats/html/htmlOutput.php on line 141
"Matrix, ein Ausbund an Blödsinn" - Filmforen.de - Seite 2

Zum Inhalt wechseln


"Matrix, ein Ausbund an Blödsinn"


64 Antworten in diesem Thema

#31 delirio caldo

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIP
  • 147 Beiträge

Geschrieben 10. Juni 2003, 13:09

katzanian sagte am 22.05.2003, 21:20:

Immo sagte am 22.05.2003, 12:43:


By the way, die FAZ sollte ihre Online-Politik wirklich mal so langsam aber sicher überdenken. Nur ausgewählte Artikel, selbst die dann bloß einen Tag lang und für's Archiv darf man richtig Asche zahlen. Da lob' ich mir taz, FR, Tagesspiegel, Berliner Zeitung, Die Zeit etc. pp. :rolleyes:

Cheers,
IMMO
ja, ganz schlecht. seit georgia tornow weg ist (1991) geht es da eh steil bergab...

tchja: anzeigen-auflage-spirale :D

...was meinst du immo: wie lange gibst du der taz noch?

k.
Da hat sich wohl jemand jemand ein "t" für ein "F" vormachen lassen :)
...aber das leben in der tiefe ist gesund...
fsk, "goes underground", lp (1984)

#32 Waingro

    Gulaschextremist

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 779 Beiträge

Geschrieben 10. Juni 2003, 15:16

oh ja, flüchtigkeitsfehler.
naja, in einzelnen punkten ärgert einen die eine wie die andere... :D

katzanian
»Wenn Bauten im Stile von Le Corbusier und Gropius zum Ambiente von Fernsehserien wie Denver und Dallas geworden sind, muß man sich einfach was anderes einfallen lassen.« (Herbert Schnädelbach)

#33 delirio caldo

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIP
  • 147 Beiträge

Geschrieben 10. Juni 2003, 18:11

Zitat

naja, in einzelnen punkten ärgert einen die eine wie die andere...


Diese Äußerung ließe sich m.E. durchaus auch auf die komplette deutsche Presselandschaft übertragen. :D

Und bergabgehen tut's mit der FAZ ja auch, insofern war die Verwechslung ja durchaus naheliegend :)

:cheers:

Bearbeitet von delirio caldo, 10. Juni 2003, 18:14.

...aber das leben in der tiefe ist gesund...
fsk, "goes underground", lp (1984)

#34 Waingro

    Gulaschextremist

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 779 Beiträge

Geschrieben 10. Juni 2003, 19:42

:cheers:
»Wenn Bauten im Stile von Le Corbusier und Gropius zum Ambiente von Fernsehserien wie Denver und Dallas geworden sind, muß man sich einfach was anderes einfallen lassen.« (Herbert Schnädelbach)

#35 Hick

    mit extrem hoher Leistungsfähigkeit

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 7.293 Beiträge

Geschrieben 13. Juli 2003, 09:46

In einem Forum, bei dem ich nie weiß, ob ich drüber lachen oder weinen soll, hat sich ein Thread zum Thema "Matrix und die Philosophie" aufgetan. Erörtert wird dort unter anderem die Frage:

Zitat

was genau hällst du realitätätsfremd? wie diffinierst du reallität?

maX

#36 Immo

    zombie

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.096 Beiträge
  • Ort:Berlin

Geschrieben 13. Juli 2003, 10:24

Max.Renn sagte am 13.07.2003, 10:46:

In einem Forum, bei dem ich nie weiß, ob ich drüber lachen oder weinen soll, hat sich ein Thread zum Thema "Matrix und die Philosophie" aufgetan. Erörtert wird dort unter anderem die Frage:

Zitat

was genau hällst du realitätätsfremd? wie diffinierst du reallität?

maX
Unn wahas isn übihaupt Ottograpschie?

Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild


#37 Lebowsky

  • Mitglied
  • PIP
  • 38 Beiträge

Geschrieben 13. Juli 2003, 14:34

Zitat

Was ich an diesem Film mag, ist die Tatsache, daß er zum philosophischen Nachdenken anregt (wie man hier sieht).
Und ich finde es sehr gut, daß über dieses Medium Film Menschen mit Ideen konfrontiert werden, die ihnen sonst nicht so begegnen würden und daß auf diesem Weg diese Menschen zum Nachdenken angeregt werden (okay, der eine mehr der andere weniger). Aber wenn es auch nur ein paar sind, die man erreichen konnte, hat es sich schon gelohnt.
Gruß
silverspire


Aua, aua... das tut ja richtig weh tun! :wall:

#38 rocknrollriot

    höhenflieger

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 3.036 Beiträge

Geschrieben 23. Juli 2003, 09:30

habe die diplomarbeit wieder gefunden,
hier die inhaltsangabe, text poste ich bei interesse...




