Zum Inhalt wechseln


Filmforen.de schreibt ... ... und was liest es?

Huz schreibt in Der Screenshot-Rätsel-Thread

Der Schnappschuss ist mit seinen disparaten Bildinhalten dermaßen mysteriös, dass er mich letzte Nacht im Traum verfolgt hat. Bin mir auch sicher, den Film nie gesehen zu haben. Hongkong Anfang der 1980er?
24 Apr, 09:22  ·  zum Beitrag

La Chouette schreibt in Mach mal ne Liste (und streite darüber)

Meine Eltern hatten mir verboten, etwas von Kommunisten anzuschauen.
24 Apr, 07:24  ·  zum Beitrag

wowie schreibt in Die BundesFilmforenWahl: Sehenswerte Serien

Eingefügtes Bild

Eingefügtes Bild
24 Apr, 06:30  ·  zum Beitrag

wowie schreibt in Die BundesFilmforenWahl: Sehenswerte Serien

neue STARZ serie am start, Michael Bay production...
Black Sails ... prequel von die Schatzinsel.
... in der 2. folge war nur eine nacktszene ... ;)
24 Apr, 06:26  ·  zum Beitrag

The Critic schreibt in Mach mal ne Liste (und streite darüber)

Eine Kindheit ohne russische Märchenfilme? :mango:
24 Apr, 00:32  ·  zum Beitrag

La Chouette schreibt in Mach mal ne Liste (und streite darüber)

Weil ich noch keinen von denen gesehen habe. Möglicherweise jedenfalls. :kaz:
24 Apr, 00:18  ·  zum Beitrag

The Critic schreibt in Mach mal ne Liste (und streite darüber)

Warum nicht Tale of Tales, sondern Igel im Nebel?

Und kein Märchen (Der Hirsch mit dem goldenen Geweih, Das bucklige Pferdchen)?
23 Apr, 23:40  ·  zum Beitrag


Filmforen.de liest ... ... und was schreibt es?

hardsensations.de: Griechischer Wein

Andreas denkt, das Leben ist schön, er hat Geld, eine schöne Frau und einen guten Freund. Doch gerade diese beiden setzen hinter seinem Rücken alles daran, sein schönes Leben zu beenden. Der erste Versuch schlägt fehl und hinterlässt Andreas im Rollstuhl. Damit ist niemand wirklich zufrieden, und so wird er bei nächster Gelegenheit während einer Bootstour mitsamt Rollstuhl ins Meer gekippt. Was seine Frau Eleni aber nicht vorhergesehen hat, ist, daß sich ihr Liebhaber Hermes Kakerlak danach als reichlich grober Drecksack entpuppt. Was beide nicht vorhergesehen haben, ist, daß Andreas auch den zweiten Mordanschlag überlebt hat… Mit diesem Thriller liefert das Aachener Ausnahmetalent Bruno Sukrow wohl sein bislang rundestes Werk ab: Die dem Genre inhärenten Intrigen, Wendungen und Rachepläne kommen dramaturgisch wie aus einem Guß und halten zahlreiche Überraschungen parat, auch das Timing ist genau auf dem Punkt. Vor allem aber bei den Dialogen gerät der Regisseur hier richtig...
23 Apr, 17:35  ·  zum Text

hardsensations.de: B-Film Basterds 2014

Auch dieses Jahr wird Nürnberg wieder zum Mekka für Freunde von B-Filmen jeglicher Couleur. In den vom Terza Visione-Festival vermutlich noch nachbebenden Räumlichkeiten des KommKinos und Filmhauskinos gibt es vom 9.-11. Mai eine bunte Mischung cineastischer Underdogs. Von Tommy Wiseaus unfassbarem Schauspiel und Dialog-Armageddon THE ROOM über den Hofbauerkongress-Hit DER PERSER UND DIE SCHWEDIN, türkische (KARA MURAT – DER RÄCHER ANATOLIENS) und mexikanische (DAS GEHEIMNIS DER 14 GEISTERREITER) Raritäten bis hin zur Deutschland-Premiere der restaurierten Fassung des einzigartigen, unglaublichen MANOS reiht sich ein Highlight an das Nächste. Das komplette Programm und weitere Informationen findet man hier. Geil!
22 Apr, 17:07  ·  zum Text

eskalierende-traeume.de: Ein Hauch von Zen - goEast 2014 wie es wirklich war - Teil 2

