Zum Inhalt wechseln


In meinem Herzen haben viele Filme Platz 2.0





Foto

SHOOT OUT (Henry Hathaway/USA 1971)



"Why did you come back?" - "Damned if I know."

Shoot Out (Abrechnung in Gun Hill) ~ USA 1971
Directed By: Henry Hathaway

Bevor der soeben aus dem Gefängnis entlassene Clay Lomax (Gregory Peck) seine schwelenden Rachegelüste an Sam Foley (James Gregory), jenem Mann, der ihn einst bei einem Banküberfall in den Rücken geschossen und den Behörden überlassen hat, um die Beute allein einzustreichen, abarbeiten kann, bekommt er noch ein kleines Mädchen aufs Auge gedrückt. Ob die kesse Decky (Dawn Lyn) wirklich seine Tochter ist, wird Lomax wohl nie erfahren, denn ihre Mutter hat bereits aufgrund ihres losen Lebensstils das Zeitliche segnen müssen. Jeder, dem Lomax Decky anvertrauen will, winkt ab - also bleibt ihm nichts anderes übrig, als sich auf der Reise nach Gun Hill, wo Foley schon auf ihn wartet, selbst des kleinen Herzchens anzunehmen. Zeitgleich sind jedoch noch drei von Foley engagierte Outlaws (Robert F. Lyons, Pepe Serna, John Davis Chandler) parallel zu dem ungleichen Paar unterwegs - eine Konfrontation bleibt unausweichlich...

Profikino eines alten Routiniers. "Shoot Out" ist ein Herbstwestern, der den klassischen Westernhelden - mit kompromissloser Agilität von einem ergrauten Gregory Peck verkörpert - vor ungewohnte existenzielle Fragen stellt. Niederlassen und familiär werden oder dem ewigen, träumerischen Ideal des Gunslingers hinterherhecheln. Die nachfolgende Generation kriminellen Abschaums, allen voran der asoziale Bobby Jay Jones (Lyons) belehrt den anfangs noch zielstrebigen Lomax ebenso unbewusst wie zielsicher über seine Pensionierungsoptionen - heute hat das Kriminellsein keinerlei romantische Färbung mehr und noch weniger Stil. Stattdessen muss man sich mit rüpelhaftem Abschaum herumschlagen, der selbst vor der Folter an Kindern nicht zurückschreckt. Umso besser, dass Jones Lomax die eigentliche Drecksarbeit abnimmt und der durch ein ehrliches Duell als Sieger hinterbleibende Held endlich einem gesicherten Gnadenbrot als Patchwork-Familienvater entgegensehen kann. Dass Hathaway damit eine oftmals als solche gescholtene Variation von "True Grit" abgeliefert sein soll, ist barer Humbug. Dass hier zufällig ein alter Recke und ein junges Mädchen aufeinanderstoßen, mag zwar ein augenfälliger Zufall sein, aber es bleibt doch ein Zufall.
Schön!

8/10

Henry Hathaway Rache Herbst New Mexico




Trackbacks auf diesen Eintrag [ Trackback URL ]

Keine Trackbacks auf diesen Eintrag

Filmtagebuch von...

Funxton

    Avanti, Popolo

  • Supermoderator
  • PIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIPPIP
  • 7.785 Beiträge

Neuste Kommentare