Zitat

Inhaltsverzeichnis
Abkürzungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Abkürzungen im Text . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Abkürzungen des Filmprotokolls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Inhaltsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Methode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Sciencefiction . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Begriffsklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Geschichte der Sciencefiction . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Reiseliteratur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Fantastische Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Sciencefiction-Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Magazin-Sciencefiction . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
New Wave . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Cyberpunk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Das Genre des Sciencefiction-Films . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Allgemeine Merkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Dramaturgie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Weltanschauliche Aspekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Gesellschaftlicher Aspekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Philosophischer Aspekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Religiöser Aspekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Tricktechnik - Spezialeffekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Themenbereiche im Sciencefiction-Film . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Positive Utopien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Negative Utopien/Anti-Utopien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Gesellschaftsbilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Das Fremde und die Fremden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Roboter, Androiden und Cyborgs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Zeitreisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Filmanalyse und Interpretation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Die digitale Welt - Wachowskis
Matrix
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Matrix - Ein Wort-Spiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Inhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Mehr Fiction als Science? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Figurenanalyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Figuren unter der Rücksicht der Kamera-Einstellungsgrößen . . . . 42
Neo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
5
Morpheus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Trinity . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Cypher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Smith . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Struktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Die Dramaturgie der Matrix als eine Reise des Helden . . . . . . . . . . 50
Schnitt - und Einstellungskonjunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Spezialeffekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Bullet-Time/Patronen-Zeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Hongkong-Action . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Technologie in der realen Welt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
Portale/Transition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Reflexionen/Spiegel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Die Farben in der Matrix . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Die Botschaft der
Matrix
: Zwischen Revolution und Erlösung . . 66
Freiheit vom „System“- Freiheit auf gesellschaftlicher Ebene . . . . 67
Die Wahrheit macht frei - Freiheit auf philosophischer Ebene . . . . 69
Erlösung - Freiheit auf religiöser Ebene . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Buddhistische Motive in der Matrix . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Christliche Motive in der Matrix. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Quellenangaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Bibliographie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Internet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Filmographie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
DVD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
Filme/Videos (Titel - Originaltitel - Land - Jahr - Regie) . . . . . . . . . 83
Internet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Weiterführende Literaturhinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Filmprotokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86


cheeers

:cheers:
rocknrollriot
Drei Elemente vornehmlich: der Geschlechtstrieb, der Rausch, die Grausamkeit -
alle zur ältesten Festfreude des Menschen gehörend, alle insgleichen im anfänglichsten
»Künstler« überwiegend.

Eingefügtes Bild

#39 Deep Red

    Sozialismus oder Barbarei

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.138 Beiträge

Geschrieben 23. Juli 2003, 09:34

Die Seite 27 mit dem religiösen Aspekt würde mich interessieren. Und ab Seite 74 über die christlichen Motive in der Matrix. Danke!
"Was für Idioten, was für eine Dreckskaste. Ein solcher Korpsgeist wie in der deutschen Presse findet sich allenfalls noch bei alten Wehrmachtsoffizieren."
(Klaus Theweleit)


"I was always killing myself, but it was always the bystander who died."
(Dennis Nilsen)

#40 rocknrollriot

    höhenflieger

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 3.036 Beiträge

Geschrieben 23. Juli 2003, 16:16

Religiöser Aspekt
Ein weiterer Aspekt, der im Sf-Film behandelt wird, ist die Frage nach der
Apokalypse, der Endzeiterwartung. Die Erwartung der Apokalypse als unabwendbares
endgültiges Ende ist ein uraltes Phänomen. Ihrer Bedeutung nach
sind Apokalypsen
„erste Ansätze zu einer umfassenden religiös-spekulativen Erfassung der
menschlichen Erfahrungsbereiche ‚Welt und Geschichte‘ (J. Maier).“53
Die Menschen reagieren in zweifacher Weise. Einerseits lösen sie sich radikal
von der bestehenden Gesellschaft, andererseits nehmen sie die Nachricht ohne
weitere Erregung hin.54
Im Sf-Film ist der Mythos der Welt- und Menschheitsbefreiung durch den
Helden, den Erlöser häufig thematisiert. In End of Days - Nacht ohne Morgen
(USA, 1999), das mit dem Jahrtausendwechselmythos spielt, kann einzig Jericho
Cane (Arnold Schwarzenegger) die Menschheit vor der Weltherrschaft des
Bösen retten. Ein weiteres Beispiel ist Armageddon - Das jüngste Gericht (USA
1998). Die Zerstörung der Erde durch Meteoriteneinschlag wird durch den
Opfertod von Harry Stamper (Bruce Willis) verhindert.
Ein allmächtiger Schöpfergott als übernatürliche Instanz wird im Sf meist als
Beschränkung erfahren. Dennoch hat Sf selten einen explizit materialistischen
Ansatz. Deswegen gibt es auch weiterhin „Götter“: der zukünftige Mensch als
Gott, das pantheistische Weltall oder „künstliche Gottheiten“ wie Computer.

Erlösung - Freiheit auf religiöser Ebene
Die Wachowskis bekennen sich explizit zur religiösen Dimension in der
Matrix.120 Das Freiheitsmotiv in der Matrix wird über den gesellschaftlich-politischen
und den philosophisch-metaphysischen Bereich in den der Religiosität
erweitert. In der Religion wird Befreiung als Erlösung begriffen. Zwei verschiedene
Traditionslinien werden im Film auf recht unbekümmerte und nicht immer
verträgliche Weise vermischt: der Buddhismus und das Christentum.

Buddhistische Motive in der Matrix
Der Buddhismus ist im Kern eine Erlösungslehre. Das Verlangen nach Erlösung
erwächst aus dem hoffnungslos unbefriedigendem Wesen der Welt, in der wir uns
befinden. Buddhisten haben eine außerordentlich düstere Auffassung von den
Bedingungen, unter denen wir unglücklicherweise leben.“121
Der Grund für unsere Erlösungsbedürftigkeit liegt in unserem Unwissen. Wegen
der Unwissenheit halten wir unser empirisches Selbst für real und verstricken
uns in unsere eigenen Wünsche und Begierden nach sinnlicher Befriedigung,

122Das Orakel sagt zu Neo: _ Temet nosce! Erkenne dich selbst (E 22c).
123Die Kamerafahrt in die Ziffern des Matrixcodes (E 1.2c) erinnern an die konzentrischen
Kreise in einem _ Mandala.
73