Foto: Nikolas Samstagabend sah ich mit Michael einen weiteren Film eines kürzlich verstorbenen Filmemachers: Aleksei Balabanovs "Ich will auch". Das enfant terrible des postsowjetischen Kinos hat stets polarisiert, irritiert, überrascht und dabei doch immer unterhalten. "Ich will auch" ist der Film, von dem Balabanov wusste, dass es sein letzter sein würde. So ist der Tod […]
22 Apr, 14:32  ·  zum Text

Revolver-Blog: NEUES RUMÄNISCHES KINO

"Anstatt sich eine Dramaturgie vorzustellen, die darauf gründet ständig zu erfinden, was als nächstes kommt, definiere ich den Hintergrund der Figuren, die soziale Realität und suche nach einer Dramaturgie, die darauf gründet, wie sich dieses Konstrukt verschiebt und verändert." RAZVAN RADULSECU (Co-Autor von MUTTER UND SOHN / TUESDAY, AFTER CHRISTMAS / DER TOD DES HERRN LAZARESCU)Zu Gast bei REVOLVER LIVE # 37Am Freitag, den 25.4. / Um 20 Uhr / Roter Salon der VolksbühneMutter und SohnTuesday, after ChristmasDer Tod des Herrn Lazarescuwww.revolver-film.de ®
22 Apr, 09:17  ·  zum Text

hardsensations.de: The Brother from Another Planet

Obwohl ich – aus aktuellem Anlass – gerade tatsächlich auf der Suche nach unverbrauchten, originellen New-York-Filmen bin, ist "The Brother from Another Planet", die vierte Regiearbeit von Autorenfilmer John Sayles, vor ein paar Tagen eher zufällig, nämlich via Algorithmus eines bekannten Streamingdienstes auf meinem Bildschirm gelandet. Ich bin dem System zu Dank verpflichtet: Es hat mir mit 30 Jahren Verspätung eine echte Perle auftgetischt. "Der Typ vom anderen Stern" – so der dämliche deutsche Titel des Films – entzieht sich zunächst einmal jeder Kategorisierung. Die Geschichte vom stummen, mit 2×3 Zehen und diversen Superkräften ausgestatteten schwarzen Außerirdischen, der sich auf der Flucht vor (ebenfalls außerirdischen, aber weißen) Häschern in Harlem versteckt, fällt natürlich in die Oberkategorie Science-Fiction. Aber sie hat auch Elemente eines Sozialdramas und einer Komödie. Dazu kommen eine ordentliche Portion Großstadtfilm u...
21 Apr, 11:46  ·  zum Text

David Bordwell: The Rhapsodes: Afterlives

Ali–Fear Eats the Soul (Fassbinder, 1974). 35mm frame. A moment comes when everything is exactly right, and you have an occurrence—it may be something exquisite or something unnameably gross; there is in it an ecstasy which sets it apart from everything else.             Gilbert Seldes, The Seven Lively Arts, 1924 DB here: This is the final entry in a series of blogs on major American film critics of the 1940s: Otis Ferguson, James Agee, Manny Farber, and Parker Tyler. The entries are offshoots of a book I'm writing on Hollywood storytelling at the period. Some readers have assumed that these are portions of or trial balloons for the book. Actually, I conceived them as free-standing pieces that I could refer to in the finished book, just to save time. But they have taken on a life of their own, and perhaps I'll make a e-book out of them some day. Today's entry offers three things. First, I summarize the arguments I've made in the preceding entries. Then I trace the afterlif...
21 Apr, 05:29  ·  zum Text

filmgazette.de: filmkritik: Transcendence (USA / GB 2014) Regie: Wally Pfister

'Transzendenz und Elektroschrott' von Nicolai Bühnemann                 Der Prolog spielt in der (wohl recht nahen) Zukunft: Eine großstädtische Welt, in der Smartphones achtlos auf der Straße herumliegen, die Reste eines Laptops dazu dienen, die Tür eines Ladens aufzuhalten, Schilder von Versorgungsengpässen künden. Dazu erzählt ein Voice-Over, dass es irgendwo wieder Strom geben, irgendwo sogar das Internet wieder funktionieren soll. Wer aber nun meint, dass eine Welt, ...
21 Apr, 00:00  ·  zum Text

