Zum Inhalt wechseln


One Night Stands und wahre Liebe





Foto

NINE



NINE NINE (Blu-ray: Senator/Universum, Deutschland)
(OT: Nine | Italien/USA 2009 | Regie: Rob Marshall)

Infos zum Film:
IMDB
OFDB


Eigentlich sollte Regisseur Guido Contini (Daniel Day-Lewis) schon längst mit den Dreharbeiten zu seinem neuen Film begonnen haben. Doch der Autorenfilmer hat noch nicht einmal ein vorzeigbares Drehbuch und befindet sich in einer kreativen Sackgasse. Statt sich auf sein Projekt zu konzentrieren, schwelgt Contini lieber in ausladenden Fantasien, in denen die verschiedenen Frauen seines Lebens stets eine zentrale Rolle spielen...

Seit dem großen Erfolg von Luhrmanns Moulin Rouge! aus dem Jahr 2001 trauen sie sich in Hollywood in regelmäßigen Abständen immer mal wieder ein Musical zu. Regisseur Rob Marshall, der 2002 mit Chicago schon ein echtes Genre-Highlight abgeliefert hat, wagt sich mit Nine an eine moderne Version des Fellini-Klassikers (den ich mir unbedingt mal wieder ansehen muss) - eine Mission, die eigentlich schon von vornherein zum Scheitern verurteilt ist. Kein Wunder, dass die Kritik Nine regelrecht in der Luft zerrissen hat. Betrachtet man den Film allerdings losgelöst vom übermenschlich großen Vorbild und gibt ihm eine faire Chance, weiß der Streifen meines Erachtens durchaus zu unterhalten. Rob Marshall entführt den Zuschauer in seinem mit Stars nur so gespickten Film - rund um den 2-fachen Oscar-Gewinner Daniel Day-Lewis haben sich mit Marion Cotillard, Penélope Cruz, Nicole Kidman, Sophia Loren und Judi Dench nicht weniger als 5 Oscar-Preisträgerinnen und mit Kate Hudson eine weiter Oscar-Nominierte versammelt - ins Italien der 60er Jahre und erzählt die Geschichte des in einer kreativen Sackgasse steckenden Regisseurs in wirklich wunderschönen Bildern. Nine ist - dank Cruz, Hudson & Co. - verdammt sexy geraten und einfach nur herrlich fotografiert. Die Musical-Nummern sind zudem toll choreographiert (bei den Songs hätte allerdings der eine oder andere Ohrwurm mehr dabei sein können) und den ganzen Film umgibt eine herrlich melancholische, verträumte Grundstimmung. Den Vorwurf, den sich Marshall aber definitiv gefallen lassen muss, ist der, dass er sich einfach zu sehr auf sein Staraufgebot verlässt, sich zu wenig um seine Geschichte an sich kümmert und Nine dadurch eher den Anschein einer Nummernrevue hat als den eines stimmig erzählten Filmes. Da der Streifen aber visuell einfach nur großartig geworden ist, verzeihe ich diese offensichtliche Schwäche gerne. Ja, es hat mir durchaus Spaß gemacht, Guido Contini bei seinen wilden Fantasien zu begleiten.

TRAILER:


Rob Marshall Daniel Day-Lewis Penélope Cruz Kate Hudson Sophia Loren Nicole Kidman Ricky Tognazzi 2000er Oscar Nominee 60e Jahre Remake



NINE muss sich, da stimme ich Dir zu, nicht unbedingt mit Fellinis 8 1/2 messen lassen. Wohl aber muss er sich mit seiner direkten Vorlage, dem Musical "Nine" von Kopit/Yeston messen lassen, das seinerseits auf 8 1/2 basiert. Und, na ja, das kann Marshalls Film leider nicht, m. E.
  • Melden
Das Musical kenn ich nicht. Aus diesem Grund bin ich da nicht vorbelastet. :)
  • Melden
Kennen im Sinne von "gesehen" tue ich es auch nicht. Ich habe mal eine sehr umfangreiche Inhaltsangabe gelsen, also bevor ich den Film sah. Ich fand den Film letztendlich banaler als die Inhaltsangabe des Bühnen-Musicals. -- und das will ja mal was heißen. :D Und banaler als Fellinis 8 1/2 sowieso. Übrigens mochte ich auch den visuellen und inszenatorischen Stil von "Nine" nicht, denn mehr als völlig oberflächliche Hochglanz-Schauwerte und hölzerne Personen-Regie habe ich da nicht gesehen.
Aber ich hab mich, falls ich mich recht entsinne, auf filmforen.de schon mal ausführlich über Rob Marshall ausgelassen und möchte das Fass jetzt nicht wieder aufmachen. Freut mich jedenfalls dass Du dem Film mehr abgewonnen konntest als ich und Deine Zeit nicht verschwendet siehst. :)
  • Melden
P.S.:

Wenn's um neuere Musicalfilme geht, fiel mir "Sweeney Todd" recht positiv auf, und "Dreamgirls" fand ich ganz passabel.
  • Melden
Grad visuell hat der mir ziemlich gut gefallen. Ich hatte echt meinen Spaß mit dem Streifen, kann aber auch nachvollziehen, wenn der einem nicht so gefällt. Was aktuellere Musicals angeht sind für mich MOULIN ROUGE! und CHICAGO eigentlich das Maß aller Dinge. SWEENEY TODD fand ich auch ganz gut. DREAMGIRLS hab ich noch ungesehen im Regal stehen. :)
  • Melden
MOULIN ROUGE ist keine Musicalverfilmung. DREAMGIRLS solltest Du tatsächlich gucken, lan. Ist meiner bescheidenen Meinung nach zwar nicht wirklich überragend, aber - zumindest für mich - besser als NINE oder CHICAGO. :)
  • Melden
DREAMGIRLS hab ich schon mal rausgelegt. Aber MOULIN ROUGE ist doch definitiv ein Musical. Ob das nun auf einem echten Musical beruht oder nicht, ist mir da eigentlich relativ egal.
  • Melden

Trackbacks auf diesen Eintrag [ Trackback URL ]

Keine Trackbacks auf diesen Eintrag

Filmtagebuch von...

Splatter-Fanatic
  • Senior-Member
  • PIPPIPPIPPIPPIP
  • 1.580 Beiträge

Letzte Besucher

Neuste Kommentare

Tags

Aktuelle Besucher

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0

Filmtagebuch durchsuchen