Macht und Ansehen, aber auch in unsere Ängste und Sorgen. All dies bringt
letztendlich nur Leiden und eine Kette der Wiedergeburten hervor. Die Erlösung
können wir erreichen, indem wir unsere Anhänglichkeit an diese nur vermeintliche
Welt der Sinne ablegen und ihre Nichtigkeit (= Leere) erkennen. Damit
befreien wir unseren Geist und können unser wahres Selbst, unsere Buddhanatur
erkennen.122 Der Weg dahin wird durch die meditative Versenkung eröffnet,
die eine unmittelbare intuitive Anschauung der Realität ermöglichen soll. Jeder
und jede hat für sich allein diesen Weg der Erlösung zu gehen.
Schon diese kurzgefasste Darstellung von Grundgedanken des Buddhismus lässt
die Parallelen zu Matrix deutlich hervortreten. Es sind nicht nur die kleinen
Anspielungen123 (wie etwa die Idee der Wiedergeburt beim Besuch des Orakels),
sondern auch die großen Motive, die der buddhistischen Vorstellungswelt entnommen
sind. Auch in der Matrix verhindert die Unwissenheit der Menschen die
Befreiung und Erlösung. Die Menschen hängen sogar an ihrer Unwissenheit. An
zentraler Stelle, beim Verrat seiner Freunde, sagt Cypher „Unwissenheit ist ein
Segen“ (E 19.2). Er will in völlige Ahnungslosigkeit zurück versetzt werden und
dann unwissend Sinnesfreuden, Reichtum und sozialen Aufstieg genießen. In
völliger Verkehrung der Tatsachen behauptet er, die Matrix sei real (E 25.6).
Neo hingegen stellt sich der Irrealität der Matrix und fragt sich, was es bedeutet,
dass all seinen Erinnerungen an das Leben in der Matrix in Wirklichkeit nichts
entspricht. Trinity antwortet ihm auf diese Frage:
„Es bedeutet, dass die Matrix dir nicht sagen kann, wer Du bist.“ (E 21.3)
Das Selbst in der Matrix ist eine Fiktion, es existiert eigentlich gar nicht. Die
Matrix ist ein Traum, aus dem man erst erwachen muss. Die erste Aufforderung
an Neo auf dem Computerbildschirm heißt „Wach auf!“ (E 3.2e). Buddha heißt
übersetzt „erwacht“ oder auch „erleuchtet“. Auf der Suche nach seiner wahren
Identität muss Neo nicht nur seine Wünsche und Ängste fallenlassen, sondern
auch das diskursive Denken und Urteilen hinter sich lassen. Bei seinem Sprungtraining
ermahnt ihn Morpheus:

124Nach den Wachowskis ist dies einer ihrer beiden Lieblingssätze im ganzen Film. Vgl.
Chat Session: 1999.
74