Revolver-Blog: REVOLVER LIVE! (37) - RAZVAN RADULESCU: AUS DER WERKSTATT DES NEUEN RUMÄNISCHEN KINOS

Drehbuchautor Razvan Radulescu im Gespräch mit Nicolas Wackerbarth, in englischer Sprache.FREITAG, 25.04.201420 UHRROTER SALON DER VOLKSBÜHNEFILM TALK with scriptwriter and filmmaker Razvan Radulescu.In English language.RAZVAN RADULESCU hat das neue rumänische Kino geprägt wie kein anderer. Zwischen seinem ersten, gemeinsam mit dem Regisseur Cristi Puiu geschriebenem Drehbuch für MARFA SI BANII, der 2001 zur Initialzündung der neuen rumänischen Welle wurde und seinem bislang letztverfilmten, das er mit Peter Calin Netzer für dessen Film POZITIA COPILULUI (Mutter und Sohn, 2012) schrieb, liegen, gemeinsam mit Puiu, die Bücher zu MOARTEA DOMNULUI LAZARESCU (Der Tod des Herrn Lazarescu, 2005) und NIKI ARDELEAN, COLONEL IN REZERVA (Lucian Pintilie, 2003), gemeinsam mit Radu Muntean und Alexandru Baciu die Bücher zu Munteans drei letzten Spielfilmen HARTIA VA FI ALBASTRA (2006), BOOGIE (2008) und MARTI, DUPA CRACIUN (Tuesday, After Christmas, 2010).Wie mit einem Drehbuch eine neue nation...
19 Apr, 08:28  ·  zum Text

Whoknows Presents: Herk Harvey: Betrunkene Laborratten, tanzende Seelen und defekte Bagger

Auf den ersten Blick würde man Herk Harvey mit seinem CARNIVAL OF SOULS in eine Reihe von Regisseuren einordnen, die lediglich einen Film gedreht haben: Peter Lorre (DER VERLORENE), Charles Laughton (THE NIGHT OF THE HUNTER), Aleksandr Askol'dov (KOMISSAR), Leonard Kastle (THE HONEYMOON KILLERS), Dalton Trumbo (JOHNNY GOT HIS GUN), Saul Bass (PHASE IV).Auf die Frage, warum er nur einen einzigen Film gedreht habe, antwortete Harvey in den späten 1980er Jahren gereizt: "Verdammt, ich habe über 400 Filme gedreht!" Richtig ist, dass CARNIVAL OF SOULS sein einziger abendfüllender kommerzieller Spielfilm ist. Des weiteren hat er aber etwa drei Jahrzehnte lang am laufenden Band Industrie-, Bildungs-, Lehr- und Dokumentarfilme gedreht. Ob es 400 waren, sei dahingestellt. Es dürften wahrscheinlich wesentlich mehr sein als die weiteren 45 director-Credits (also 46 inklusive CARNIVAL OF SOULS), die der Regisseur bei imdb hat.Harold Arnold Harvey wurde 1924 in Windsor, Colorado geboren, aber na...
18 Apr, 17:48  ·  zum Text

eskalierende-traeume.de: Godot ist ein Schrank - goEast 2014 wie es wirklich war - Teil 1

