Zum Inhalt wechseln


In meinem Herzen haben viele Filme Platz 2.0





Foto

BUCK ROGERS IN THE 25TH CENTURY (Daniel Haller/USA 1979)



"Di-Biddi-Biddi-Biddi."

Buck Rogers In The 25th Century (Buck Rogers) ~ USA 1979
Directed By: Daniel Haller

Nach einem unfreiwilligen, fünfhundert Jahre andauernden Kälteschlaf erwacht der im Jahre 1987 gestartete Astronaut Buck Rogers (Gil Gerard) im 25. Jahrhundert, nachdem einige intrigante Draconianer sein Schiff im All aufgefangen haben. Zurück auf der Erde verdächtigt man ihn der Gegenspionage. Buck steht also zwischen den Fronten und hat in dem Computerhirn Dr. "Theo" Theopolis und der Robot-Drohne Twiki seine einzigen Freunde. Da Buck seinerseits längst herausgefunden hat, dass die Draconianer das geplante Handelsabkommen mit den Terranern nur als Vorwand für eine Invasion benutzen, entschließt er sich zum Guerilla-Gegenangriff...

Buck Rogers ist neben Flash Gordon der zweite große SciFi-Pulpheld der dreißiger Jahre, der immerhin sogar mit swechs Jahren Vorsprung das Licht der Schmierblättchenwelt erblickte. Wie Flash Gordon und Tarzan wurde auch Buck Rogers von dem damaligen Muskel-Heros und Schwimmstar Larry "Buster" Crabbe in einem Movie-Serial gegeben.
Der vorliegende Pilotfilm der gleichnamigen kleinen Fernsehserie aus dem Stalle Glen A. Larsons ist einer meiner Kindheitsschätze, den ich zu Grundschulzeiten mindestens einmal die Woche gesehen habe. Die unübersehbaren Parallelen zu "Battlestar Galactica" fand ich sogar damals schon aufgenfällig, doch das nur nebenbei. Über meinen lieben Forenfreund Außenseiter bin ich nun jedenfalls in den Genuss gekommen, den Film nach geschätzten zwanzig Jahren endlich wieder mit seiner Originalsynchronisation sehen zu können, die ihm seinerzeit für den hiesigen Kinoeinsatz in Berlin angepasst wurde. Die spätere Münchner TV-Synchro fällt im Direktvergleich fast zum Davonlaufen fade aus.
So ein Wiedersehen nach großzügiger Pause verläuft ja nun manchmal auch eher unerfreulich, da sich zwar nicht der Film, aber die Rezeptionsgewohnheiten und Wahrnehmungsschwellen des Rezipienten u.U. stark verändert haben. Jetzt fiel mir beispielsweise erstmals auf, wie bieder TV-like Hallers Film, den ich als Kind stets als einen supertollen "Star-Wars"-Nachzügler erachtet habe, doch eigentlich ist, was zunächst etwas befremdlich anmutete. Rasch jedoch fanden sich die alten Rezeptoren nostalgie-feinjustiert und der sich einstellende Spaß war wieder ganz der alte, wenn auch unter leicht anderen Vorzeichen Gil Gerards völlig bekokste Performance, der herrlich steife Twiki, der schwule Computer Theo, die auf ihre Weise jeweils hocherotischen Erin Gray und Pamela Hensley, der große, dünne Henry Silva, postnukleare Mutanten, eine dufte Ballszene mit heißem Zukunfts-Discofox; vor allem aber der unvergessliche, wunderschöne Song "Suspension" mitsamt schick abgekupferten Bond-Titeln.
"Buck Rogers" mag vielleicht kein leuchtender Genrestern sein, hat aber noch immer hübsch viel zu bieten und zu teilen.

7/10

Pulp Buck Rogers Daniel Haller Zukunft Apokalypse Aliens Glen A. Larson TV-Film Serien-Pilot Invasion



Ach, warn's die Münchner bei BUCK ROGERS, der Serie. Wusste ich nicht mehr sso genau, aber stimmt. HULK ist ja damals auch dahin gebracht worden. Durch KINGHT RIDER, KAMPFSTERN GALACTICA, DAS A-TEAM und DER 6 MIO.-DOLLAR-MANN hatte ich mir eingebildet, die hätten immer alles zu den Hamburgern geschickt. Freu mich schon auf das Wiedersehen.
  • Melden
Jo, kannst du auch.
Die Erstausstrahlung vom "A-Team" in der ARD wurde übrigens auch in München "ohrfein" gemacht, die zweite auf RTL dann in Berlin :)
  • Melden
A-TEAM --- > RTL-Synchro ---> Berlin. :o

Wusste ich gar nicht. Und ich hielt die immer für makellos.
  • Melden
Ist sie das denn nicht?
  • Melden
Abgesehen von der deutschen Betonung des Buchstabens "A" beim A-TEAM fand ich die Sprecher allesamt etwas lahm und auch manch Synchrospäßchen nicht so geglückt. Auch der aufgesetzt klingende Sound gefiel mir nicht so, weswegen ich die Synchro wohl Hamburg zugeordnet habe.
  • Melden
Na ja, Hermann Ebeling (Hannibal), Karl Schulz (B.A.), Matthias Einert (Faceman) sind doch alles typische Berliner Sprecher.
Was die etwas schwankende Quali angeht, so habe ich sie aber ebenso empfunden - nur, wenn sie dir doch nicht gefiel, wieso hieltest du sie dann zunächst für 'makellos'? Oder bin ich zu doof, zu kapieren, was du meinst?
  • Melden
Sorry, verkürzt und ungenau ausgedrückt. Die Berliner Synchros hielt ich immer für makellos. Die RTL-Synchro vom A-TEAM nicht. Deshalb:

A-TEAM --- > RTL-Synchro ---> Berlin. :o

Die Sprecher sind bekannt ja, aber sagten mir nicht so zu. Vermutlich hängt es aber nur mit dem Wechsel der Sprecher zusammen, den ich als Kind doof fand.
  • Melden
Ich hielt Berliner Synchros immer für makellos. Darum:

A-TEAM --- > RTL-Synchro ---> Berlin. :o
  • Melden
Ach so du hieltest Berliner Synchros im Allgemeinen für makellos, nicht speziell die RTL-Synchro vom "A-Team".
Jetzt Groschen ist gefallen, hat gedauert etwas länger :D
  • Melden

Trackbacks auf diesen Eintrag [ Trackback URL ]

Keine Trackbacks auf diesen Eintrag

Filmtagebuch von...

Funxton

    Avanti, Popolo

  • Supermoderator
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 8.107 Beiträge