„Du musst Furcht und Zweifel fallenlassen. Befreie Deinen Geist!“ (E 16.3)
Doch Neo muss diesen Weg allein gehen und scheitert zunächst. Obwohl er sich
selbst „Befrei deinen Geist!“ einhämmert, überwindet er seine Angst nicht und
stürzt prompt ab (E 16.3).
Im Kampftraining versucht Morpheus ihm klarzumachen, dass es nicht sein gar
nicht existierender Körper sei kann, der seine Kampfkraft schwächt, sondern die
innere Gebrochenheit seines Geistes:
„Hör auf zu versuchen, mich zu treffen, triff mich!“ (E 15.3e)
Die deutlichste Anspielung auf die buddhistische Geisteswelt findet sich bei der
Begegnung mit dem kleinen Jungen, der durch bloße Gedankenkraft Löffel
verbiegt. Der Junge ist gekleidet wie ein buddhistischer Mönch und sitzt im
Lotussitz. Der Junge erklärt:
„Versuch nicht den Löffel zu verbiegen. Das ist unmöglich. Statt dessen erfasse
die Wahrheit: Es gibt keinen Löffel.“124 (E 21.6.B)
Als der entscheidende Kampf zur Befreiung Morpheus beginnt, sagt Neo leise zu
sich selbst: „Es gibt keinen Löffel.“ (E 30.2b) Auf dem Höhepunkt dieses Kampfes,
als Neo zum ersten Mal vor dem Agenten Smith nicht davonläuft, sondern
ihm Auge in Auge gegenübersteht, sagt er zu ihm: „Du bist leer.“ (E 33.3b) Die
Anspielung auf den buddhistischen Begriff der Leere ist nicht zu übersehen. Als
Neo schließlich die Matrix unverhüllt erkennt und dann den Agenten Smith
vernichtet, befindet er sich in einem Zustand meditativer Versenkung mit geschlossenen
Augen. Seinem tiefem Atemzug folgend dehnt und kontrahiert sich
die Welt um ihn herum.
Christliche Motive in der
Matrix
In der christliche Lehre von der Erlösung steht nicht das Wissen, sondern der
Glaube und das Vertrauen im Zentrum. Die Erlösung kann der Mensch nicht aus
eigener Kraft erreichen. Es bedarf eines Mittlers und ist deshalb ein dialogisches
Geschehen. Der Weg dorthin geht über das Opfer und den Tod, aber letztlich
triumphiert die Liebe über den Tod. Die Beziehungen zwischen den Hauptpersonen
sind bestimmt von diesen christlichen Motiven.
Morpheus ist eine Gestalt wie Johannes der Täufer. Er bezieht seine Kraft aus
dem festen Glauben an die Wiederkunft einer Messiasgestalt, dem Auserwählten,
welche die Befreiung der Menschheit einläuten soll. Er glaubt, dass Neo der
Auserwählte ist und ist bereit, sich für ihn zu opfern. Neo selbst vermag zunächst
nicht an seine Erwählung zu glauben. Mehr noch als der Respekt vor Morpheus
ist es die Zuneigung zu Trinity, die ihn in die Gruppe der Rebellen hineinzieht.
Beim ersten konspirativen Kontakt im Auto unter der Brücke, möchte er sich
schon wieder absetzen, als Trinity ihn bittet: „Vertrau mir!“ (E 7.3) Dieses
Vertrauen ist der Anfang einer Beziehung zwischen den Beiden. Durch diese
Beziehung gelingt es Neo letztlich, seine wahre Identität zu finden.
Die Anspielungen auf Neo als Christusfigur sind überall greifbar. Nicht nur der
große eschatologische Gedanke der Wiederkunft des Retters (E 13) macht dies
deutlich, sondern auch kleine Begebenheiten. So sagt ihm schon Choi, der junge
Mann, der bei ihm illegale Software einkauft: „Du bist mein persönlicher Jesus
Christus“. Die Typenbezeichnung der _ Nebukadnezar ist eine direkte Anspielung
auf einen Vers im Markusevangelium, in dem beschrieben wird, wie die
von Dämonen Besessenen Jesus als Sohn Gottes erkennen. Neo ist aber aus
eigener Kraft nicht in der Lage, die Rolle des Erlösers auszufüllen.
Die Entwicklung Neos als Erlösergestalt kann durch drei Szenen in Stufen
eingeteilt werden. In jeder dieser Szenen wird die Aufforderung „Steh auf!“
ausgesprochen. Beim Übergang zur ersten Stufe ist Neo noch in der Matrix
gefangen. Er bedarf der Hilfe Morpheus‘. Dieser befreit ihn aus der Matrix. Noch
bevor sie sich persönlich treffen, lautet die erste Anweisung von Morpheus an
Neo: „Steh auf und siehe selbst.“ (E 5.4) Das ist der Beginn der Selbstfindung
Neos. Aber es ist noch ein weiter Weg bis zur Übernahme seiner Rolle als Retter
der Menschheit. Das Orakel sagt ihm, dass er anscheinend noch auf etwas warte
(E 22.d). Außerdem wird ihm prophezeit, dass er eine Entscheidung treffen
müsse zwischen seinem und Morpheus‘ Leben. Nachdem sich dann Morpheus
für ihn gefangennehmen lässt und dem Tod ins Auge schaut, reift in Neo der
Entschluss, gemäß der Weissagung sein eigenes Leben zu opfern, um Morpheus
zu retten. Es ist diese Bereitschaft zum Opfer, die Neo auf die nächste Stufe
seiner Selbstfindung führt. Opfern kann er sich aber nur, weil er seine wahre
Identität noch nicht erkannt hat und daher durch die gefährliche Rückkehr in die
Matrix bereit ist, seinen Tod auf sich zu nehmen. Ausdruck dieser neuen Stufe
auf seinem Weg ist, dass nun er es ist, der dem gefesselten Morpheus zuruft:
„Steh auf!“ (E 31.4a), so dass dieser seine Fesseln zerreißt und aus den Händen
der Agenten befreit werden kann. Als dann auch Trinity in Lebensgefahr gerät,
wächst Neo über sich hinaus und rettet sie durch eine übermenschliche Tat. In
diesem Moment erkennt der Operator (Tank), dass Neo der Auserwählte ist
(E 32.2).
Neo selbst hat diesen Schritt aber noch nicht vollzogen. Erst als Trinity ihm ihre
Liebe offenbaren will, sie aber durch den Angriff des Agenten Smith gestört
werden, beginnt er an sich zu glauben und stellt sich dem vermeintlich aussichtslosen
Kampf. Er unterliegt in der Auseinandersetzung und Smith schießt ihn aus
nächster Nähe nieder. Neos Herz schlägt nicht mehr und die Agenten konstatieren
seinen Tod. Erst jetzt kann Trinity dem regungslosen Neo ihre Liebe
gestehen. Das Orakel hatte ihr prophezeit, dass der Mann, den sie liebt, der
Auserwählte sei. Die Liebe besiegt den Tod. Neos Herz beginnt wieder zu
schlagen. Und nun sagt Trinity zu ihm: „Steh auf!“ (E 36.2d) Mit diesem dritten
„Steh auf!“, nach dem Gang durch Opfer und Tod, wird Neo zu seiner wahren
Identität erweckt. Die Kugeln der Agenten vermögen ihm nichts mehr anzuhaben,
die Matrix verliert alle Macht über ihn. Er wird zum Befreier der Menschheit.
Die suggestive Kraft der Matrix liegt meines Erachtens darin, dass die Wachowskis
aus vielfältigen Quellen schöpfend Gedanken, Symbole und Bilder
verwenden, die alle die Sehnsucht der Menschen nach Befreiung, ja sogar Erlösung
Ausdruck verleihen. Die Verbindung dieser Tiefendimension mit atemberaubenden
Actionszenen, unerträglicher Spannung und noch nie gesehenen
visuellen Effekten resultiert in einen Sf-Film, der zu den besten seiner Art
gehört.

quelle:
Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy Leipzig
Zwischen Illusion und Wirklichkeit. Wachowskis
Matrix
als filmische
Auseinandersetzung mit der digitalen Welt.
Diplomarbeit
eingereicht
von
Christof Wolf
Fachrichtung Dramaturgie
vorgelegt am 17. April 2000
Mentor: Dr. Sven Thomas


cheers

:cheers:
rocknrollriot
Drei Elemente vornehmlich: der Geschlechtstrieb, der Rausch, die Grausamkeit -
alle zur ältesten Festfreude des Menschen gehörend, alle insgleichen im anfänglichsten
»Künstler« überwiegend.