Foto: Nikolas Es fing ganz harmlos an. Die Menge im Saal wurde von Nikolaj Nikitin bespaßt, und danach ging es schon los mit "Ida" von Pawel Pawlikowski, dessen Filmografie ich letztes Jahr für mich entdeckte. Ich war sehr gespannt, und der Erfolg des Films schien für sich zu sprechen (der Film wurde in 42 Länder […]
18 Apr, 14:04  ·  zum Text

filmgazette.de: filmkritik: Kreuzweg (D 2014) Regie: Dietrich Brüggemann

'Verheerte Seelen' von Wolfgang Nierlin                 "Jesus wird zum Tode verurteilt", lautet die erste der insgesamt vierzehn Stationen des Kreuzweges, der in Erinnerung an die Passion Christi dessen Leiden und Sterben nachzeichnet. "Kreuzweg" heißt auch der neue, formal strenge Film von Dietrich Brüggemann, der analog dazu in vierzehn langen, ausgefeilten Bildeinstellungen diesen Weg der Schmerzen mit der Opfergeschichte eines jungen, heranwachsenden ...
18 Apr, 00:00  ·  zum Text

eskalierende-traeume.de: Filmvorschau #29

Nie placz Grzegorz Krolikiewicz  Tschechoslowakei  1972
16 Apr, 19:32  ·  zum Text

David Bordwell: Genre ≠ Generic

The Shape of Night (Nakamuro Noboru, 1964). DB here: I didn’t plan it that way, but it turns out that a great many films I saw at this year’s Hong Kong International Film Festival would have to be categorized as genre pictures. Not, admittedly, Shu Kei’s episode of Beautiful 2014, which interweaves flashbacks and erotic reveries in a purely poetic fashion. And not Tsai Ming-liang’s “sequel” to Walker (2012, made for HKIFF), called, whimsically, Journey to the West. Here again, Lee Kang-sheng, robed as a Buddhist monk, steps slowly through landscapes, some so vast or opaque that you must play a sort of Where’s-Waldo game to find him. (You have plenty of time: there are only 14 shots in 53 minutes.) But there were plenty of other films that counted as genre exercises. Yet they mixed their familiar features with local flavors and fresh treatment, reminding me that conventions can always be quickened by imaginative film artists.   Keeping...
15 Apr, 20:06  ·  zum Text

Revolver-Blog: REVOLVER LIVE! (36) - ARNE FELDHUSEN

über akademisches und nichtakademisches Filmemachen Deutschland ist ein seltsames Land. Es geriert sich als Land des Ausgleichs, aber eigentlich gibt es nur wenige Orte auf der Welt, wo sich gesellschaftliche Klassen so wenig mischen oder auch nur füreinander interessieren. In keinem künstlerischen Feld manifestiert sich diese Trennung stärker als in der deutschen Film- und Fernsehlandschaft. Öffentlich-rechtliches Fernsehen für die Akademiker, Privatfernsehen für die vermeintliche Unterschicht. Belehrendes, oft asexuelles Programmkino für die Abiturienten und antiintellektuelle, unscharfe Komödien für die Vorstadt. Beides kommt ohne Schmutz aus. Denn der Schmutz das wäre die Mischung, die Verunreinigung. Und da wird es interessant. Arne Feldhusen hat für beide Seiten gearbeitet, bewegt sich filmisch zwischen den Lagern. Mit filmischen Arbeiten wie STROMBERG, DER TATORTREINIGER, MORD MIT AUSSICHT, LADYKRACHER, DER KLEINE MANN, ZWEI ENGEL FÜR AMOR usw.Ich will mit ihm über akademisch...
15 Apr, 18:39  ·  zum Text

David Bordwell: Reintroducing MASTER OF THE HOUSE

Master of the House (1925). DB here: We’re busy! I’m trying finish a final Hong Kong blog entry and a wrapup on my 1940s critics. Meanwhile, Kristin is writing an entry on Alexander Payne’s rewarding visit to our campus this week. But we pause to signal a major new DVD release. Criterion is now offering Dreyer’s classic Master of the House (1925) as either a DVD or dual DVD/B-r edition. Apart from a sparkling presentation of the film and newly translated intertitles, the package includes a sensitive essay by critic Mark Le Fanu, an illustrated interview with outstanding film historian Casper Tybjerg, and a visual essay I prepared. Casper (right) offers a lot of new information. He remarks that the film, though hailed in the 1970s as a feminist picture, was conceived as a straightforward comedy. From today’s perspective, Casper points out, the film gains importance by dramatizing the drudgery of women’s work, showing all the daily household chores...
13 Apr, 18:16  ·  zum Text

Aktuelle Themen

Neue Mitglieder

Veranstaltungen