Zum Inhalt wechseln


Ubaldo Terzanis Schreibstube Volume 2

Hier polemisiert der Meista!




Foto

ENFANT D'EN HAUT, L'



ENFANT D'EN HAUT, L' Ein 12-jähriger Junge lebt mit seiner älteren Schwester in einem tristen Sozialbau in einem Tal der Schweizer Alpen. Da seine Schwester nicht für den Lebensunterhalt sorgen kann, sich dauernd mit wechselnden Männern rumtreibt und ihren Bruder oft tagelang vernachlässigt, bestreitet der Bube mit kriminellen Aktivitäten den Lebensunterhalt für sich und seine Schwester: Jeden Tag fährt er mit dem Skilift auf den Berg, um die reichen ausländischen Urlauber zu beklauen und die erbeuteten Artikel unten im Tal an den Pöbel zu verhökern. (Dieser platte Symbolismus - oben aufm Berg residiert die Oberschicht, unten haust die Unterschicht - wird nur noch durch das Schlussbild des Films mit den Hauptfiguren, die in Seilbahnen in entgegengesetzte Richtungen fahren, unterboten).

Die Beziehung zwischen Bruder und Schwester ist merkwürdig und vertauscht oft die Rollen von Kind und Erwachsener. Andererseits wird der abgebrühte Knabe in vielen Szenen aber als liebesbedürftiges Kind porträtiert. Die Beziehung zur Schwester hat zwar manchmal innige Momente, doch meistens stößt sie ihn fort, was den Jungen dazu veranlasst, die Nähe einer alleinerziehenden amerikanischen Touristin zu suchen.

Das Verhältnis zwischen dem kriminell abgebrühten, aber sich nach familiärer Geborgenheit sehenden Jungen und seiner überforderten, leichtsinnig agierenden und von ihrer traumatischen Vergangenheit gebrochenen Schwester ist nicht nur vielschichtig sondern wird zudem von Lea Seydoux und Kacey Mottet Klein ganz wunderbar gespielt.
Sehr früh, nämlich nach der Hälfte des Films, kommt wie aus dem Nichts eine plausible Enthüllung, die alles in einem neuen Licht erscheinen lässt und die folgende zweite Hälfte dieses "Familiendramas ohne Familie" (critic.de) umso aufwühlender werden lässt.

Im Gegensatz zu Ursula Meiers letztem Film HOME ist L'ENFANT D'EN HAUT weniger abgefahren und weniger skuril, dafür aber psychologisch ausgereifter und insgesamt nahegehender. Erwähnen muss man noch wie aus dem Setting in der morbiden Schneelandschaft in sehr ästhetischen und geschickt gestalteten Bildern eine Atmosphäre der ausweglosen Tristesse und Hoffnungslosigket erzeugt wird, welche die Befindlichkeiten der beiden Hauptfiguren wunderbar spiegeln.

7,5/10

hirnfurz nicht korrekturgelesen

p.s.: ab 08.11. im kino

Drama Familie Kriminalität Wohlstandsgefälle Sehnsucht Trauma



Habe gerade nach deinen Worten zu Ursula Meiers Film gesucht und auch gefunden.
Abgesehen davon, dass mir die Symbolik von oben und unten nicht zu platt war, kommen wir doch recht gut überein.

PS: Ich sehe gerade, dass du "HAHITHALFUT - The Exchange" gesehen hast. Wie fandest du den Film? Ich hätte damals nach dem Film gern mit jemandem diskutiert, da mich das Verhalten des Protagonisten (und seines Nachbarn) teilweise sehr in rage versetzt hat. Für einige Szenen mangelte es mir an Verständnis, trotz meiner Bereitschaft, ihn auf seinem Ausbruch aus seinem Alltag zu begleiten.
  • Melden
zu HAHITHALFUT werde ich sicherlich einen ftb-eintrag schreiben in den nächsten tagen. im moment bin ich mir noch unschlüssig, was ich von dem film halten soll. wegen sylvesterfeierlichkeiten hatte ich bisher noch keine zeit, richtig über den film nachzudenken. mein erster eindruck ist jedenfalls sehr zwiespältig.
  • Melden

Neuste Kommentare

Filmtagebuch von...

Ubaldo Terzani

    Reader discretion is advised, lan

  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.391 Beiträge

Filmtagebuch durchsuchen

Aktuelle Besucher

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0

Letzte Besucher

September 2019

M D M D F S S
      1
2345678
9101112131415
161718192021 22
23242526272829
30