Eingefügtes Bild

#41 Hick

    mit extrem hoher Leistungsfähigkeit

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 7.293 Beiträge

Geschrieben 17. Oktober 2003, 07:06

Zitat

Thu Oct 16 07:25:12 2003 Pacific Time

      Purdue University Expert Talks About 'Matrix' Film Series

WEST LAFAYETTE, Ind., Oct. 15 (AScribe Newswire) -- There is more to the "Matrix" film trilogy than its revolutionary special effects, says a Purdue University expert in English literature and critical theory. 

"Viewers may not realize it, but 'Matrix' fans are getting a great lesson in postmodern theories," says Dino Felluga, a professor of English who incorporates the movies into his science fiction and fantasy class, which uses philosophy and critical theory to understand pop culture from the last two decades. "At the beginning of the first 'Matrix' movie, we see that Neo, the main character, keeps his hacker programs in a hollowed-out copy of French social theorist Jean Baudrillard's 'Simulacra and Simulation,' one of the seminal texts of postmodernism. The directors also insisted that all the main lead actors read Baudrillard before they even began shooting the film." 

Felluga can talk about the intellectual merits, including theory and philosophy, of the three "Matrix" films - "The Matrix," "The Matrix Reloaded" and "The Matrix Revolutions." The final installment of this trilogy will be released in November.
Quelle

War mir nie aufgefallen. :eek:

maX

#42 Oskar

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 2.848 Beiträge
  • Ort:Shanghai

Geschrieben 17. Oktober 2003, 07:29

Ja, kann mich noch genau daran erinnern, wie Keanu Reeves sich damit gebrüstet hat, dass er vor den Dreharbeiten Nietzsche und Schopenhauer lesen musste.

Intelligenter macht das den Film trotzdem nicht. ;)

#43 StephenDedalus

    liebt solche Hautschmiere

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 2.012 Beiträge

Geschrieben 17. Oktober 2003, 07:47

Oskar sagte am 17.10.2003, 07:29:

Ja, kann mich noch genau daran erinnern, wie Keanu Reeves sich damit gebrüstet hat, dass er vor den Dreharbeiten Nietzsche und Schopenhauer lesen musste.

Intelligenter macht das den Film trotzdem nicht. ;)
wie heist es so schön in den aphorismen zur lebensweisheit:
"alle Beschränkung beglückt"

:D

#44 Hick

    mit extrem hoher Leistungsfähigkeit

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 7.293 Beiträge

Geschrieben 17. Oktober 2003, 08:11

Hahaha, Schopenhauer. Wahrscheinlich "Die Welt als Wille und Vorstellung" (btw. Ein Buchtipp für Ippolit ... Schopi dürfte dir sehr gefallen!) ... Na, der war bestimmt enttäuscht, als er darin keine Matrix-erklärende Allround-Theorie gefunden hat ... da hätte er dann lieber besagtes "Simulacra and Simulation" lesen sollen.

maX

#45 Oskar

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 2.848 Beiträge
  • Ort:Shanghai

Geschrieben 17. Oktober 2003, 08:15

Ich glaube kaum, dass Ippolit "Die Welt als Wille und Vorstellung" noch nicht gelesen hat - ist er doch unser foreninterner Nietzsche-Experte. :)

#46 Hick

    mit extrem hoher Leistungsfähigkeit

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 7.293 Beiträge

Geschrieben 17. Oktober 2003, 08:17

Oskar sagte am 17.10.2003, 09:15:

Ich glaube kaum, dass Ippolit "Die Welt als Wille und Vorstellung" noch nicht gelesen hat - ist er doch unser foreninterner Nietzsche-Experte. :)
... und als solcher könnte er mit dieser Schopenhauer-Schrift noch nicht bekannt sein (wofür er dann zu beneiden wäre ... eine herrliche Erstlektüre, an die ich mich da erinnern kann). Vorher muss aber die KrV gelesen werden.

maX

#47 Immo

    zombie

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 4.096 Beiträge
  • Ort:Berlin

Geschrieben 17. Oktober 2003, 11:13

Max.Renn sagte am 17.10.2003, 08:06:

Zitat

Thu Oct 16 07:25:12 2003 Pacific Time

      Purdue University Expert Talks About 'Matrix' Film Series

WEST LAFAYETTE, Ind., Oct. 15 (AScribe Newswire) -- There is more to the "Matrix" film trilogy than its revolutionary special effects, says a Purdue University expert in English literature and critical theory. 

"Viewers may not realize it, but 'Matrix' fans are getting a great lesson in postmodern theories," says Dino Felluga, a professor of English who incorporates the movies into his science fiction and fantasy class, which uses philosophy and critical theory to understand pop culture from the last two decades. "At the beginning of the first 'Matrix' movie, we see that Neo, the main character, keeps his hacker programs in a hollowed-out copy of French social theorist Jean Baudrillard's 'Simulacra and Simulation,' one of the seminal texts of postmodernism. The directors also insisted that all the main lead actors read Baudrillard before they even began shooting the film." 

Felluga can talk about the intellectual merits, including theory and philosophy, of the three "Matrix" films - "The Matrix," "The Matrix Reloaded" and "The Matrix Revolutions." The final installment of this trilogy will be released in November.
Quelle

War mir nie aufgefallen. :eek:

maX
Jetzt muss ich aber mal motzen:

Genau DIE Szene hatte ich Dir im Chat mal als ganz bezeichnend für den Film beschrieben (und außerdem wurde sie in nahezu jeder Kritik damals erwähnt :D ): Neo zerrt "Simulation und Simulacra" von Baudrillard ins Bild, nimmt Disketten raus, legt das Buch wieder aus dem Bild raus. Genauso funktioniert der Film: Alle möglichen Diskurse mal eben zeigen, nichts aber wirklich aufgreifen, um es dann ganz schnell wieder zu den Akten zu legen.

Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild Eingefügtes Bild
Eingefügtes Bild


#48 Waingro

    Gulaschextremist

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 779 Beiträge

Geschrieben 17. Oktober 2003, 11:21

Max.Renn sagte am 17.10.2003, 09:11:

Hahaha, Schopenhauer. Wahrscheinlich "Die Welt als Wille und Vorstellung"
vielleicht eher die "farbenlehre" :D
»Wenn Bauten im Stile von Le Corbusier und Gropius zum Ambiente von Fernsehserien wie Denver und Dallas geworden sind, muß man sich einfach was anderes einfallen lassen.« (Herbert Schnädelbach)

#49 Hick

    mit extrem hoher Leistungsfähigkeit

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 7.293 Beiträge

Geschrieben 17. Oktober 2003, 12:02

Immo sagte am 17.10.2003, 12:13:

Max.Renn sagte am 17.10.2003, 08:06:

Zitat

Thu Oct 16 07:25:12 2003 Pacific Time

      Purdue University Expert Talks About 'Matrix' Film Series

WEST LAFAYETTE, Ind., Oct. 15 (AScribe Newswire) -- There is more to the "Matrix" film trilogy than its revolutionary special effects, says a Purdue University expert in English literature and critical theory. 

"Viewers may not realize it, but 'Matrix' fans are getting a great lesson in postmodern theories," says Dino Felluga, a professor of English who incorporates the movies into his science fiction and fantasy class, which uses philosophy and critical theory to understand pop culture from the last two decades. "At the beginning of the first 'Matrix' movie, we see that Neo, the main character, keeps his hacker programs in a hollowed-out copy of French social theorist Jean Baudrillard's 'Simulacra and Simulation,' one of the seminal texts of postmodernism. The directors also insisted that all the main lead actors read Baudrillard before they even began shooting the film." 

Felluga can talk about the intellectual merits, including theory and philosophy, of the three "Matrix" films - "The Matrix," "The Matrix Reloaded" and "The Matrix Revolutions." The final installment of this trilogy will be released in November.
Quelle

War mir nie aufgefallen. :eek:

maX
Jetzt muss ich aber mal motzen:

Genau DIE Szene hatte ich Dir im Chat mal als ganz bezeichnend für den Film beschrieben (und außerdem wurde sie in nahezu jeder Kritik damals erwähnt :D ): Neo zerrt "Simulation und Simulacra" von Baudrillard ins Bild, nimmt Disketten raus, legt das Buch wieder aus dem Bild raus. Genauso funktioniert der Film: Alle möglichen Diskurse mal eben zeigen, nichts aber wirklich aufgreifen, um es dann ganz schnell wieder zu den Akten zu legen.
Hatte ich wohl vergessen :( Naja, wer vergesslich ist, ist originell :D

maX

#50 StephenDedalus

    liebt solche Hautschmiere

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 2.012 Beiträge

Geschrieben 17. Oktober 2003, 14:36

Max.Renn sagte am 17.10.2003, 08:17:

Oskar sagte am 17.10.2003, 09:15:

Ich glaube kaum, dass Ippolit "Die Welt als Wille und Vorstellung" noch nicht gelesen hat - ist er doch unser foreninterner Nietzsche-Experte. :)
... und als solcher könnte er mit dieser Schopenhauer-Schrift noch nicht bekannt sein (wofür er dann zu beneiden wäre ... eine herrliche Erstlektüre, an die ich mich da erinnern kann). Vorher muss aber die KrV gelesen werden.

maX
ich muss zugeben, dass ich von schopi bislang nur die besagten aphorismen (also den zweiten teilband von parerga und paralipomena I) gelesen habe; nicht allerdings, weil mir die lektüre keine interessanten anregungen und zudem vergnügen bereitet hätte, (ganz im gegenteil :)) sondern da schon eine kinski hörprobe oder eine diskussion hier im forum ausreicht, um mich auf büchner oder sohn-rethel zu bringen; eine gewisse intuitive sprunghaftigkeit also, die mir da innewohnt :D, doch ist mir schopi darüber stets im bewusstsein geblieben.
vielleicht seid ihr beide dafür verantwortlich, dass ich schon bald auf ihn zurück komme ;)

#51 Hick

    mit extrem hoher Leistungsfähigkeit

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 7.293 Beiträge

Geschrieben 17. Oktober 2003, 15:03

Wenn "Weille ..." dann vorher "Kant". Da geht leider kein Weg dran vorbei. Aber dafür wirst du durch tiefste Erkenntnis belohnt (und Spaß macht der olle Alleszermalmer ja auch irgendwie).

maX

P.S. Nach Nietzsche, Musil und Kinski glaube ich im Gespür zu haben, was dir gefallen könnte (wie gesagt: glaube ... deshalb empfehle idh dir Freud, den späten Wittgenstein und den frühen Kittler erst etwas später) :)

#52 StephenDedalus

    liebt solche Hautschmiere

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 2.012 Beiträge

Geschrieben 17. Oktober 2003, 15:20

Max.Renn sagte am 17.10.2003, 15:03:

Wenn "Weille ..." dann vorher "Kant". Da geht leider kein Weg dran vorbei. Aber dafür wirst du durch tiefste Erkenntnis belohnt (und Spaß macht der olle Alleszermalmer ja auch irgendwie).

maX

P.S. Nach Nietzsche, Musil und Kinski glaube ich im Gespür zu haben, was dir gefallen könnte (wie gesagt: glaube ... deshalb empfehle idh dir Freud, den späten Wittgenstein und den frühen Kittler erst etwas später) :)
von kant habe ich die prolegomena gelesen, von wittgenstein zumindest die erste hälfte der philosophischen untersuchungen (danach waren meine fragen beantwortet, außerdem kam zarathustra dazwischen; tractatus logico-philosophicus liegt hier zwar 'rum, doch die machart des textes hat auf mich eine ähnlich nervös-langweilende wirkung wie mathe-aufgaben ;))...wo ich nun weitermachen sollte, bin ich mir allerdings noch nicht schlüssig. deshalb: immer her mit den anregungen :)

(und wenn ich schon dabei bin, meine bisherigen ausflüge in die philosophie aufzuzählen -und mich obendrein im posieren zu üben- sollen außerdem noch das vorwort zur vorlesung über die ästhetik (hegel), poetik (aristoteles) und das kunstwerk im zeitalter seiner technischen reproduzierbarkeit (mein namensvetter) erwähnung finden.)

Bearbeitet von Ippolit, 17. Oktober 2003, 15:23.


#53 Kasimir

    Räudige Ratte

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 3.102 Beiträge

Geschrieben 17. Oktober 2003, 15:43

Ippolit sagte am 17.10.2003, 16:20:

deshalb: immer her mit den anregungen :)
1
Wenn der Ippolit den Büchner mag - da fallen dir doch sicher auch noch "ähnliche" ein, oder Max?

2
"Kunstwerkaufsatz": hab dazu (zusammen mit Flussers "Eine neue Einbildungskraft") mal eine Hausarbeit geschrieben ;)

#54 Hick

    mit extrem hoher Leistungsfähigkeit

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 7.293 Beiträge

Geschrieben 17. Oktober 2003, 16:06

Kasi sagte am 17.10.2003, 16:43:

2
"Kunstwerkaufsatz": hab dazu (zusammen mit Flussers "Eine neue Einbildungskraft") mal eine Hausarbeit geschrieben ;)
schicken, bitte. B)

maX

#55 Hick

    mit extrem hoher Leistungsfähigkeit

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 7.293 Beiträge

Geschrieben 17. Oktober 2003, 16:12

Ippolit sagte am 17.10.2003, 16:20:

von kant habe ich die prolegomena gelesen
Die reicht auch ... obwohl sie ja "nicht zum Gebrauch vor Lehrlinge, sondern vor künftige Lehrer" geschrieben ist. :D

Zitat

, von wittgenstein zumindest die erste hälfte der philosophischen untersuchungen

die meinte ich (ich weiß bis heute nicht, was das Privatsprache-Argument ist ... vielleicht klärt delirio caldo mich ja mal auf).

Zitat

wo ich nun weitermachen sollte, bin ich mir allerdings noch nicht schlüssig. deshalb: immer her mit den anregungen :) 

Na, wenn du schon so quer eingestiegen bist, hilft nur noch ne ordentliche Philosophie-Geschichte um Ordnung ins Chaos zu bringen.

maX

#56 Kasimir

    Räudige Ratte

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 3.102 Beiträge

Geschrieben 17. Oktober 2003, 16:37

Max.Renn sagte am 17.10.2003, 17:06:

Kasi sagte am 17.10.2003, 16:43:

2
"Kunstwerkaufsatz": hab dazu (zusammen mit Flussers "Eine neue Einbildungskraft") mal eine Hausarbeit geschrieben  ;)
schicken, bitte. B)

maX
Voila.

#57 StephenDedalus

    liebt solche Hautschmiere

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 2.012 Beiträge

Geschrieben 18. Oktober 2003, 11:54

Max.Renn sagte am 17.10.2003, 16:12:

Ippolit sagte am 17.10.2003, 16:20:

von kant habe ich die prolegomena gelesen
Die reicht auch ... obwohl sie ja "nicht zum Gebrauch vor Lehrlinge, sondern vor künftige Lehrer" geschrieben ist. :D
also, dann ist es nun beschlossen: sobald sohn-rethel hinter mir und 80 euro -für die gesamtausgabe- in meiner bildungshaushaltskasse liegen, kommt schopis wille zum tragen ;)

Bearbeitet von Ippolit, 18. Oktober 2003, 11:55.


#58 Guest (Gast)

  • Gast

Geschrieben 20. Oktober 2003, 08:09

Hört sich ganz so an, als würde Kierkegaard noch gut in deine Sammlung passen:

Zitat

Verheirate dich, du wirst es bereuen; verheirate dich nicht, du wirst es auch bereuen. Heirate oder heirate nicht, du wirst beides bereuen. Verlache die Thorheiten der Welt, du wirst es bereuen; beweine sie, beides wirst du bereuen. Traue einem Mädchen, du wirst es bereuen; traue ihm nicht, du wirst auch dies bereuen. Fange es an, wie du willst, es wird dich verdrießen. Hänge dich auf, du wirst es bereuen; hänge dich nicht auf, beides wird dich gereuen. Dieses, meine Herren, ist der Inbegriff aller Lebensweisheit. Es sind nicht nur einzelne Augenblicke, in denen ich, wie Spinoza sagt, alles aeterno modo (aus dem Gesichtspunkt der Ewigkeit) betrachte; vielmehr bin ich beständig aeterno modo. Manche meinen dies gleichfalls zu sein, wenn sie das eine oder das andre gethan haben und danach denn diese Gegensätze verbinden oder vermitteln. Das ist indes ein Mißverstand: denn die wahre Ewigkeit liegt nicht hinter einem Entweder-Oder, sondern vor demselben. Ihre Ewigkeit wird daher auch eine schmerzliche Zeitsuccession sein, da sie an einem zwiefachen Verdruß oder zwiefacher Reue werden zu zehren haben. Meine Weisheit ist demnach leicht zu verstehen; denn ich habe nur einen Grundsatz, von welchem ich auch nicht immer ausgehe. Man hat zu unterscheiden zwischen der erst nachfolgenden Dialektik eines Entweder-Oder, und der hier angedeuteten ewigen. Sage ich z. B. hier: ich gehe nicht von meinem Grundsatze aus, so ist dies nur der negative Ausdruck für meinen Grundsatz, oder das, wodurch er sich selbst in dem Gegensatze faßt zwischen einem Ausgehen davon oder einem Nichtausgehen. Für die Zuhörer, die im stande sind mir zu folgen, ungeachtet ich im Grunde keine Bewegung mache, werde ich jetzt die ewige Wahrheit entwickeln, wobei das philosophische Denken in sich selbst bleibt und keine höhere gelten läßt. Ginge ich von meinem Grundsatze aus, so würde ich nicht wieder aufhören können; denn hörte ich nicht auf, so würde es mich verdrießen; hörte ich auf, so würde es mich gleichfalls verdrießen. Jetzt hingegen, da ich niemals davon ausgehe, kann ich immer aufhören; denn mein ewiges Ausgehen ist mein ewiges Aufhören. Die Erfahrung hat bewiesen, daß es der Philosophie keineswegs so schwer ist, anzufangen. Weit entfernt: sie fängt ja an mit nichts, und kann also immer anfangen. Was dagegen der Philosophie und den Philosophen schwer fällt, ist aufzuhören. Auch dieser Schwierigkeit bin ich entgangen; denn sollte jemand glauben, daß, indem ich jetzt aufhöre, ich wirklich aufhöre, so beweist er, daß er keinen spekulativen Begriff hat. Ich höre nämlich nicht in diesem Augenblicke auf; sondern ich hörte damals auf, als ich anfing. Meine Philosophie hat daher die vorzügliche Eigenschaft, daß sie kurz ist, und daß sie unwidersprechlich ist; denn wenn jemand mir widerspricht, so dürfte ich wohl berechtigt sein, ihn für toll zu erklären. Der Philosoph ist also beständig aeterno modo (außer der Zeit) und hat nicht, wie der selige Dessauer Sintenis, nur einzelne »Stunden für die Ewigkeit gelebt.«
                     
Sören Kierkegaard: Entweder-Oder


#59 Waingro

    Gulaschextremist

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIP
  • 779 Beiträge

Geschrieben 20. Oktober 2003, 15:01

Ippolit sagte am 17.10.2003, 16:20:

wo ich nun weitermachen sollte, bin ich mir allerdings noch nicht schlüssig. deshalb: immer her mit den anregungen :)
es lohnt sich auf jeden fall, sich mal mit erst bloch zu beschäftigen: "prinzip hoffnung" :)

was einen systematischen abriss der philosophiegeschichte betrifft, empfehle ich den schnädelbach, wenn du gelegenheit dazu hast, besorg dir von schädelbach gleich noch den aufsatzband "zur rehabilitierung des animal rationale", da ist unter anderem der wunderbare text "philosophieren nach heidegger und adorno" drinne, und du kannst mit dem, was du bisher gelesen hast gleich "aufräumen" und siehst ganz gut, was davon (offenbar) noch aktualität hat :)

Bearbeitet von kazanian, 20. Oktober 2003, 15:14.

»Wenn Bauten im Stile von Le Corbusier und Gropius zum Ambiente von Fernsehserien wie Denver und Dallas geworden sind, muß man sich einfach was anderes einfallen lassen.« (Herbert Schnädelbach)

#60 StephenDedalus

    liebt solche Hautschmiere

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 2.012 Beiträge

Geschrieben 20. Oktober 2003, 15:16

kazanian sagte am 20.10.2003, 15:01:

Ippolit sagte am 17.10.2003, 16:20:

wo ich nun weitermachen sollte, bin ich mir allerdings noch nicht schlüssig. deshalb: immer her mit den anregungen :)
es lohnt sich auf jeden fall, sich mal mit erst bloch zu beschäftigen: "prinzip hoffnung" :)
nach dem, was ich auf die schnelle dazu gefunden habe, würde sich das wohl ganz gut an sohn-rethel, bzw. in eine auseinandersetzung mit marx fügen...?

Zitat

was einen systematischen abriss der philosophiegeschichte betrifft empfehle ich den schnädelbach, wenn du gelegenheit dazu hast, besorg dir von schädelbach gleich noch den aufsatzband "zur rehabilitierung des animal rationale", da ist unter anderem der wunderbare text "philosophieren nach heidegger und adorno" drinne, und du kannst mit dem, was du bisher gelesen hast gleich "aufräumen" und siehst ganz gut, was davon (offenbar) noch aktualität hat :)

:) vielen dank! bei meinem nächsten besuch in der landesbibliothek (bawü) werde ich ausschau danach halten.

Bearbeitet von Ippolit, 20. Oktober 2003, 15:17.






Besucher die dieses Thema lesen: 1

Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0